Asien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 18 Tote bei Unwettern in Vietnam



epa08735555 A helicopter from Ministry of Defence rescue stranded crew members at the sea, in Quang Tri province, Vietnam, 11 October 2020. Heavy rains and floods killed nine people and left 11 missing in northern and central Vietnam during the past few days, according to media reports.  EPA/STR VIETNAM OUT

Bild: keystone

Bei anhaltendem Regen und schweren Überflutungen in Vietnam sind bis zum Montag mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als zwei Dutzend würden noch vermisst, teilte der Katastrophenschutz des südostasiatischen Landes mit. Auslöser waren zwei aufeinanderfolgende tropische Tiefdruckgebiete mit immer neuen heftigen Regengüssen.

Besonders betroffen waren die zentralen Landesregionen, wo 50'000 Menschen in Sicherheit gebracht wurden. Zehntausende Häuser wurden beschädigt. Die bei Touristen beliebten Küstenstadt Hoi An stand völlig unter Wasser. Auch kenterten vor der Küste mehrere Schiffe.

Die Behörden konnten derweil noch keine Entwarnung geben. Für die kommenden Tage kündigten Meteorologen ein weiteres tropisches Tief mit starken Niederschlägen an. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vietnam

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Starkes Erdbeben zwischen Indonesien und den Philippinen

Zwischen Indonesien und den Philippinen hat es am Donnerstag ein schweres Erdbeben gegeben. Nach Angaben der indonesischen Agentur für Meteorologie und Geophysik hatte das Beben in der Nähe der Talaud-Inseln zeine Stärke von 7.1.

Es habe sich aber in einer Tiefe von mehr als 150 Kilometern ereignet, twitterte die Agentur. Ein Tsunami sei deshalb so gut wie auszuschliessen. Berichte über Verletzte oder Schäden gab es zunächst nicht.

Berichten aus den Philippinen zufolge war das Erdbeben auch auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel