Bangladesch: Offenbar Geiseln getötet bei Angriff auf Café in Dhaka

02.07.16, 09:24

Bei der Geiselnahme in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka sollen auch Geiseln ums Leben gekommen sein. Bangladeschs Premierministerin Sheikh Hasina sagte am Samstagmittag (Ortszeit), dass die Einsatzkräfte «einige Leben nicht retten konnten».

«Offensichtlich gab es Opfer», sagte auch ein Kommandant des Sondereinsatzkommandos gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. 13 Geiseln wurden verletzt gerettet und kamen ins Spital.

Ein Geiselnehmer wurde nach Regierungsangaben festgenommen, sechs von ihnen wurden getötet, als Sicherheitskräfte das Lokal stürmten. Zuvor waren zwei Polizisten bei Schusswechseln mit den Geiselnehmern gestorben.

Zu der Gewalttat bekannte sich nach Angaben der US-Terrorbeobachtungsstelle Site die Terrororganisation Islamischer Staat (IS). Die dem IS nahestehende Nachrichtenagentur Amaq meldete zudem, ein IS-Kommando habe das Café angegriffen.

Es seien «mehr als 20 Menschen unterschiedlicher Nationalität getötet worden». Später veröffentlichte Amaq mehrere Fotos, die mehrere in Blutlachen liegende Menschen zeigten. Ob die Bilder tatsächlich aus dem Lokal stammten, konnte zunächst nicht überprüft werden.

Regierungschefin Hasina sprach von einem Terrorakt, nannte jedoch keine Namen von Organisationen: «Wir werden keinen Akt des Terrorismus in Bangladesch tolerieren.» Es sei eine extrem abscheuliche Tat gewesen, sagte sie in einer Fernsehansprache. «Was für Muslime sind diese Leute? Sie haben keine Religion

In der Nacht zum Samstag hatten mindestens acht Bewaffnete das bei Ausländern beliebte Restaurant «Holey Artisan Bakery» in Dhakas Diplomatenviertel angegriffen und sich dort mit mindestens 20 Geiseln verschanzt, darunter auch Ausländer. Einige Menschen konnten aus dem Lokal entkommen. Sicherheitskräfte beendeten die Geiselnahme nach mehreren Stunden am Samstag und töteten dabei sechs Angreifer. (sda/dpa/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen