DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Web-Experte Philippe Wampfler über Social-Media-Burnouts bei Jugendlichen: «Man muss sich rechtfertigen, wenn man einen Monat lang nichts auf Instagram gepostet hat»

Social-Media-Star Essene O'Neill kehrte Instagram den Rücken und prangerte die Oberflächlichkeit in den sozialen Medien an. Ihr Entscheid löste eine Debatte über das Phänomen des Social-Media-Burnouts aus. Medienpädagoge Philippe Wampfler über den Druck, dem Jugendliche im Internet ausgesetzt sind und den Strategien, diesen Druck abzubauen.



Philippe Wampfler, Autor von: Generation

Bild: miguelkratzer/watson

Essena O'Neil hatte Hunderttausende Follower auf Instagram, Snapchat und YouTube – dann beschloss sie von einem auf den anderen Tag, sich vom ganzen Zirkus zu verabschieden. Woher dieser Wandel?
Wampfler:
​Sie hatte wohl tatsächlich genug vom unablässigen Streben nach Aufmerksamkeit. Damit ist sie sicher nicht alleine. Was ich hingegen etwas befremdlich finde, ist, wie sie ihren Abschied inszeniert hat. 

Essena O'Neill: «Why I really quit»

abspielen

YouTube/iKaryn

Hätte sie besser einfach abtreten sollen, kein Wort des Abschieds, keine pathetischen Gesten?
Ja, aber das wäre ihr wahrscheinlich schwer gefallen. Wer einmal ​dieses Level erreicht hat, der kann nicht einfach so mir nichts dir nichts das Licht ausmachen und den Raum verlassen. Da geht etwas verloren, was den Lebensinhalt ausmacht. Vor allem, wenn man keine grossen Bindungen ausserhalb von Social Media mehr pflegt.

Zur Person

Philippe Wampfler ist Lehrer, Kulturwissenschaftler und Experte für Lernen mit neuen Medien. Der Aargauer erforscht und unterrichtet Medienpädagogik. An der Kantonsschule Wettingen unterrichtet er Deutsch und Philosophie. In journalistischen und kulturwissenschaftlichen Publikationen setzt er sich mit Fragen aus dem Schnittbereich von Social Media und Bildung auseinander. (rar)

O'Neill will eine Vorbildfigur für andere Mädchen sein. Ihr Abschied von der «oberflächlichen Social-Media-Welt» soll andere dazu inspirieren, es ihr gleich zu tun. Gelingt das?
Zuerst einmal: Ich glaube tatsächlich, dass einige junge Leute an diesem System verzweifeln. Sich dauern präsentieren zu müssen und auf positive Rückmeldungen zu hoffen – das kann zu einer Sucht werden. Im Grossen wie bei Essena O'Neill oder im Kleinen wie bei Schülern und Schülerinnen meiner Klasse, die sich in die Haare geraten können, weil sie finden, dass Likes unfair verteilt werden.

Essena O'Neill

Bild: instagram/essenao'neill

Also findet ihre Botschaft Zuhörer?
Ja, wenn die Jugendlichen hören, dass auch berühmte Leute Selbstzweifel haben, kann das sehr heilsam sein. Aber gleichzeitig ​hat ihre Botschaft auch einen sehr paradoxen Inhalt: «Hey, schaut mal, es gibt auch andere Möglichkeiten, um berühmt zu werden.»

«Social Media funktioniert wie ein Katalysator: Alles funktioniert schneller, unmittelbarer»

Nach O'Neills Bekanntmachung sprachen viele von einem Social-Media-Burnout. Was ist das eigentlich?
​Nun ja, vielleicht muss man etwas relativieren: Praktisch alle Jugendlichen hatten an irgendeinem Punkt mit mangelndem Selbstwertgefühl zu kämpfen. Das alleine ist keine neue Erscheinung. Teenager definieren sich seit jeher über Merkmale wie Aussehen, Kleidung, Mode, Sprache – wie Erwachsene übrigens auch – und manche haben da halt ein etwas verkrampftes Verhältnis. 

Essena O'Neill

Bild: instagram/essenao'neill

«Ich glaube, die Jugendlichen entwickeln ganz gut eigene Strategien, um den Gefahren im Web zu begegnen»

Aber Social Media verändert das Erwachsenwerden doch, oder?
​Natürlich, nur wirkt es in diesem Punkt eher wie ein Katalysator. Alles funktioniert schneller, unmittelbarer. Wenn man heute einen Instagram-Account hat und einen Monat lang nichts postet, muss man sich rechtfertigen. Das war früher anders.

Wann wird es von einem normalen Adoleszenz-Problem zu einer regelrechten Abhängigkeit?
Dann, wenn die Sehnsucht nach Aufmerksamkeit eine Eigendynamik annimmt und zum Selbstzweck wird. Man merkt dann zwar, dass es einem nicht gut tut, kann aber nichts dagegen machen. Wenn das die sozialen Beziehungen oder die eigene Leistungsfähigkeit beeinträchtigt, muss man von einer Sucht reden.

Wie sensibilisiert sind die Jugendlichen auf diese Gefahren?
Ich glaube eigentlich, sie entwickeln ganz gut eigene Strategien, um den Gefahren des Webs zu begegnen. Ein Beispiel: In der Schweiz gibt es immer weniger Jugendliche, die einen öffentlichen Instagram-Account haben. Die meisten bewegen sich innerhalb ihrer eigenen, privaten Sphäre. 

Sie unterrichten selber an einer Schule. Was geben Sie Ihren Schülern und Schülerinnen in Sachen Social Media mit auf den Weg?
Ich versuche vor allem, nicht übermässig belehrend zu wirken und nicht ständig den moralischen Zeigefinger zu heben. Ausserdem finde ich es wichtig, keine Nabelschau zu betreiben: Man muss die Dinge auch mal von ausserhalb betrachten und abstrahieren. Und letztlich hilft es, mit diesen Werkzeugen zu arbeiten und zu lernen.

Essena O'Neill und das Ende einer Social-Media-Schimäre

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel