Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Babyboom in der Schweiz. Ein Neugeborenes in den Armen seines Vaters. Bild: KEYSTONE

Oh, Baby! Mehrere Spitäler melden für 2017 einen Geburtenrekord

03.01.18, 15:46 03.01.18, 17:16


Es sind Rekorde der erfreulichen Art. In mehreren Schweizer Spitälern wurden 2017 so viele Babys geboren wie seit Jahren nicht mehr. 

Hier die Liste mit frohen Botschaften

Daniel Surbek, Chefarzt der Frauenklinik des Inselspitals, lässt sich in der Medienmitteilung wie folgt zitieren: «Die Zahlen widerspiegeln die generelle Entwicklung der letzten Jahre, wonach die Zahl der Neugeborenen von Jahr zu Jahr steigt.»

Der aktuelle Babyboom widerspiegelt sich auch in den Zahlen des Bundesamtes für Statistik. 2012 wurden 82'164 Babys geboren, 2016 waren es bereits 87'833, das waren so viele wie seit 22 Jahren nicht mehr. Für 2017 liegen die Zahlen noch nicht vor.

Anzahl Neugeborene 1970 bis 2016

Neugeborene
Infogram

Der Grund für den Babyboom der letzten Jahre ist vor allem der allgemeine Bevölkerungswachstum. Denn die Kinderzahl pro Frau hat sich seit 1975 stabilisiert, schwankt seither zwischen 1,5 und 1,6 Kinder.

Ein weiterer Grund für den Babyboom ist die Zunahme der Zwillings- und Drillingsgeburten. Dies liegt unter anderem daran, dass die Zahl junger Frauen rückläufig ist, jene der 30- bis 34-jährigen Mütter aber kontinuierlich zunimmt. Auch wird die künstliche Befruchtung immer beliebter, bei der es im Vergleich zu einer natürlichen Zeugung eher zu Mehrlingsgeburten kommt. (fvo)

Baby-Tipps für Eltern in 29 einfachen Bildern

Hund tröstet weinendes Baby

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

39
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pain in the Ass 05.01.2018 13:31
    Highlight Wieso good News? Viele meiner Bekannten mit Kindern, haben sich nicht bewusst fortgepflanzt. Ihre Kinder werden mehrheitlich ohne richtige Familie aufwachsen müssen, wegen ihrer egoistischen Eltern. Manche Frauen haben mehrere Kinder von verschiedenen Männern. Das ist keinesfalls eine erfreuliche Entwicklung. Aber wehe, wenn Mann/Frau sich eine Familie wünscht, dann bekommen viele Partner kalte Füsse und laufen davon.
    3 0 Melden
  • wydy 03.01.2018 23:03
    Highlight Interessant wäre hier eine Aufteilung nach Migrationshintergrund. Soweit ich weiss pflanzt sich Herr und Frau Schweizer nur sehr selten fort und die meisten Kinder haben wohl eine Migrationshintergrund. Aber mit der Zahl kommt dann wohl wieder die Rassismuskeule.
    19 6 Melden
    • Fabio74 05.01.2018 12:48
      Highlight Tja ist wohl das Problem der "eidgenossen" wenn sie nicht fähig sind Kinder zu machen
      0 3 Melden
  • Spooky 03.01.2018 21:52
    Highlight Und die gleichen Leute finden dann wieder,
    die Überbevölkerung sei ein Problem.
    12 5 Melden
  • Roman h 03.01.2018 19:59
    Highlight Viele schreiben hier das es keine guten Nachrichten sind, da es schon zu viele Menschen gibt.
    Daher ist es logisch das viele Leute hier weniger Menschen auf der Welt wollen.
    Ich erinnere
    Weil jemand des gwk die sorgen einer schwangeren nicht ernst nahm ist ihr Kind gestorben.
    Wer also alles schreibt das es zu viele Menschen gibt, wart ihr über diese Nachricht glücklich?
    Durch den Tod des Kindes gab es einen Menschen weniger.
    Wer sagt das es schlimm ist wenn es neue Kinder gibt der will das es weniger Menschen gibt und so jemand muss doch glücklich sein wenn Menschen sterben.
    10 37 Melden
    • Graustufe Rot 04.01.2018 10:36
      Highlight Dass eine schwangere Frau nicht ernst genommen wird und das Kind deshalb im Mutterleib sterben muss, findet niemand gut. Im Gegenteil. Ein Skandal ist das. In der Diskussion geht es ja nicht um bereits gezeugte Kinder, es geht um verantwortungsvolle Familienplanung. Die Ueberbevölkerung ist eine Bedrohung für diesen Planeten und für die Menschen, die Anspruch auf ein menschenwürdiges Leben haben, nachdem man sie ungefragt auf diese Welt gesetzt hat.
      13 1 Melden
  • Flötist 03.01.2018 18:12
    Highlight Das sind super News! Wer sich mit dem Bevölkerungswachstum beschäftigt (Watson, bitte schreibt mehr darüber) realisiert schnell, dass zirka 2030 das Bevölkerungswachstum der Erde abflachen und kurz darauf sogar abnehmen wird. Wir haben mehr als genug Platz auf der Welt. Das Problem ist vielmehr unser heutiger Konsum, der sich normalisieren sollte und sicher nicht das Bevölkerungswachstum. Je mehr ein Land verdient, umso weniger Kinder werden darin gezeugt. Der wachsende Wohlstand ist auch der Grund wieso in ein paar Jahrzehnten die Erdbevölkerung schrumpfen wird. Informiert euch Leute!
    47 22 Melden
    • Graustufe Rot 04.01.2018 10:46
      Highlight Es gibt Studien die besagen, dass nach heutigem Stand der Planet 10 Milliarden Menschen tragen könnte, ab dann solls kritisch werden. Das Problem sehe ich aber darin, dass die Menschheit zu schnell wächst und Viele nicht da bleiben wo sie geboren wurden. Immer mehr Menschen sind zur selben Zeit an den selben Orten und die platzen aus allen Nähten. Die Armen Afrikas wollen alle ins vermeintlich reiche Europa und sie kommen auch.
      9 2 Melden
  • rocketman 03.01.2018 17:55
    Highlight Wieso ,,Good News,,????

    Wir bräuchten anstelle eines Babybooms eine ein Kind Politik und nicht noch mehr Mäuler zum stopfen.
    Durch die Digitalisierung werden immer weniger Jobs vorhanden sein, auch in der Produktion.
    KI's werden selbst schwierige Arbeiten übernehmen. Wir brauchen nicht noch mehr Menschen...
    24 54 Melden
    • Fabio74 03.01.2018 20:33
      Highlight Das hat in CHina schon nicht funktioniert und würde auch hier nicht funktionieren
      22 10 Melden
  • Graustufe Rot 03.01.2018 17:51
    Highlight Die Kinderzahl pro Frau schwankt seit 1975 zw. 1,5 und 1,6 Kindern? Ich kann es fast nicht glauben. Das lässt drei Schlüsse zu: Die ständige Zunahme des Geburtenüberschusses ist einzig und allein auf die Zuwanderung und die steigende Lebenserwartung zurückzuführen. Und es bedeutet drittens, dass eben anderswo auf der Welt viel mehr Kinder pro Frau auf die Welt kommen. Anders lässt sich die Bevölkerungsexplosion nicht erklären. Im übrigen beobachte ich gegenüber früher viel mehr Familien mit 3 bis 4 Kindern.
    24 20 Melden
    • Saraina 04.01.2018 00:13
      Highlight Und wieviele Prozent der Bevölkerung sind Single und Kinderlos?
      6 0 Melden
  • Graustufe Rot 03.01.2018 17:17
    Highlight Jedes Kind das gezeugt wurde hat das Recht auf Leben!
    Aber hey, die Welt ist bereits überbevölkert. Zu meinen Teenie-Zeiten war die Zweikindfamilie Standard. Heute ist die Drei- bis Vierkindfamilie schon fast der Normalfall. Ich frag mich, was die Ursache ist für diese neue "Gebährfreudigkeit". Ohne jemandem etwas unterstellen zu wollen: Fliehen die Frauen etwa in die Mutterschaft, weil die Arbeitswelt laufend stressiger und anspruchsvoller wird?
    17 55 Melden
    • Fabio74 03.01.2018 20:34
      Highlight Vor 100 Jahren waren es 5-6 Kinder oder mehr als Selbstverständlichkeit. Erst ab den 60er/70er fiel die Geburtenrate. Und nun gibt es wieder Familien mit mehr als 2 Kindern.
      Doch genau du unterstellst den Müttern schäbiges Zeug.
      28 10 Melden
    • Zwerg Zwack 03.01.2018 20:44
      Highlight 3 ist das neue 2. Es gibt aber auch viele kinderlose Personen - so gleicht sich's aus...
      17 3 Melden
    • öpfeli 03.01.2018 20:59
      Highlight ERNSTHAFT?!?
      Diese Frage schwirrt dir tatsächlich im Kopf herum?

      Du hast weder Ahnung vom Elternsein, noch von Kindern.
      Ebenso unterschätzt du das weibliche Geschlecht.

      Ob ein Mensch der Arbeitswelt standhalten kann / möchte ist Charakter abhängig. Und keine Genderfrage.
      31 4 Melden
    • Graustufe Rot 04.01.2018 10:53
      Highlight @öpfeli. Ja, diese Frage stell ich mir, auch wenn sie an ein Tabu kratzt (die heilige Mutterschaft). Und wer mag soll sie für sich selbst beantworten, oder auch nicht. Ich bin nicht die Einzige, die sich diese Frage (unter vielen anderen) stellt. Uebrigens wenn ich schon am provozieren bin: Jedes fünfte Kind wird von seinen Eltern körperlich und psychisch misshandelt. Und da sind nur jene erfasst, die in eine Einrichtung kommen, wo das festgestellt wird. Ich will gar nicht wissen, wie hoch die Dunkelziffer ist.
      9 5 Melden
    • öpfeli 04.01.2018 12:01
      Highlight Von "nicht arbeitswelt-fähig" zu Misshandlung?
      Ja all das gibts leider und es ist alles andere als gut. Dies würde jedoch auch noch vorkommen, wenn jede Familie nur 1 Kind hätte. Verstehe den Zusammenhang zwischen deinen Texten nicht.
      Aber es gehört auch einiges an Verkorkstheit dazu, um gleich an all das zu denken.
      Wenn wir schon beim direkten Ansprechen (in deinen Worten provozieren) sind...Ich tippe auf ein grundlegendes Problem bezüglich diesem Thema bei dir.
      5 2 Melden
    • Graustufe Rot 04.01.2018 15:54
      Highlight @öpgeli. Und ich frage mich, warum Sie gleich so persönlich werden müssen.
      1 3 Melden
    • öpfeli 04.01.2018 17:39
      Highlight Es tut mir leid wenn meine Worte triggern oder zu nahe gehen.
      Ich kann solche Kommentare einfach nicht ab.
      Und ich da kann ich auch ehrlich sein, der erste Kommentar triggert bei mir. Als Schwangere wird man immer wieder mal in ein Klischee gesteckt, welches überhaupt nicht zutrifft.
      2 2 Melden
  • yazzu 03.01.2018 17:16
    Highlight weshalb wird die künstliche Befruchtung immer beliebter? welche faktoren werden da mit reingerechnet, dass man vom wort 'beliebt' sprechen kann? oder ist hier mit 'beliebter' eher 'häufiger' gemeint?
    13 8 Melden
  • kettcar #lina4weindoch 03.01.2018 17:02
    Highlight Pah, für diese Ausschläge in der Statistik über 45 Jahre braucht der Bitcoin grad mal nen guten Tag.
    13 5 Melden
  • John J. Collenberg 03.01.2018 16:35
    Highlight Inwiefern sind das Good News oder Rekorde der erfreulichen Art?
    63 47 Melden
    • Flötist 03.01.2018 18:13
      Highlight Mehr Steuerzahler, Mehr AHV-Zahler und schlichtweg mehr Menschen mit denen wir zusammen sein können. Das Wachstum ist Sozial, wie Volkswirtschaftlich sehr positiv.
      31 18 Melden
    • John J. Collenberg 03.01.2018 20:15
      Highlight Tut mir leid, ich bin mir gerade nicht sicher, ob du das sarkastisch meinst. Falls nicht: Kurzfristig mag es positiv sein, langfristig aber ist es alles andere als nachhaltig. Mehr Kinder jetzt führt zu mehr AHV-Bezügern in der Zukunft, wodurch wieder noch mehr AHV-Zahler gebraucht werden. Wir können uns schon lange nicht mehr ernähren mit unseren natürlichen Ressourcen, immer mehr Fläche wird überbaut und die Nutzfläche ist überwirtschaftet. Ich halte diese Entwicklung angesichts der aktuellen politischen Spannungen für sehr gefährlich.
      17 15 Melden
    • Flötist 03.01.2018 21:38
      Highlight "Wir können uns schon lange nicht mehr ernähren mit unseren natürlichen Ressourcen"

      Das ist wie wenn du ein Loch im Tank deines Autos hast und sagst, dass du ab sofort nicht mehr soviel Autofahren kannst, weil die Resource so schnell aufgebraucht ist. Anstatt das Loch zu flicken.

      Es wäre besser, wenn Leute wie du, sich dafür einsetzen, dass der Ressourcenverschleiss normalisiert wird, anstatt Menschen die Kinder madig zu machen.

      Die AHV wird es in 30-40 Jahren nicht mehr geben und wir werden von einem BGE (oder ähnlich) leben. Und die Bevölkerung wird schrumpfen je grösser der Wohlstand.
      6 4 Melden
  • Zorulu 03.01.2018 16:20
    Highlight Dies empfinde ich als keine besonders erfreuliche Nachricht..
    35 35 Melden
  • thymar 03.01.2018 16:14
    Highlight Mensch, wieso paarst du dich weiter? Die Erde wird an deiner Vervielfältigung zugrundegehen!
    66 39 Melden
    • Flötist 03.01.2018 18:17
      Highlight Nein, die Erde wird aufgrund der Dummheit von Menschen zugrunde gehen, nicht aufgrund der Menge der Menschen darin. Es gibt zig Länder die eine massiv höhere Bevölkerungsdichte haben als die Schweiz und trotzdem einen hohen Wohlstand bieten wie z.B. Belgien. Und wenn man bedenkt, dass in ein paar Jahrzehnten die weltweite Bevölkerung wieder abnehmen wird, gibt es keinen Grund diesbezüglich sich in die Hosen zu machen. Setz dich mal mit dem Thema etwas genauer auseinander.
      33 18 Melden
  • hueberstoebler 03.01.2018 15:53
    Highlight Warum genau ist das Good-News?
    Mit Überbevölkerung kommen Platzproblem, Ernährungsschwierigkeit, Seuchengefahr und vieles mehr.
    Ausser dass temporär mehr Geld in die AHV fliesst und der Staat mehr Geld durch mehr steuerbare Bürger einnehmen kann sehe ich nichts, was man als erfreulich bezeichnen könnte.
    86 67 Melden
    • Pinhead 03.01.2018 16:46
      Highlight Überbevölkerung, Seuchengefahr...ähm, leben wir im gleichen Land (Schweiz)?
      50 20 Melden
    • Dr. Zoidberg 03.01.2018 16:51
      Highlight und das mit der ahv ist ja auch nur in die eigene tasche gelogen, die folgenden generationen müssten weiter rekorde in der wurfstatistik produzieren, damit das system nicht kollabiert. Mal davon abgesehen, dass die auch alle eine ausbildung und einen job brauchen werden.
      31 10 Melden
    • Roman h 03.01.2018 17:16
      Highlight Jaja die liebe Überbevölkerung.
      Und jetzt noch die Platzprobleme.
      Also wir haben zu wenig Platz und darum darf man keine Kinder mehr zeugen?
      Wieso nicht die Grenzen schliessen?
      Wenn niemand mehr einfach in unser Land kann, dann haben wir auch mehr Platz.
      Wieso spenden wir überhaupt?
      Wenn wir denn armen Ländern kein Geld mehr geben, dann verhungern/verdursten die und es gibt weniger Menschen auf der Welt.
      Aber wer so etwas sagt ist ein böser Rassist, daher lieber gegen die Babys die hier zur Welt kommen.
      Ist aber schon eine doppelmoral, vor allem wenn man noch wegen der AHV jammert
      17 16 Melden
    • Graustufe Rot 03.01.2018 17:34
      Highlight Heute kann man nicht mehr davon ausgehen, dass die Kinder nach dem Ende der Erstausbildung "draussen" sind. Einer der Gründe: Zuviele Kinder werden von den Eltern wie Prinzen und Prinzessinnen auf Händen getragen. Alles dreht sich um die Kinder, auch in der Gesellschaft. Spätestens in der Lehre und der RS merken sie dann, dass sie eben keine Prinzen sind und kommen nicht klar damit. Und am Arbeitsplatz bläst leider auch ein rauer Wind. Deshalb würd ich schon bei der Familienplanung überlegen, wievielen Kindern ich voraussichtl. lebenslang zur Seite stehen kann.
      13 28 Melden
    • Fabio74 03.01.2018 20:36
      Highlight @wölfli Aus welchem Märchenbuch hast du diese wunderbare Geschichte?
      16 5 Melden
    • Saraina 04.01.2018 00:16
      Highlight Was jetzt, Wölfli? Frauen fliehen aus Arbeitsunlust in die Mutterschaft, oder sie müssen dem Nachwuchs lebenslang zur Seite stehen?
      9 1 Melden
    • Graustufe Rot 04.01.2018 08:04
      Highlight @Saraina. Es ist das, was ich in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis immer öfter beobachte. Es ist leider auch so, dass die heutige Arbeitswelt immer mehr junge Menschen aussortiert, wenn sie nicht zu 100% allen Erwartungen entsprechen. Ich sag ja nur, man sollte bei der Familienplanung bedenken, dass die Eltern für das eine oder andere Kind lebenslang da sein müssen. Immer wieder höre ich den Satz "wenn die Kinder dann mal draussen sind." Ich find es gut, wenn die Generationen wieder vermehrt für einander einstehen, so wie das früher auch normal war.
      4 6 Melden
    • andrew1 04.01.2018 10:08
      Highlight Das ist schon so . Aber in der schweiz mit einer geburtenrate von 1.6 liegt noch etwas drinn. 2.1 braucht es um die bevölkerungszahl zu halten. Viele afrikanische staaten haben geburtenraten von 6-7. Dort sollte man dringend ansetzen bevor es zu spät ist.
      7 0 Melden
    • hueberstoebler 04.01.2018 13:42
      Highlight a) ja ich sehe die mehreinnahmen in der AHV auch nicht als gut an. Nächste Generationen brauchen wieder eine höhere Bevölkerung, um das zu kompensieren. Finde ich einen falschen Ansatz, kann aber von Wirtschaftsheinis als positiv betrachtet werden.

      b) was ist so wichtig daran, die Bevölkerungsdichte aufrechtzuerhalten?
      Ich begrüsse eine rückgängige Geburten-Rate von 1.6, auf Dauer lösen wir so Platz-, Ernährungs- und Beschäftigungsproblem. Unsere Welt verträgt unsere Konsumgeilheit auf Dauer nicht.
      Unterschied Afrika-CH: medizinische Versorgung: uns stirbt fast kein Kind mehr davon.
      3 1 Melden

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen