DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
San Diego: Trump begutachtet die verschiedenen Mauer-Prototypen.
San Diego: Trump begutachtet die verschiedenen Mauer-Prototypen.
Bild: AP/AP

Hier schaut sich Trump Mauer-Prototypen an – und warnt: «Das sind unglaubliche Kletterer!»

13.03.2018, 21:4913.03.2018, 22:07

US-Präsident Donald Trump hat zum ersten Mal Prototypen der Mauer besucht, die er an der Grenze zu Mexiko errichten lassen will. Er liess sich am Dienstag von Grenzschützern und Offiziellen die acht Modelle zeigen, die in der Nähe von San Diego in Kalifornien stehen.

«An die Gegner der Mauer: Wenn man kein Mauersystem hat, hat man kein Land», sagte Trump. Eine Mauer müsse auf jeden Fall durchsichtig sein, damit die Grenzschützer sehen könnten, was auf der anderen Seite geschehe, sagte Trump, und sie müsse auf alle Fälle hoch genug sein.

Die Prototypen sind zwischen 5.50 und 9.10 Metern hoch. «Fantastisch», sagte Trump mit Blick auf die Modelle.

Auf beiden Seiten der Grenze kam es zu Protesten. Menschen hatten Schilder mit Aufschriften wie «Baut Brücken, keine Mauern» bei sich.

Trump kam zum ersten Mal als Präsident nach Kalifornien. Eine Mauer zu Mexiko war für ihn schon im Wahlkampf eines der wichtigsten Themen. Er sieht darin ein wirksames Mittel gegen illegale Einwanderung und Drogenhandel. «Mexiko hat eine Menge Probleme, unter anderem die Drogenkartelle», sagte Trump am Dienstag.

In Mexiko gäbe es unglaubliche Kletterer, die seien wie professionelle Berg-Kletterer, erzählte Trump heute in San Diego.

«Der Bundesstaat Kalifornien bittet uns darum, in bestimmten Gegenden eine Mauer zu bauen», sagte Trump vor Ort. «Sie sagen Ihnen das nur nicht.» Dass es eine solche Bitte des liberalen Kalifornien gibt, wäre allerdings neu.

Wo eine Mauer letztlich gebaut würde, steht noch nicht fest. Die Grenze zwischen Mexiko und den USA ist 3144 Kilometer lang. Rund 1130 Kilometer sind bereits mit Zäunen und Absperrungen gesichert.

Man müsse durch die Mauer schauen können, so Trump.
Man müsse durch die Mauer schauen können, so Trump.
Bild: AP/AP

Trump stattete in Kalifornien auch dem Militär einen Besuch ab. Anschliessend wollte er an Spendenveranstaltungen teilnehmen.

Trump hat als Präsident bislang einen grossen Bogen um Kalifornien gemacht, die liberale Hochburg der USA. Auch im Wahlkampf mied er den bevölkerungsreichsten Bundesstaat weitestgehend. (sda/dpa)

Auf dem Weg nach Kalifornien feuerte Trump übrigens seinen Aussenminister: 

Die Mauern dieser Erde

1 / 28
Die Mauern dieser Erde
quelle: ap / jockel finck
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gefeuerter Trump-Mitarbeiter gibt verrücktes Interview

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die US-Rechten die Militärs als neues Feindbild entdeckt haben

Ausgerechnet die Republikaner und Fox-News-Moderatoren pinkeln den Generälen ans Bein.

Stellt euch vor, der Chef der Schweizer Armee müsste sich vor einem Parlamentsausschuss rechtfertigen und würde dabei von Vertretern der SVP und der FDP aufs Übelste beschimpft, während gleichzeitig die «Weltwoche» ihn als «Verräter» bezeichnet und Andreas Glarner seinen Kopf fordert. Eher unwahrscheinlich, oder nicht? Schliesslich sind Konservative bekannt als die treuesten Verbündeten der Militärs.

In den USA stimmt diese scheinbar ewig gültige Regel offenbar nicht mehr. Nach den …

Artikel lesen
Link zum Artikel