Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05425148 Police officers stand guard near the truck after it crashed into the crowd during the Bastille Day celebrations in Nice, France, 14 July 2016. According to reports, about 70 people died and hundreds were wounded after a truck drove into the crowd at the famous Promenade des Anglais during celebrations of Bastille Day.  EPA/FRANCK FERNANDES FRANCE AND BELGIUM OUT / CORBIS OUT

Mit diesem Lastwagen wurden im Juli 2016 über 70 Menschen getötet.   Bild: EPA/NICE MATIN/MAXPPP

Schweizer Jihadi-Konvertit plante Terror-Anschlag in Nizza

Mit Granaten gegen Passanten: Die Behörden haben einen schweren Anschlag auf Nizza verhindert. Kopf der Terror-Zelle war ein Westschweizer.  



Ein Westschweizer Konvertit leitete die schweizerisch-französischen Jihadisten-Gruppe, die letzten November zerschlagen wurde. Dies geht aus vertraulichen Dokumenten der französischen Strafverfolgungsbehörden hervor, wie die  NZZ am Sonntag berichtet.

Sie wollten offenbar ein Attentat verüben, das noch schlimmer hätte ausfallen sollen als die Anschlags-Serie in Paris. Damals töteten die «IS»-Terroristen über 130 Menschen an verschiedenen Tatorten.

Konkret plante der 27-Jährige Waadtländer, mit seinen Mitstreitern die Tourismusdestination Nizza anzugreifen – mit Granaten oder einem Auto, das in eine Menge fährt. Der Mann koordinierte die Vorbereitungen auf dem verschlüsselten Online-Dienst Telegram, und er war für die Beschaffung von Waffen zuständig.

Ins Visier der Behörden geriet er laut «NZZ am Sonntag» aufgrund einer Strafanzeige wegen häuslicher Gewalt. Im Gefängnis prahlte er mit seinen Jihad-Sympathien und versuchte hinter Gittern Mitstreiter zu finden. So geriet er ins Visier der Antiterror-Einheit der Bundesanwaltschaft.

Attacken auf Schweizer Discos geplant

Laut der Sendung «10vor10» planten er und seine Frau auch Anschläge in der Schweiz. Das Paar wollte unter anderem Züge zum Entgleisen bringen. Auch Attentate auf Nachtklubs wurden diskutiert, weil dort Alkohol konsumiert werde und am Sonntag Schwulenabend sei, wie die 23-Jährige am Fernsehen sagte. Die Journalisten des Schweizer Fernsehens konnten die Frau in der Auslieferungshaft interviewen. 

Der Terrorplot ist aber noch nicht ausgestanden. 

Nun zeigt sich laut der «NZZ am Sonntag», dass der Westschweizer in Absprache mit einem noch immer flüchtigen und international gesuchten Schweizer Jihad-Reisenden agierte. Dieser soll das Kampfgebiet in Richtung Europa verlassen haben.

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Phrosch 25.02.2018 17:10
    Highlight Highlight In der Einführung gleich nach dem Titel solltet ihr den Aufschlag zu Anschlag korrigieren.
  • Booker 25.02.2018 16:48
    Highlight Highlight Vielleicht wird es den Politikern nun mal bewusst, dass wir bei uns auch Extremisten haben. Teils Konvertiten und teils Zugewanderte, die sozialen Medien sollten viel intensiver überwacht werden. Und politisch aktive Extremisten unbedingt des Landes verwiesen werden. Es sollte nicht möglich sein für solche Mitmenschen hier Asyl oder ein Aufenthaltsrecht zu erhalten.
  • Citation Needed 25.02.2018 10:01
    Highlight Highlight Ein Glück, dass dieser Depp mit seinen Plänen prahlte!
  • Rumbel the Sumbel 25.02.2018 09:32
    Highlight Highlight Und bei uns gibt es immer noch Politiker, welche behaupten, wir hätten solches Gesindel nicht bei uns. Warum wohl?
    • Citation Needed 25.02.2018 15:04
      Highlight Highlight Was meinst Du mit Gesindel? Radikale Islamisten? Das Problem in der CH ist bei weitem nicht so massiv wie in Nachbarländern. Und als Ziel von Anschlägen sind wir - bisher - weniger attraktiv als die Länder, die in gewissen Gebieten in Kriege eingriffen/eingreifen. So gesehen haben diese Politiker nicht unrecht. Dass es keine/n gibt sagt jedoch niemand, oder? Siehe Winterthur, ist ja bekannt.
  • Slavoj Žižek 25.02.2018 08:52
    Highlight Highlight "Dieser soll das Kampfgebiet in Richtung Europa verlassen haben."

    Genau deshalb sind Grenzkontrollen wieder wichtig geworden.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article