DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Murisier fährt auf den achten Rang – Norweger Windingstad gewinnt

Der Schweizer Exploit im Parallel-Riesenslalom von Alta Badia bleibt aus. Justin Murisier wird als bester Swiss-Ski-Athlet Achter. Der Norweger Rasmus Windingstad feiert seinen ersten Weltcupsieg.
23.12.2019, 19:3023.12.2019, 19:48

Windingstad setzte sich im Final gegen den Deutschen Stefan Luitz durch. Der 26-jährige Riesenslalom-Spezialist feierte damit seinen ersten Triumph auf Weltcupstufe. Sein bisheriges Bestergebnis war der 2. Platz im Riesenslalom von Kranjska Gora in der Vorsaison.

Bester Schweizer war Justin Murisier auf Platz 8. Der Riesenslalom-Spezialist aus dem Wallis, der die letzte Saison wegen eines Kreuzbandrisses verpasst hatte, rettete sich am Nachmittag als 30. knapp durch die Qualifikation, ehe er sich in den K.o.-Läufen steigerte.

Murisier bezwang in der 1. Runde den Deutschen Alexander Schmid nach verlorenem ersten Durchgang, danach setzte er sich gegen den Franzosen Thibaut Favrot durch. Wohl auch weil ab den Achtelfinals jeweils ein einzelner Lauf entschied und er jedes Mal dem langsameren blauen Kurs zugelost wurde, musste er sich in der Folge dreimal geschlagen geben, darunter im Viertelfinal gegen Leif Kristian Nestvold-Haugen.

Für die weiteren Schweizer neben Murisier war der Wettkampf mehrheitlich früh gelaufen. Loïc Meillard schied im Achtelfinal gegen den Schweden Mattias Rönngren aus, Mauro Caviezel verabschiedete sich bereits in der 1. Runde mit einem spektakulären Sturz, wobei der Bündner mit Schmerzen im Fuss und Schienbein glimpflich davonkam. Daniel Yule (33.), Gino Caviezel (38.), Thomas Tumler (45.), Ramon Zenhäusern (49.) und Cédric Noger (out im 2. Lauf) waren bereits in der Qualifikation hängengeblieben. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Didier Cuche verkündet seinen Rücktritt und rast danach zum Kitz-Rekord
21. Januar 2012: Didier Cuche brettert zum letzten Mal über die berüchtigte Streif. Er verhindert in der Hahnenkamm-Abfahrt in Kitzbühel nicht nur einen dreifachen Triumph der Österreicher, sondern wird dank dem Erfolg auch Rekordsieger.

Didier Cuche gilt als einer der besten Abfahrer der Geschichte. Weltmeister wurde er in der Königsdisziplin zwar nie und das Heimrennen in Wengen hat er in 13 Anläufen auch nie gewonnen. Aber in Kitzbühel, auf der schwierigsten Weltcupstrecke der Welt, ist er mit fünf Siegen Rekordhalter.

Zur Story