Doping
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05453239 People pose for photos in front of Olympic Rings at the Barra Olympic Park prior to the Rio 2016 Olympic Games in Rio de Janeiro, Brazil, 02 August 2016. The Rio 2016 Olympic Games will take place from 05 August until 21 August 2016.  EPA/LAURENT GILLIERON

Das Thema Doping wirft einen Schatten auf die Olympischen Spiele in Rio. Bild: EPA/KEYSTONE

Der Kampf gegen Doping ist gescheitert – das jämmerliche Schauspiel von Rio

Das IOC wagt es nicht, Russland generell von den Spielen auszuschliessen. Es ist das Eingeständnis, dass der Kampf gegen Doping gescheitert ist.

klaus zaugg, rio



Den russischen Bären waschen, ohne ihn nass zu machen. So lässt sich in einem Satz der mut- und letztlich aussichtslose Kampf des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) gegen Doping zusammenfassen. Das IOC wagt es nicht, Russland generell von den Spielen auszuschliessen. Wer will, kann dafür juristische Gründe anführen: Eine Kollektivstrafe (die auch saubere Sportlerinnen und Sportler treffen würde) widerspricht allen rechtlichen Grundsätzen.

epa05439101 (FILE) A file picture dated 23 February 2014 of the Olympic flag (L) and the Russian flag (R) during the Closing Ceremony of the Sochi 2014 Olympic Games in the Fisht Olympic Stadium in Sochi, Russia. The International Olympic Committee (IOC) on 24 July 2016 announced that Russia will not receive a blanket ban from the Rio 2016 Olympic Games following the country's doping scandal. The IOC said that it would be the responsibility of the individual sports federations to check the doping records of Russian competitors under its jurisdiction.  EPA/HANNIBAL HANSCHKE *** Local Caption *** 52752743

Russland wird nicht generell von den Spielen ausgeschlossen.
Bild: EPA/DPA FILE

Aber primär wagt es das IOC nicht, eine der mächtigsten Sportnationen der Geschichte von den Spielen zu verbannen. Das hat es so seit 1896 nie gegeben und wäre ein Präzedenzfall mit unabsehbaren Folgen. Man ist schon strikte gegen Doping und verurteilt die Machenschaften in Russland regelmässig aufs Schärfste! Potz Donner! Aber dagegen vorgehen? Ui, lieber nicht. Man will den russischen Bären schon waschen. Aber man wagt es nicht, ihn nass zu machen.

Die Massnahmen gegen das offensichtliche Staatsdoping der Russen, die das IOC nun ergriffen hat, zeigen die Ohnmacht der Funktionäre, die Angst, den russischen Bären nass zu machen. Eine Kommission soll die Verstrickungen des russischen Sportministeriums aufklären.

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - JULY 30: IOC President Thomas Bach during the IOC Executive Board Meeting on July 30, 2016 in Rio de Janeiro, Brazil. REUTERS/Pascal Le Segretain/Pool

Thomas Bach, Präsident des IOC, hat sich gegen eine Kollektivstrafe gegen Russland ausgesprochen. Bild: X80003

Wie denn das? Niemand kann die Russen in ihrem eigenen Land dazu zwingen, buchstäblich «die Hosen herunterzulassen». Nur höfliche Fragen sind möglich. Eine zweite Kommission unter der Leitung des freundlichen Schweizer IOC-Mitgliedes und Anwaltes Denis Oswald soll die Doping-Betrügereien rund um Sotschi 2014 aufklären.

Wir erleben kurz vor Eröffnung der Spiele in einem jämmerlichen Schauspiel das Scheitern der Dopingbekämpfung.

Wie denn das? Niemand hat die Macht, in Russland unabhängige Ermittlungen durchzuführen. Und ein drittes Gremium – eine Dreiergruppe – entscheidet in Zusammenarbeit mit einem Ausschuss des internationalen Sportgerichtes in Lausanne über die Anträge der Fachverbände auf Ausschluss russischer Sportler für Rio. Weil es das IOC nicht wagt, die Russen auszuschliessen, wird die Verantwortung an die Fachverbände und an das Sportgericht delegiert (wie Pilatus es einst bei der Verurteilung Jesu getan hat). Und schliesslich hat das IOC soeben heftig die Welt-Anti- Doping-Agentur WADA kritisiert. Weil die es nicht geschafft hat, diesen Doping-Sumpf auszutrocknen.

Ein Schaupspiel noch vor den Spielen

Wir erleben kurz vor Eröffnung der Spiele in einem jämmerlichen Schauspiel das Scheitern der Dopingbekämpfung. Die 1999 gegründete Welt-Anti-Dopingagentur (WADA) sollte eigentlich weltweit in Zusammenarbeit mit den nationalen Institutionen den Kampf gegen Doping koordinieren. Die IOC-Kritik stimmt. Die WADA hat versagt. Aber sie hatte gar nie eine echte Chance.

Der olympische Sport muss mit der Geissel Doping leben – und ist am Ende stark genug, um damit leben zu können.

Die einzelnen Länder ernennen ihre eigenen Kontrolleure selber. Wie soll denn in totalitären Regimes, die staatlich den Sport lenken, eine unabhängige Kontrollinstanz aufgebaut werden? Und ausländische Kontrollen sind unmöglich. Weil ja eine Einreise ohne Visa bekanntermassen nicht möglich ist. Und welcher westliche Kontrolleur findet im Herzen Chinas einen trainierenden Schwimmer, hinter dem Ural einen russischen Hammerwerfer? 

Lösungen gibt es keine. Eine Freigabe des Dopings ist undenkbar. Eine Ahndung des Dopings durch staatliche Gerichte (was in einzelnen Ländern der Fall ist) löst das Problem auch nicht – weil es nie eine Rechtsgleichheit (und damit eine sportliche Chancengleichheit) in allen Ländern geben wird. Sind denn Gerichte in Russland oder China unabhängig?

epa05453237 People pose for photos in front of Olympic Rings at the Barra Olympic Park, prior to the Rio 2016 Olympic Summer Games, in Rio de Janeiro, Brazil, 03 August 2016.  EPA/LAURENT GILLIERON

Am Freitag werden die Olympischen Spiele in Rio offiziell eröffnet.
Bild: EPA/KEYSTONE

Der olympische Sport muss mit der Geissel Doping leben – und ist am Ende stark genug, um damit leben zu können.

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

Wyndham Halswelle wird Olympiasieger – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel