Fussball

Gary Lineker analysiert mit Rio Ferdinand, Frank Lampard und Steven Gerrard die ManUtd-Pleite in Basel. bild: screenshot youtube

Englische Experten stänkern über ManUnited – und Mourinho? Der stellt einen Reporter bloss

23.11.17, 10:45 23.11.17, 11:00

Da hat sich einer aber mächtig verzockt: Weil ZSKA Moskau gegen Benfica Lissabon mit 2:0 gewonnen hatte, wusste ManUnited-Trainer José Mourinho schon vor dem Champions-League-Gastspiel beim FC Basel, dass seinem Team ein Unentschieden genügen würde, um sich definitiv für die Achtelfinals zu qualifizieren. Deshalb verzichtete der «Special One» auf Stammkräfte wie David De Gea, Juan Mata, Antonio Valencia, Henrik Mkhitaryan oder Ashley Young und stellte seine Mannschaft im Vergleich zum 4:1-Sieg in Newcastle am Wochenende auf sieben Positionen um.

Mourinho bezahlte dafür einen hohen Preis: Die «Red Devils» waren in der ersten Halbzeit zwar drückend überlegen, in der zweiten Halbzeit entglitt ihnen die Partie wegen ihrer zunehmenden Passivität und einer Basler Leistungssteigerung aber zusehends. Michael Lang bestrafte Mourinhos Taktik der Resultat-Verwaltung in der 89. Minute mit dem 1:0-Siegestreffer.

Die Statistiken zum Spiel:

bild: screenshot youtube

Mourinho trauerte nach dem Spiel den vielen Torchancen in der ersten Halbzeit nach, als Romelu Lukaku, Marouane Fellaini und Marcos Rojo beste Möglichkeiten ausliessen: «Wir hätten 5:0 führen müssen, hatten zwei Aluminium-Treffer. Da fing die Frustration an», klagte der Portugiese und führte aus: «Neun von zehn solchen Spielen gewinnst du ohne Probleme. Eines verlierst du eben und das war heute der Fall.»

Der ManUnited-Trainer wusste, warum es so weit kam: «Wir haben den Gegner aufgebaut. Wahrscheinlich auch in dem Wissen, dass ein Punkt zum Weiterkommen reichen würde. Der Gegner hatte dann seine Konter und Enthusiasmus. Am Ende verlierst du. So ist Fussball

Auf die Frage, ob er trotzdem zuversichtlich auf das letzte Gruppenspiel gegen ZSKA Moskau schaue, reagierte Mourinho dann aber ziemlich gereizt. Der zweifache Champions-League-Sieger fragte nach, welches Resultat die United denn brauche. Als der Reporter sagte, dass ein Sieg sicher reichen werde, stellte Mourinho ihn sogleich in den Senkel und korrigierte den Interviewer ziemlich harsch:

Mourinho im Interview wie er leibt und lebt (englisch). Video: streamable

Etwas verstimmt waren nach der unerwarteten Niederlage auch die Experten des britischen TV-Sender BT Sport. Ex-United-Verteidiger Rio Ferdinand ging besonders mit Mourinho hart ins Gericht: «Aufgrund der Chancen hätte Manchester gewinnen müssen. Sie hatten Basel komplett unter der Kontrolle, doch dann kommen sie in der zweiten Halbzeit raus und lassen das Spiel völlig unnötig so offen werden. Es war dann wie beim Basketball, wo jeder Treffer die Entscheidung bringen kann. Das war nicht professionell.

Die Spielanalyse der «BT Sport»-Experten (englisch). Video: YouTube/TheFinalWhistle HD

Ferdinand warf der United in der zweiten Halbzeit mangelnde Disziplin vor, was gerade bei einer Mannschaft von Mourinho ziemlich ungewöhnlich sei. «Basel kam deshalb immer wieder einfach durchs Mittelfeld. In der zweiten Halbzeit war das einfach nicht gut genug.»

Frank Lampard konnte nur zustimmen, als Moderator Gary Lineker anmerkte, dass man es hatte kommen sehen. «Mit ihrer Passivität gaben sie Basel mehr Raum und so auch das Selbstvertrauen zurück. Sie hatten selbst kaum mehr Chancen. Die Niederlage ist verdient.» Steven Gerrard war vom Auftreten der «Red Devils» nach der Pause ebenfalls überrascht: «Das war keine José-Mourinho-Performance», sagte die Liverpool-Legende. «Manchester hat gekriegt, was es verdient.» 

Alle drei sind sich aber einig, dass Manchester United trotz der unerwarteten Pleite im «Joggeli» weiterkommen wird. Keine sehr gewagte Prognose übrigens: Der englische Rekordmeister müsste im letzten Gruppenspiel zu Hause gegen ZSKA Moskau höher als 0:4 verlieren, um die K.o.-Phase im schlechtesten Fall noch verpassen zu können.

Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse

Betrinken und Beklagen mit Quentin

3m 2s

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Einloz 23.11.2017 18:41
    Highlight Es gibt nichts von niemandem schönzureden: Basel hat ManU im ernsthaftesten Wettbewerb geschlagen. Punkt. Das ist eine enorme Leistung. Ich habe fertig, Flasche leer.
    9 3 Melden
  • äti 23.11.2017 17:26
    Highlight Fussballexperten: ... hätten...wäre.. sollte .. war klar .. dürfte nie .. die Analyse zeigt ... schwacher rechter Fuss .. Millimeter Entscheid ... . Gut doch, nach dem Spiel ist's fast jedem klar.
    7 1 Melden
  • davej 23.11.2017 14:48
    Highlight Super für den Schweizer Fussball. Aber es war Manchester B. Ausser Pogba und Lukaku, waren alle Reserve Spieler. Der Torhüter. Die ganze Verteidigung. Das ganze Mittelfeld. Stars und Stammspieler wie: De Gea, Mata, Jones, Shaw, Young, Mchitaryan, Bailly, Shaw, wurden alle geschont. Dazu wurden Matic und Rashford irgendwan eingewechselt. Keine Ahnung warum das alles so überbewertet wird. Was passiert, wenn Manchester nur drei Spieler schont wie im Hinspiel, wissen wir ja ( 3-0 ). Aber trotzdem gut für die Schweiz und die 5 Jahreswertung. Hoffe Basel qualifiziert sich für die Achtelfinals.
    6 21 Melden
    • Raembe 23.11.2017 15:24
      Highlight Das B Kader von United hat immer noch me imense Qualität. Die muss man nich klein reden.
      26 1 Melden
  • welefant 23.11.2017 14:42
    Highlight de gea ist gar nicht erst mitgereist....
    1 4 Melden
    • Raembe 23.11.2017 15:25
      Highlight Romero hat ja auch keinen Fehler gemacht...
      15 1 Melden
  • RoJo 23.11.2017 13:08
    Highlight Wie frustriert Mourinho wirklich war zeigte sich auch dass er sich folgend hinreissen liess: ....., dann hätten wir nach der Pause eine Zigarre geraucht...... Geschieht ihnen Recht, dass sie sie nicht anzünden konnten! Hochmut kommt vor dem Fall!!😁😁😁😁
    5 10 Melden
    • AJACIED 23.11.2017 18:06
      Highlight Komm runter von deinem mourinho dies das. Im Hinspiel haben sie euch zerfetzt wie nix. So wird’s auch in den möglichen 1/8 Finals!
      5 13 Melden
  • Jaing 23.11.2017 12:54
    Highlight Der war ja nicht harsch, der Reporter einfach mies vorbereitet.
    21 0 Melden
  • Asmodeus 23.11.2017 11:30
    Highlight Bin ich der Einzige der das Gefühl hatte, dass Mourinho bei den Pressefragen am Schluss stoned war? Extrem rote Augen, nicht ganz bei der Sache.

    Wäre nach so einem Spiel sogar nachvollziehbar "Screw that. I need a Joint"
    50 18 Melden
    • bcZcity 23.11.2017 15:55
      Highlight Das waren wohl eher die Joints welche die Mannschaft in der Pause geraucht hat. So schlecht und lustlos darf man in Basel einfach nicht spielen.
      5 0 Melden
  • Betty88 23.11.2017 11:07
    Highlight Sollte. Hätte. Könnte. Würde. Machen!

    Dieses "wir hätten 5:0 führen müssen" quatsch kann ich nicht mehr hören. Mourinho weiss doch wie Fussball funktioniert. Entweder er ist drin oder eben nicht. Das "hätte" bringt im Fussball nunmal keine Punkte.
    30 53 Melden
    • Graf Von Mai 23.11.2017 11:44
      Highlight Ja aber er muss doch irgendwas sagen worüber die Sportmedien dann schreiben können oder nicht?
      30 1 Melden
    • Leidergeil 23.11.2017 12:10
      Highlight Also eigendlich wollte er damit nur sagen, dass sie selber Schuld sind das Spiel verloren zu haben. Das nennt sich Selbstkritik.
      50 2 Melden
    • Mia_san_mia 23.11.2017 14:06
      Highlight sicher weiss er wies funktioniert.
      9 0 Melden

«Ein unbeschreibliches Tor» – Michael Lang schiesst den FCB zur Sensation gegen United

Dem FC Basel gelingt am vorletzten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase der Coup des Jahres: Der Schweizer Meister besiegt das zuvor in 15 Europacup-Spielen ungeschlagene Manchester United 1:0.

>>> Hier gibt's zum Liveticker zum Nachlesen.

Die erstaunlichen Bebbi haben sich mit dem Triumph eine Ausgangslage geschaffen, die verlockender nicht sein könnte. Vor der letzten Runde am 5. Dezember rückte der Schweizer Titelhalter auf Kosten des punktgleichen ZSKA Moskau auf Position 2 vor.

Aufgrund der besseren Tordifferenz im Direktduell mit den Russen besitzt der FCB vor seiner Partie beim nach fünf Fehltritten ambitionslosen Tabellenletzten Benfica Lissabon glänzende …

Artikel lesen