DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Budget 2015

Linke scheitert mit Antrag: Nationalrat will nicht höhere Steuereinnahmen budgetieren

27.11.2014, 09:2127.11.2014, 09:22

Nach Budgetbeschlüssen für Mehrausgaben für Entwicklungszusammenarbeit und Landwirtschaft vom Wochenbeginn hat der Nationalrat es am Donnerstag abgelehnt, die Steuereinnahmen höher anzusetzen. Er lehnte linke Anträge im Umfang von 250 Millionen Franken dafür ab.

Eine linke Minderheit der Finanzkommission hatte beantragt, bei der Mehrwertsteuer 200 Mio. Franken und bei der Direkten Bundessteuer 50 Mio. Franken höhere Einnahmen zu veranschlagen. Mehr Kontrollen brächten mehr Einnahmen; die Verwaltung solle mehr Kontrolleure anstellen. Bei der Mehrwertsteuer werden die Betriebe im Schnitt alle 30 Jahre kontrolliert.

Die Ratsrechte kritisierte die Anträge als unangebrachtes Misstrauenszeichen gegenüber den Firmen. Die CVP wollte den «Kontrollapparat nicht noch weiter ausbauen». Die in den Anträgen genannten Zahlen seien nicht seriös.

Angesichts der Steuereinnahmen-Totale lägen die Zahlen der Anträge nur «im Schwankungsbereich», sagte Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf; das solle man bleiben lassen. Die Mehrwertsteuereinnahmen würden wesentlich bestimmt durch die Konjunktur.

Die Grosse Kammer vertraute den Prognosen des Finanzdepartementes und beliess im Budget die Summen von 23,77 Mrd. Mehrwertsteuer und 20,37 Mrd. Franken Direkte Bundessteuer. Diese Entscheide fielen mit 121 gegen 53 respektive 121 gegen 49 Stimmen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der «Öffnungswahn» im Parlament zeigt: Die Schweiz kann Krise definitiv nicht
Der «Aufstand» im Parlament gegen die Corona-Politik des Bundesrats ist verpufft. Er hat aber gezeigt, wie schlecht unsere Institutionen mit einer epochalen Krise umgehen können.

War das jetzt ein Politschwank? Oder hat die Schweiz gerade eine veritable Staatskrise abgewendet? Man kann es beurteilen, wie man will. Doch was die Schweiz in der letzten Woche erlebt hat, war ein spezieller Vorgang in der bald 175-jährigen Geschichte des Bundesstaats: Einige bürgerliche Nationalräte wollten den Bundesrat entmachten.

Zur Story