DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Hände weg von unseren Gebärmüttern»: SP und Juso sehen Recht auf Abtreibung gefährdet

24.05.2022, 15:5024.05.2022, 17:15
Tamara Funiciello, Nationalrätin SP, spricht neben JUSO-Präsidentin Ronja Jansen
Tamara Funiciello, Nationalrätin SP, spricht neben JUSO-Präsidentin Ronja JansenBild: keystone

SP Frauen und Juso haben vor dem Berner Münster an die Einführung der Fristenlösung vor 20 Jahren erinnert. Der Kampf für das Recht auf Abtreibung müsse stetig weitergeführt werden, heisst es in einer Mitteilung von Dienstag.

An der Aktion sprachen Frauenärztinnen, Aktivistinnen und Frauen, die selber eine Abtreibung erlebt haben. Die pensionierte Ärztin Theres Blöchlinger erwähnte etwa, dass man bis vor Einführung der Fristenlösung ein psychiatrisches Gutachten für eine Abtreibung gebraucht habe. «Allein dies zu bekommen, war nicht einfach», sagte sie laut Mitteilung.

SP Frauen und Juso sehen aber auch heute noch Verbesserungspotenzial. Sie fordern etwa mehr Unterstützungsangebote für Betroffene, eine Sensibilisierung des Gesundheitspersonals sowie dass Schwangerschaftsabbrüche von der Franchise ausgenommen werden.

Bild: keystone

SVP-Frauen wollen weniger Abtreibungen

Das Recht auf Abtreibung gibt derzeit zu reden, weil in den USA ein Urteilsentwurf des Supreme Court (Oberstes Gericht) publik wurde. Demnach würde das Recht auf Abtreibungen stark eingeschränkt.

In der Schweiz wurde die Fristenlösung vor 20 Jahren eingeführt. Sie sieht vor, dass Schwangerschaften bis zur 12. Woche ohne ärztliches Gutachten abgebrochen werden können. Die Fristenlösung ist weitgehend unbestritten.

Allerdings haben SVP-Nationalrätinnen zwei Initiativen lanciert, die Einschränkungen des Rechts auf Abtreibungen vorsehen. Eine fordert, dass bei Abtreibungen ein Tag Bedenkzeit eingeführt wird. Die zweite Initiative will ungeborenen Babys zu einem Zeitpunkt, in dem sie ausserhalb des Mutterleibes überleben und atmen könnten, ein absolutes Recht auf Leben zugestehen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Ich bin wütend!» – US-Senatorin platzt wegen des Abtreibungs-Streit der Kragen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Päule Freundt
24.05.2022 17:08registriert März 2022
In der Schweiz sollte man nicht jeden Blödsinn aus den USA übernehmen. Und vor allem sollten wir Männer - im Gegensatz zu den Ami-Scheinheiligen - es tunlichst unterlassen, den Frauen dreinzureden. Eine Abtreibung ist sicher für jede Frau keine einfache Sache, weshalb es keine Männer braucht, welche sich querstellen, Druck aufsetzen oder mit den Fingern zeigen.
5011
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hitsch
24.05.2022 16:07registriert April 2020
Wie war doch gleich der Namen, der zwei SVP-Nationalrätinnen??

Ach ja Geissbühler und Estermann.

Sie sind aber auch bekannt als evangelikale Fundis, die am liebsten aus der Schweiz einen "Gottesstaat", basteln würden...
5921
Melden
Zum Kommentar
56
SP Waadt vermeidet Duell Maillard-Nordmann bei Ständeratswahl

In der Waadt kommt es nicht zu einem Duell zwischen den SP-Aushängeschildern Pierre-Yves Maillard und Roger Nordmann als Ständeratskandidaten. Die Partei hat sich für einen Kompromiss entschieden, um beide im Rennen für die eidgenössischen Wahlen 2023 zu belassen.

Zur Story