Motorsport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
25.09.2015; Motorrad - Training GP Aragon;
Thomas Luethi (SUI), Kalex mit Cheftechniker Alfred Willeke (GER) 
(Waldemar Da Rin/freshfocus)

Tom Lüthis langjähriger Weggefährte Alfred Willeke muss weg.
Bild: Waldemar Da Rin

Eklat im Töff-Dream-Team: Die Cheftechniker von Lüthi und Aegerter müssen gehen

Tom Lüthi und Dominique Aegerter haben diese Saison zu wenig aus dem enormen finanziellen, technischen und fahrerischen Potenzial gemacht. Nun müssen die Cheftechniker gehen.



Was tun, wenn es den Jungs nur in Ausnahmefällen gelingt, den Töff richtig abzustimmen? Die einfachste Lösung: Die Cheftechniker wechseln. Das ist ungefähr so wie ein Trainerwechsel im Mannschaftssport.

Genau das tut Teamchef Fred Corminboeuf. Er feuert per Ende Saison Tom Lüthis Cheftechniker Alfred Willeke. Der Deutsche wird ersetzt durch Dominique Aegerters aktuellen Cheftechniker Gilles Bigot. Und neu wird sich nächste Saison der Franzose Florian Chiffoleau um Dominique Aegerter kümmern. Florian Chiffoleau arbeitet für das Team des Franzosen Hervé Poncharal (MotoGP und Moto2).

16.08.2014; Bruenn; Motorsport - Training GP Tschechien;
Dominique Aegerter (SUI), Suter mit Cheftechniker Gilles Bigot (FRA).  (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Gilles Bigot wechselt von Dominique Aegerter zu Tom Lüthi.
Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Warum muss Alfred Willeke gehen und warum darf Gilles Bigot im Team bleiben? Ganz einfach: Der Deutsche ist nur beim Team angestellt. Der Franzose aber ist Mitinhaber des Teams und damit unentlassbar. Die «welsche Mafia».

Lüthi aus der Komfortzone gescheucht

Werden diese Wechsel 2016 mehr technische Konstanz bringen und etwas bewirken? Wahrscheinlich schon. Mit der Entlassung seines Vertrauten Alfred Willeke soll Tom Lüthi aus der Komfortzone gescheucht werden. Er arbeitet seit dem Einstieg in die Moto2-WM (2010) mit dem Deutschen.

epa04948494 Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter of the Technomag Racing Interwetten team in action during the free training session at Motorland circuit in Alcaniz, Spain, 25 September 2015. The Motorcycling Grand Prix of Aragon will take place on 27 September 2015.  EPA/JAVIER CEBOLLADA

Dominique Aegerter fährt weiter Kalex, kriegt aber einen komplett neuen Cheftechniker.
Bild: EPA/EFE

Das introvertierte Genie Gilles Bigot findet den Zugang zum extrovertierten Dominique Aegerter schon eine Weile nicht mehr. Aus dem Aegerter-Clan wird schon seit längerem gefordert, den Franzosen zu ersetzen.

Damit steigt aber auch der Druck auf die Piloten. Die letzte der Ausreden – die Techniker seien nicht gut genug – gilt für 2016 nicht mehr.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lüthi Vierter – und nächste Saison doch in der MotoGP? Die Anzeichen verdichten sich

Ermöglichen Österreicher dem Emmentaler Tom Lüthi doch noch die Erfüllung seines Bubentraums? Immer mehr spricht für einen Wechsel zur MotoGP. Heute in Mugello verpasste Lüthi das Podest.

Tom Lüthi hat beim GP von Italien den Sprung aufs Podest verpasst. Der Emmentaler wird sich darüber ärgern, denn dieses lag in einem turbulenten, zweigeteilten Rennen lange in Griffnähe. Den Sieg holte Weltmeister Johann Zarco.

Beim ersten Start griff Lüthi mit einem mutigen Manöver von Startplatz 7 aus sofort an. Er konnte sich kurzfristig an die Spitze setzen und reihte sich nach der ersten Runde auf Rang 4 ein.

In der fünften Runde wurde das Rennen aus Sicherheitsgründen abgebrochen: Eine mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel