Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Viele Aushängeschilder haben das SRF in den letzten zwei Jahren verlassen. bild: srf / bearbeitung: watson

Projer ist nicht allein: Diese SRF-Moderatoren machten auch erst gerade den Abgang

Der langjährige «Arena»-Dompteur Jonas Projer verlässt das SRF und geht zum «Blick». In den letzten Monaten verliessen auch weitere langjährige Aushängeschilder den Sender – nicht immer auf eigenen Wunsch. Wer bleibt dem SRF noch? Eine Übersicht.

Aus und vorbei: Das Medien-Wunderkind Jonas Projer verlässt das SRF. Auf eigenen Wunsch. Er wechselt spätestens per 1. September zur Blick-Gruppe und wird dort die Leitung beim «Projekt Blick TV» im Range eines Chefredaktors übernehmen. Er ist nicht das einzige Aushängeschild, das das SRF in den letzten Monaten verlassen hat – freiwillig oder unfreiwillig.

Christa Rigozzi

Arena/Reporter
Jonas Projer und Christa Rigozzi
2017

Copyright: SRF/Daniel Winkler
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Aus Spargründen aus dem Programm gekickt: die Sendung «Arena/Reporter» mit Christa Rigozzi. Bild: srf

Erst Anfang Februar wurde bekannt, dass die Spezialsendung «Arena/Reporter» mit Christa Rigozzi und Jonas Projer eingestellt wird. Man wolle im Wahljahr 2019 drei Wahl-Arenas ausserhalb der TV-Studios drehen, schreibt das SRF in einer Mitteilung. Deshalb sei für «Arena/Reporter» kein Geld mehr vorhanden.



Christa Rigozzi meinte dazu: «Ich bedaure sehr, dass die Sendung nicht weitergeführt wird.» Sie verstehe aber, dass im Wahljahr Prioritäten gesetzt würden, liess sie sich in der Mitteilung zitieren.

Roman Kilchsperger

Teleclub Moderator Roman Kilchsperger bei der Medienkonferenz Fussballjahr bei Swisscom und Teleclub in Zuerich am Donnerstag, 5. April 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Roman Kilchsperger wird durch Rainer Maria Salzgeber ersetzt. Bild: KEYSTONE

Auch Roman Kilchsperger musste das SRF im Herbst 2018 unfreiwillig verlassen. Er arbeitet nun beim Privatsender Teleclub. «Ich wurde quasi eingeschläfert», äusserte sich Kilchsperger damals unmissverständlich gegenüber der «Weltwoche».

Vor einigen Tagen teilte das SRF mit, dass Rainer Maria Salzgeber ihn als Moderator des «Donnschtig-Jass» ersetzt. Ein erstes Mal wird dieser die beliebte SRF-Show am 4. Juli in Thun moderieren.

Kurt Aeschbacher

ARCHIV - ZUM 70. GEBURTSTAG VON KURT AESCHBACHER AM MITTWOCH, 24. OKTOBER 2018,  STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Portraet des Starmoderators des Schweizer Fernsehens SFDRS Kurt Aeschbacher, aufgenommen in seiner Labor-Bar in Zuerich am 26. September 2003. (KEYSTONE/Gaetan Bally) : DIA, Mittelformat]

Aeschbacher war seit 1981 beim SRF tätig. Bild: KEYSTONE

Nach siebzehn Jahren war Ende 2018 Schluss mit «Aeschbacher». Die Sendung wurde aus dem Programm genommen, was für viel Kritik sorgte. «Aeschbi» widmet sich seither grösstenteils seinem Magazin «50plus».

Urs Gredig

Urs Gredig
Korrespondent Grossbritannien
2016

Copyright: SRF/Oscar Alessio
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Gredig war 14 Jahre beim SRF.

Urs Gredigs Abgang erfolgte Ende 2017. Der frühere «Tagesschau»-Moderator verliess das SRF um neuer Chefredaktor bei CNNMoney Switzerland zu werden.

Steffi Buchli

Moderatorin Steffi Buchli posiert im Studio in der Romandie von UPC MySports in Rossens am Mittwoch, 6. September 2017. (KEYSTONE/Christian Merz)

Im MySports-Studio: Steffi Buchli. Bild: KEYSTONE

Steffi Buchli, langjährige Moderatorin und Redaktorin bei SRF Sport, verliess das Schweizer Radio und Fernsehen im April 2017. Sie ist seither beim Sportsender MySports als Programmchefin tätig.

Abgänge bei SRF Virus

Auch beim SRF-Jugendradiosender Virus häufen sich die Kündigungen. Kurz vor Jahreswechsel haben gleich mehrere Moderatoren den Sender verlassen. Darunter Aushängeschild Joana Mauch und der langjährige Morgenmoderator Mäse Juen.

Bild

Joana Mauch. bild: Srf

Bild

Mäse Juen. bild: srf

Die Abgänge seien bereits wieder besetzt worden, teilte das SRF damals dem «Blick» mit.

Monika Fasnacht

Samschtig-Jass: 800. Sendung am Hauptbahnhof Zürich mit Andreas Meyer

Schiedsrichter Dani Müller und Moderatorin Monika Fasnacht  mit Gast Andreas Meyer im Hauptbahnhof Zürich
2016

Monika Fasnacht mit Gast Andreas Meyer 2016 im Hauptbahnhof Zürich. Bild: SRF/Oscar Alessio

Monika Fasnacht erhielt nach 25 Jahren die Kündigung. Sie moderierte bis Ende 2017 den «Samschtig-Jass». Bereits im Jahr 2011 wurde sie beim «Donnschtig-Jass» abgesetzt, dann beendete SRF ihr Engagement bei «Tiergeschichten». «Das tat schon weh», sagte sie damals auf «TeleZüri».

Daniela Schmuki

Bild

Sechs Jahre lang moderierte sie das Wetter im SRF. bild: srf

Die 34-jährige Umweltwissenschaftlerin Daniela Schmuki hat sich im Herbst 2018 von der «Meteo»-Kamera verabschiedet Sie wünschte sich laut «Nau.ch» eine Neuorientierung Richtung Radio. Auf Radio SRF ist sie nun mit ihren Prognosen auch zu hören.

Thomas Kleiber

Bild

Kleiber auf dem «Meteo»-Dach. bild: srf

Bis Ende Oktober 2018 war auch der Meteorologe Thomas Kleiber im oder auf dem Fernsehstudio in Zürich-Leutschenbach tätig. Dann verliess der Zürcher das Schweizer Fernsehen nach zwölf Jahren, um ins Ausland zu gehen. (kün)

Replay-TV vor dem Aus?

abspielen

Video: srf/SDA SRF

SRF Purple Nights

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alter-Sack 19.02.2019 08:29
    Highlight Highlight Wegen Projer habe ich mir die Arena schon lange nicht mehr angetan. Verstehe niemanden, der da überhaupt noch hingegangen ist.
  • Follower 19.02.2019 08:25
    Highlight Highlight Liebes SRF spart den Laden nicht zu Tode! Die Mehrheit des Schweizervolks hat sich für ein Staatsfernsehen/-Radio ausgesprochen. Mr. Trump wäre deutlich weniger erfolgreich mit einem solchen Angebot in den USA. Wenn wir nicht wollen, dass radikale Kräfte mit plakativen Äusserungen die Macht erhalten, braucht es gute unabhängige Information.
  • tomdance 18.02.2019 20:32
    Highlight Highlight SRF hat als Arbeitgeberin ganz einfach stark an Attraktivität verloren. War früher ein Job am Leitschenbach eine Lebensstelle, suche heute gut qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Weite. Und das ist leider auch auf den Sendern spürbar.
  • Flunderchen 18.02.2019 19:19
    Highlight Highlight Kein grosser Verlust, im Gegenteil. Vielleicht stellen sie mal Moderatoren mit Niveau und Intelligenz ein und bringen mal schlaue Sendungen.
    • OLAF der I. aka Gàn 18.02.2019 20:34
      Highlight Highlight Flunderchen, denkst du da eher in Richtung „Heute Show“ und „Neo Magazin Royale“ oder eher an „DSDS und Schwiegertochter gesucht“?
  • Spiessvogel 18.02.2019 19:18
    Highlight Highlight Auch für TV-Aushängeschilder gilt: Kein Mensch ist unersetzbar. Es ist für TV-Profis wie TV-Konsumenten gut, wenn nach höchstens zehn, zwölf Jahren die Gesichter am Bildschirm wechseln. Wird der Wechsel verschlafen, verkommt das Medium Fersehen zur Flimmerscheibe für RentnerInnen mdr Rentner.
    • Fabio74 18.02.2019 22:13
      Highlight Highlight sagt irgendjemand Projer sei unersetzbar?
      Das Medium verkommt kaum deswegen zum Rentner-PRogramm. Das Programm hängt ja nicht nur an einer Person
  • Ursus der Rächer 18.02.2019 18:45
    Highlight Highlight Projer geht zum Blick. Ist das nun ein Aufstieg, oder doch eher ein Abstieg?
    • Spooky 19.02.2019 03:22
      Highlight Highlight @Ursus
      Eindeutig ein Aufstieg. Wenn man zuunterst ist, geht es nur noch hinauf.
  • jaähä 18.02.2019 17:22
    Highlight Highlight Wer freiwillig zum Blick wechselt, weist eklatante Charakterdefizite auf und ist folglich eines Staatsfernsehens ohnehin unwürdig.
  • metall 18.02.2019 17:20
    Highlight Highlight Neue Leute neue Hoffnung. Ich fand die alle gut. Trotzdem kann es besser werden. Da muss sich noch viel mehr ändern.
  • Hans der Dampfer 18.02.2019 17:06
    Highlight Highlight Die Abgänge bei Virus tun schon etwas weh weil jetzt auch dort die gleichen Radio Energy Quasler am Mikro sind. Da schalte ich oft einfach weg. An den Sozialleistungen kann es nicht liegen das einige bei SRF gehen. Aber die haben ja ein easy Reservoir bei Tele Züri. MIttlerweile müsste etwa ein drittel der SRF Belegschaft einen TZ Hintergrund haben. Ausser Gilli der alte Haudegen. Dar hätte eigentlich gut den Äschbi ersetzen können aber 1x Lokal VJ, immer lokal VJ
  • droelfmalbumst 18.02.2019 17:05
    Highlight Highlight Ausser die Rothaar-Tante kenne ich keinen...
    Kilchsperger vermisst doch niemand... Da schalte ich schon Radio Energy um wenn er morgens wieder die Fresse aufreisst... :D
  • Curly Turkey 18.02.2019 17:03
    Highlight Highlight "Die Abgänge seien bereits wieder besetzt worden, teilte das SRF damals dem «Blick» mit."

    Wissen die Abgänge, dass jemand auf ihnen sitzt?
  • R. Peter 18.02.2019 16:55
    Highlight Highlight Langjährig? Priner? Wie lange macht er denn schon Arena? Gefühlt vielleicht zwei, drei Jahre.
    • DonChaote 18.02.2019 17:53
      Highlight Highlight @r. peter
      Ja, der jonathan priner von der arena... der war wirklich nicht lange dabei... man kennt ja noch nicht mal richtig seinen namen ;)
    • Fabio74 18.02.2019 18:42
      Highlight Highlight wenn man wenigstens fähig wäre seinen Namen richtig zu schreiben
    • R. Peter 18.02.2019 18:49
      Highlight Highlight Don, gähn... beschwer dich bei meiner Handytastatur. Wie lange war er denn dabei? Antworten lieferst du ja trotz deine Schreibkünste keine...
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 18.02.2019 16:54
    Highlight Highlight Da fehlen aber noch Matthias Hüppi und Alain Sutter.
  • Poulet 18.02.2019 16:52
    Highlight Highlight Hüppi
  • locin 18.02.2019 16:48
    Highlight Highlight Also Kilchsberger vermisse ich nicht. Der hat mir schlicht zu viel gequatscht. Weiter war mir sein Niveau zu tief.
  • Tomtom64 18.02.2019 16:31
    Highlight Highlight Ich vermisse niemanden von denen. Aber ich würde es auch nicht merken, wenn SRF aufhören würde zu senden.
    • Oban 18.02.2019 16:43
      Highlight Highlight Das würde auch ein TomTom64 merken, wenn plötzlich der Content fehlen würde.
    • Fabio74 18.02.2019 16:55
      Highlight Highlight Was hätte der armeMensch noch für ein Feindbild zu bewirtschaften?

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel