DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fundstück des Tages: Ronaldinho, Beckham und Co. am Oktoberfest



Ich weiss gar nicht, wo ich anfangen soll. Diese Werbung ist dermassen schlecht, dass sie sagenhaft gut ist!

Die Pepsi-All-Stars reisen 2006 – im Jahr der WM in Deutschland – nach Bayern. Klar, was dort auf dem Programm steht: Eine grosse Gaudi in einem Bierzelt. Nur, dass dort niemand Gerstensaft aus der Mass trinkt, sondern Pepsi. Fussballstars wie David Beckham, Ronaldinho oder Thierry Henry kicken gegen Schuhplattler, die mit ihrer Hüftsteifigkeit stark an eine Familienfeier von Thomas Müller erinnern. Doch genauso raumdeutend wie der Weltmeister agieren diese Eingeborenen plötzlich und sie nehmen die All-Stars auseinander, dass die nur noch mit grossen Augen staunen können. Ronaldinho gefällt es trotzdem in Bayern, schliesslich zupfen ihm fesche Madl im Dirndl in den Haaren herum. (ram)

Mehr legendäre Fussball-Werbespots

Die Seleçao am Flughafen

abspielen

Video: YouTube/uocooper

Gut gegen Böse

abspielen

Video: YouTube/John Spandli

Das geheime Käfigturnier

abspielen

Video: YouTube/asbuZ7

Wandmalerei zum Leben erweckt

abspielen

Video: YouTube/garstradamus

Beckham und der kleine Juve-Fan

abspielen

Video: YouTube/David Preece

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Sexistischer Werbespot aus China gestoppt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel