DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Models, ab zum Arzt! Frankreich setzt Gesetz gegen Magermädels um

05.05.2017, 17:3705.05.2017, 17:47
Zu dünn, um gesund zu sein.
Zu dünn, um gesund zu sein.
Bild: EPA/EFE

Um gefährliches Untergewicht zu verhindern, brauchen Models in Frankreich künftig eine Bescheinigung vom Arzt. Die Regierung veröffentlichte am Freitag einen Erlass im Amtsblatt, der die Details zu dem bereits Ende 2015 beschlossenen Gesetz gegen Magermodels regelt.

Um bei den Pariser Modeschauen oder Foto-Shootings arbeiten zu können, brauchen Models künftig eine medizinische Bescheinigung, dass ihr Gesundheitszustand mit dem Beruf vereinbar ist. Zentraler Faktor ist dabei der Body-Mass-Index, der das Gewicht ins Verhältnis zur Körpergrösse setzt.

Die Bescheinigung wird in der Regel für zwei Jahre ausgestellt. Die Umsetzungsregeln treten am Samstag in Kraft. Wer Models ohne Bescheinigung beschäftigt, dem drohen sechs Monate Gefängnis und 75'000 Euro Strafe.

Von Oktober an müssen Werbefotos in Frankreich zudem mit einem Hinweis versehen werden, wenn die Abbildungen von Models retuschiert wurden. Ziel ist es laut einer Mitteilung des Pariser Gesundheitsministeriums, die Verbreitung von unerreichbaren Schönheitsidealen zu verhindern und der Magersucht bei Jugendlichen vorzubeugen.

Ein Verbot von Magermodels gibt es bereits in Israel. Italien einigte sich mit den Modeverbänden 2006 auf eine Grundsatzerklärung gegen Magersucht. Auch in anderen europäischen Ländern wird das Problem immer wieder diskutiert. Oft gibt es Selbstverpflichtungen von Verbänden oder Designern, auf Mager-Models zu verzichten. (sda/dpa)

5 erfolgreiche Plus Size Models aus den USA

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt in Karten

Welches Land die höchste Impfquote hat – und welches die tiefste

Das Impftempo in der Schweiz hat zugenommen, seit der Bundesrat die Zertifikatspflicht eingeführt hat. Mit knapp 54 Prozent vollständig Geimpften gehört die Schweiz aber noch längst nicht zur Weltspitze.

Die höchste Impfquote hat zurzeit Portugal. Das zeigt der Blick in die Rangliste des Statistikportals «Our Wold in Data» der Oxford Universität. Berücksichtigt wurden Länder mit mindestens einer Million Einwohner.

Im Gegensatz zur Schweiz leben ungeimpfte Menschen in Portugal mit keinen zusätzlichen Einschränkungen. Auch gibt es keine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen, wie sie beispielsweise Frankreich für Gesundheitspersonal hat.

Doch die hohe Impfquote sei trotzdem kein Zufall, meint der …

Artikel lesen
Link zum Artikel