DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Handy-Bank N26 ist in der Schweiz gestartet – das musst du wissen

Die in Deutschland beheimatete «Smartphone-Bank» N26 ist nun offiziell in der Schweiz gestartet.



Lange wurde spekuliert, nun ist es offiziell. Seit Dienstag ist N26 auch in der Schweiz verfügbar und ist neben Anbietern wie Revolut, TransferWise oder Neon ein weiterer Anbieter von Bankdienstleistungen via Smartphone-Apps.

Was kann N26?

Vorerst bietet das Fintech-Unternehmen mit Sitz in Berlin hierzulande zwei Arten von Euro-Konten an:

«Die Schweiz gehörte zum letzten dunklen Fleck von N26 in Europa», sagte Georg Hauer, der bei N26 für die Regionen Deutschland, Schweiz und Österreich verantwortlich ist.

Bild

Die Schweiz ist bereits das 26. Land, in dem das deutsche Fintech-Unternehmen Fuss fassen will. screenshot: n26.com

Warum kommt N26 in die Schweiz?

N26 hat eine Banklizenz in Deutschland. Für einen Markteintritt in der Schweiz gesprochen hätten «die vergleichsweisen hohen Gebühren bei Euro-Zahlungen bei hiesigen Banken» und die gleichzeitig aktive Nutzung von Euro-Konten in der Bevölkerung, erklärte Hauer.

Zielgruppe seien vor allem Vielreisende, Grenzgänger und Expats sowie Selbständige, die ein Teil ihrer Einkünfte in Euro erzielen.

Laut einer Befragung sei das Interesse besonders gross bei Leuten, die in Grossstädten wie Zürich, Basel und Genf leben. Das Eurokonto ermögliche ihnen «einfaches und unkompliziertes Bezahlen in der Eurozone».

Wie verdient N26 Geld?

Geld verdienen die Smartphone- oder auch Neobanken genannten Unternehmen meist mit Interchange-Gebühren, die für Zahlungen in Fremdwährungen anfallen. Zusätzlich dazu nimmt N26 mit Premium-Angeboten Geld ein.

Längerfristig sei zudem geplant auch Konten in Schweizer Franken anzubieten. Bis es soweit ist, dauert es aber laut Hauer noch zwischen einem und etwa drei Jahren.

N26 und Revolut seien noch weit davon entfernt, Retail-Banken mit einem Vollsortiment zu sein, konstatiert die NZZ. Der Anspruch der Unternehmen sei zwar global, aber eben nur in ausgewählten Bereichen des Finanzgeschäfts.

N26 verdiene Geld, wenn die Kunden konsumieren und mit der dem Konto zugrunde liegenden Debitkarte von Mastercard bezahlen. In diesem Fall agiere die Firma als «Karten-Issuer», so wie die UBS oder die Credit Suisse.

Wie sicher ist N26?

Bei dieser Frage gehen die Meinungen erfahrungsgemäss weit auseinander. Tatsache ist, dass es in den vergangenen Monaten mehrere erfolgreiche Hackerangriffe auf Kunden von Smartphone-Banken gab. In einem Fall war N26 betroffen und es kamen laut Medienbericht über 80'000 Euro weg.

Die neusten Fälle betrafen den N26-Konkurrenten Revolut. Da gab es offenbar raffinierte Phishing-Attacken auf Smartphone-User und es wurden Konten ganz geplündert.

Laut N26-Manager Hauer wären solche Phishing-Angriffe bei N26 nicht möglich gewesen, weil Kunden ihr Smartphone mit dem Konto verknüpften, sodass Betrüger auf das Gerät selbst Zugriff haben müssten, um Transaktionen auszulösen.

Sicher ist: Bei beiden Unternehmen steht der Online-Kundendienst massiv in der Kritik. Es wird insbesondere bemängelt, dass Unregelmässigkeiten erst spät bemerkt wurden und dass sich Betroffene lange gedulden mussten.

Die Fintech-Unternehmen weisen ihrerseits auf den stufenweisen Ausbau des Supports hin und auf die umfangreichen Sicherheitsmassnahmen. So betont etwa N26, Kunden in Echtzeit auf jede Transaktion hinzuweisen.

Wie gross ist N26?

Die mobile Bank N26 hat gemäss eigenen Angaben bereits über 3,5 Millionen Kunden in 25 Ländern mit einem monatlichen Transaktionsvolumen von über 2 Milliarden Euro. Mit der Schweiz soll das 26. Land erobert werden.

Bis heute habe N26 über 670 Millionen Dollar «von renommierten Investoren eingesammelt» – durch die letzte Finanzierungsrunde sei N26 mit 2,3 Milliarden Euro bewertet und damit zum ersten europäischen Fintech-Unicorn aufgestiegen. Man zähle zu «den schnellst wachsenden Banken in Europa», heisst es in einer aktuellen Medienmitteilung.

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel