Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkische Küstenwache geht mit Stöcken gegen Flüchtlinge vor



Der britische Nachrichtensender BBC hat ein Video veröffentlicht, in dem zu sehen ist, wie die türkische Küstenwache Stöcke gegen ein Boot voller Flüchtlinge einsetzt. Der Vorfall, der aus dem Flüchtlingsboot heraus gefilmt wurde, soll sich am Samstagmorgen in den Gewässern zwischen dem türkischen Festland und der griechischen Insel Lesbos zugetragen haben. 

Die Flüchtlinge beschuldigten die Küstenwache, diese habe die Stöcke gegen die Menschen auf dem Boot eingesetzt. Die Küstenwache dementierte dies laut BBC und teilte mit, sie habe das Boot stoppen wollen, ohne den Passagieren etwas anzuhaben. Gemäss der Küstenwache besteht das Standardvorgehen darin, die Flüchtlingsboote zurück an die türkische Küste zu schleppen. Dieses Boot habe jedoch den Motor nicht abgestellt und sei weiter nach Griechenland gefahren. Das Boot mit den Flüchtlingen entkam der Küstenwache und konnte Lesbos erreichen. (dhr) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dä Brändon 12.03.2016 23:38
    Highlight Highlight Wäh! einfach nur ekelhaft!!!
    • Kibar Feyzo 13.03.2016 08:21
      Highlight Highlight Auch wäh!
      Sie schlagen auf den Schlepper ein. Man hört wie sie sagen, "stell ab, stell ab". Ekelhaft ist einzig die Doppelmoral, die an den Tag gelegt wird, wenn es um ein bestimmtes Land geht.

Ammoniumnitrat – darum ist die Chemikalie so gefährlich und so kam sie nach Beirut

Die verheerende Explosion am Abend des 4. August im Hafen von Beirut erschütterte die gesamte libanesische Hauptstadt und Umgebung und zerstörte grosse Teile des Hafens. Die Katastrophe forderte mehr als 100 Todesopfer, verletzte tausende und machte hunderttausende obdachlos. 2750 Tonnen Ammoniumnitrat seien explodiert, sagte Abbas Ibrahim, der Chef der libanesischen Sicherheitsdienste. Warum sich die Substanz entzündet hat, ist nach wie vor unklar. Die Chemikalie war sechs Jahre lang ohne …

Artikel lesen
Link zum Artikel