DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital-News

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

16.08.2017, 07:0817.08.2017, 04:06

Manchmal genügen 140 Zeichen und ein Bild: Das demonstriert dieser Tage der ehemalige US-Präsident. Via Twitter liess Barack Obama das Internet wissen, was er von den rassistischen Kundgebungen und der Gewalt in Charlottesville hält. Es ist mittlerweile der Tweet mit den meisten «Gefällt mir»-Reaktionen.

Obama zitierte Nelson Mandela und ruft in insgesamt drei Tweets dazu auf, Rassisten Liebe entgegenzubringen. «Menschen müssen lernen zu hassen, und wenn sie das Hassen lernen können, dann können sie auch lernen zu lieben.» Denn die Liebe spreche das Herz viel natürlicher an als ihr Gegenteil.

«No one is born hating another person because of the color of his skin or his background or his religion ... People must learn to hate, and if they can learn to hate, they can be taught to love ... For love comes more naturally to the human heart than its opposite.»

Der Twitter-Rekord dürfte einen anderen prominenten User ziemlich neidisch machen. Der amtierende US-Präsident verhielt sich ausgerechnet nach Charlottesville auffallend ruhig. Was wiederum von anderen bekannten Persönlichkeiten wie der Harry-Potter-Autorin JK Rowling kritisiert wurde.

Und dann passierten Trump zwei Retweet-«Missgeschicke», wie aufmerksame Beobachter laut US-Medienberichten bemerkten: Erst verbreitete er einen Tweet, in dem er als Faschist bezeichnet wird. Dann retweetete er ein Bild, das einen mit «Trump Train» beschrifteten Zug zeigt, der einen CNN-Reporter überfährt. Beide Retweets löschte er rasch wieder, doch es war zu spät.

Fürs Protokoll: Den zweitpopulärsten Tweet der Internet-Geschichte hat Popstar Ariana Grande verschickt: als Reaktion auf den islamistischen Terroranschlag von Manchester im Mai dieses Jahres.

(dsc/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wahnsinn»: Reaktionen auf Trumps Verteidigung der «Alt Right»

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P. D.
16.08.2017 07:36registriert Oktober 2015
Schönes Bild. Frieden strahlt es aus. Mit drei Tweets wischt Obama die Hasstweets von Trump allesamt vom Tisch.
16822
Melden
Zum Kommentar
avatar
ChiliForever
16.08.2017 12:27registriert November 2016
Deutschland hat im Zweiten Weltkrieg ganz Europa und fast die gesamte Welt mit Krieg & Hass überzogen.
Kann mir jemand erklären, was Menschen in anderen Ländern ausser Deutschland (und vielleicht Österreich) trotz allem dazu treibt, mit Hakenkreuzflagge rumzulaufen?
Ich versteh's nicht.
1233
Melden
Zum Kommentar
avatar
Triumvir
16.08.2017 08:23registriert Dezember 2014
Wenn die Amis schlau wären, dann scheuchen sie Trump aus dem Amt und machen Michelle zur künftigen Präsidentin...
10748
Melden
Zum Kommentar
29
Facebook muss wegen Diskriminierung saftige Busse zahlen – und möchte sich umbenennen

Der US-Internetkonzern Facebook muss wegen angeblicher Benachteiligung von Amerikanern bei der Jobvergabe eine Strafe von insgesamt 14.25 Millionen Dollar zahlen. Der Konzern von Tech-Milliardär Mark Zuckerberg habe Ausländer bei der Besetzung von Stellen gegenüber US-Arbeitern bevorzugt, erklärte das US-Justizministerium am Dienstag in Washington.

Zur Story