Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lugano fans watch the game during the friendly match of National League (NL) Swiss Championship 2020/21 between HC Lugano and HC Fribourg-Gotteron at the ice stadium Corner Arena in Lugano, on Tuesday, September 8, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

An die Schutzmasken müssen sich die Hockey-Fans noch gewöhnen. Bild: keystone

Interview

Liga-Boss Vaucher zum National-League-Start: «Wir müssen nun schauen, dass wir überleben»



Am 1. Oktober startet die National League mit einer Verspätung von 13 Tagen. Es wird eine Saison der Ungewissheit, Spielverschiebungen dürften unumgänglich sein. Deshalb wurden früh Anpassungen beschlossen. Es gibt keinen Absteiger, und die Teams auf den Plätzen 7 bis 10 bestreiten nach der Qualifikation Pre-Playoffs.

Anlässlich der Vorsaison-Medienkonferenz von Swiss Ice Hockey im Haus des Sports in Ittigen sprach die Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit Denis Vaucher, dem Direktor der National und Swiss League.

Denis Vaucher, wie grosse ist die Erleichterung, dass am 1. Oktober die National League losgeht?
Sehr gross. Nach sieben Monaten Pause ist das höchste Zeit. Die Lust ist gross, den Puck wieder flitzen zu sehen.

Denis Vaucher, Direktor National und Swiss League, spricht waehrend einer Medienkonferenz nach einer ausserordentlichen Ligaversammlung ueber die Entscheidungen betreffend dem Schweizermeister sowie den Auf- und Abstiegen fuer die Saison 2019/20, am Freitag, 13. Maerz 2020, in Ittigen. Anlaesslich einer ausserordentlichen Ligaversammlung am Donnerstagvormittag stellte die Ligaleitung und saemtliche Clubvertreter der National League und Swiss League fest, dass der Spieltrieb wegen der Coronavirus-Epidemie nicht mehr aufrechterhalten werden. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Denis Vaucher hofft, dass beim Restart alles glatt geht. Bild: KEYSTONE

Was war die grösste Schwierigkeit, um wieder spielen zu können?
Sicherlich das Erarbeiten der Schutzkonzepte, aber auch der politische Prozess, Lösungen zu finden. Nun sind wir froh, solche zu haben, auch wenn sie nicht optimal sind. Wir hätten uns natürlich gewünscht, mit vollen Sitzplatzkapazitäten zu spielen. Nun sind es zwei Drittel, was je nach Stadion sehr unterschiedlich ist, und das hat natürlich wirtschaftliche Auswirkungen auf die Vereine. Aber wenigstens können wir mit Zuschauern spielen.

Die Unsicherheit ist nach wie vor gross, es steht vieles in den Sternen. Wie schwierig ist es, damit umzugehen?
Die Unsicherheit ist sicher da. Sie dürfte uns die gesamte Saison begleiten. So lange es das Virus gibt und wir keine Impfung haben, werden wir damit leben müssen.

Von der Gesamtkapazität der Stadien können im Durchschnitt bloss 50 Prozent genutzt werden. Das führt gemäss Ihren Ausführungen je nach Verein zu Verlusten von drei bis fünf Millionen Franken. Wie gross ist Ihre Angst, dass ein Klub das nicht überlebt?
Diese Angst ist momentan sicher vorhanden. Wir müssen schauen, wie sich das Ganze entwickelt, ob die Zwei-Drittel-Regelung bestehen bleibt, wie es mit Sponsoren aussieht, die allenfalls nicht mehr investieren können oder wollen. Die Bundesgelder werden uns helfen – wie weit, ist jedoch offen. Im Moment ist es schwierig, Prognosen abzugeben.

Apropos Bundesgelder. Sind die Bedingungen nun so, dass sie angenommen werden könnten?
Das müssen am Ende die Klubs entscheiden, weil die Darlehen direkt den Vereinen gewährt werden. Das werden wir besprechen, sobald wir die Verordnung auf dem Tisch haben. Ich bin jedoch zuversichtlich, dass die Klubs davon profitieren können.»

Das Worst-Case-Szenario wäre, wenn es erneut zu einem Abbruch der Saison käme. Könnte man sich einen solchen überhaupt leisten?
Nein. Wir können es uns eigentlich schon nicht leisten, wie es aktuell ist. Wir müssen nun schauen, dass wir überleben. Ich denke nicht an einen Abbruch. Wir wollen und müssen spielen, für uns, für euch Journalisten, für die Fans, für die Sponsoren.

Was wird das Wichtigste sein, damit die Saison zu Ende gespielt werden kann?
Die Eigenverantwortung von allen ist mit Abstand das Wichtigste, dass sich die Leute an die Masken- und Sitzplatzpflicht halten, an die Registrierung und die Richtlinien für die Verpflegung. Wenn wir das nicht hinbekommen und durchsetzen können, werden uns die Behörden verbieten, mit Zuschauern zu spielen. Und dann wird es enorm schwierig zu überleben. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht das frisch renovierte Stadion in Fribourg aus

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Seit Corona haben Fake News massiv zugenommen» – wie eine Faktencheckerin Lügen aufspürt

Die Flut an Falschnachrichten hat in der Coronakrise massiv zugenommen. Faktencheckerin Uschi Jonas sagt, wie das ihren Job verändert hat und was hilft, um Fake News zu erkennen.

Frau Jonas, Sie sind Faktencheckerin beim Recherchebüro Correctiv in Berlin. Wie hat sich Ihre Arbeit seit der Corona-Pandemie verändert?Uschi Jonas: Schon vor der Coronakrise war die Zahl an kursierenden Falschmeldungen gross. Jetzt hat sie nochmals stark zugenommen. Die WHO spricht von einer «Infodemie». Zudem beobachten wir, dass sich Desinformation zunehmend im privaten Bereich ausbreitet. Seit März gibt es mehr Leserinnen und Leser, die sich direkt an unsere Redaktion wenden und …

Artikel lesen
Link zum Artikel