Tiktok
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TikTok vs USA

Trump kündigt Verbot von Videoplattform TikTok in den USA an



US-Präsident Donald Trump will die internationale Videoplattform TikTok in seinem Land verbieten. «Was TikTok betrifft, so verbannen wir sie aus den USA», sagte Trump mitreisenden Journalisten zufolge am Freitagabend (Ortszeit) in seinem Dienstflugzeug Air Force One. «Nun, ich habe diese Macht. Ich kann es mit einer Präsidentenverfügung» oder mit einer wirtschaftlichen Notstandsermächtigung machen«, sagte er.

TikTok ist eine international sehr erfolgreiche Videoplattform des chinesischen Unternehmens ByteDance, die in 65 Sprachen auf 175 Märkten angeboten wird. Gezeigt werden vor allem kurze Spass-Filmchen. In Festland-China gibt es nur die zensierte Version Douyin. Bereits mehrfach hatten Vertreter der US-Regierung gewarnt, über Tiktok könnten Daten von US-Bürgern in die Hände der chinesischen Kommunistischen Partei geraten.

TikTok versichert, es gehe der Plattform um kreative Inhalte, bei der »Privatsphäre und Sicherheit« geschützt würden. »TikTok wird nicht in China angeboten«, erklärte eine TikTok-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Samstag. Die chinesische Regierung habe keinen Zugriff auf Nutzerdaten und habe dies auch nie verlangt. Die Nutzerdaten würden in den USA gespeichert und verarbeitet.

Nicht nur in den USA spürt TikTok Gegenwind

Wegen des Argwohns im Ausland bemüht sich ByteDance, seine internationale Plattform von der chinesischen Version zu trennen. In China betreibt ByteDance die zensierte Version Douyin. Nur in Hongkong war TikTok selbst aktiv, doch wurde die Plattform nach der Verkündung des umstrittenen neuen Sicherheitsgesetzes aus der Sonderverwaltungszone zurückgezogen.

Bereits Ende 2019 hatte Washington US-Militärangehörigen untersagt, die TikTok-App auf Dienst-Smartphones zu nutzen. Doch nicht nur in den USA spürt TikTok Gegenwind. In Indien, das sich mit China jüngst Grenzscharmützel lieferte, wurde die Plattform schon verboten. Das Nachbarland Pakistan sperrte die Videoplattform Bigo und warnte TikTok vor dem Angebot unmoralischer oder vulgärer Inhalte.

In den USA hat TikTok nach eigenen Angaben 100 Millionen Nutzer. Das Unternehmen habe dort 1000 Mitarbeiter und plane, weitere 10'000 Stellen zu schaffen. Die grössten TikTok-Investoren kämen aus den USA, erklärt das Unternehmen. Am Freitag berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg, der US-Softwarekonzern Microsoft verhandele über den Kauf des US-Geschäfts von TikTok. Trump machte allerdings den mit ihm reisenden Journalisten zufolge deutlich, dass er dagegen sei.

Die chinesische Regierung kritisiert das Vorgehen Washingtons. »Die USA stellen eine Schuldvermutung auf und drohen chinesischen Unternehmen ohne Grund«, hatte Aussenamtssprecher Wang Wenbin am Donnerstag in Peking erklärt. Die USA sollten allen Marktteilnehmern ein »offenes, gerechtes und nicht diskriminierendes Umfeld" bieten. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So fertig hast du Trump noch nie gesehen

Huber versucht sich an TikTok

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

75
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
75Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D(r)ummer 01.08.2020 16:28
    Highlight Highlight Naja, als ob man es der chinesischen Regierung es jetzt mal so richtig zeigt, wenn eine App gesperrt wird...
    Knallhart!

    Klar, ich mag die App auch nicht.
    Aber was China heutzutage so treibt sind andere Grossbaustellen der Weltpolitik, da ist TikTok nix.
  • Swen Goldpreis 01.08.2020 16:16
    Highlight Highlight Schwierige Sache. Einerseits finde ich es richtig, Tiktok zu verbieten, da China ja das gleiche macht und westliche Social Media blockt (und nebenbei bei den dümmlichen Tiktok-Inhalten eh nicht wirklich viel verloren geht). Andrerseits finde ich ein offenes Internet grundsätzlich schon auch sehr wichtig und mit den Zensur von Tiktok öffnet man eine Tür zu einer neuen Welt. Deswegen war ich auch gegen die Zensur von Casino-Websites in der Schweiz.
  • Kenshiro 01.08.2020 14:47
    Highlight Highlight "Die USA sollten allen Marktteilnehmern ein »offenes, gerechtes und nicht diskriminierendes Umfeld" bieten."

    Währenddessen, Facebook, Instagram, Xing, Snapchat, PlayStation store, Nintendo store, tiktok, samsung pay, google pay, WhatsApp, etc. Etc. Etc. Sind eingeschränkt oder verboten im chinesischen Markt, Soviel zur chinesischen Forderungen :D:D
    • Elmas Lento 01.08.2020 15:06
      Highlight Highlight Und weil China "westliche" Apps verbietet sollen wir chinesische Apps verbieten? Damit begeben wir uns auf dasselbe Niveau wie China und zerstören unser liberales System gleich selbst indem wir es durch ein chinaähnliches Zensursystem ersetzen.
    • Kenshiro 01.08.2020 15:18
      Highlight Highlight Nene das muss nicht sein, das Hauptproblem ist, das sich die Chinesen nicht an internationale Gesetze und Gepflogenheiten halten. Unsere westliche Offenheit wird von den Chinesen gegen uns angewendet, bestes Beispiel, Linkedin, in China als einziges westliche Socialmedia Plattform zugelassen, und über diese Plattform, werden gezielt Opfer aus dem Westen gesucht, bei denen sie an wichtige Infos kommen könnten, für die CCP. So wie die Chinesen Angst vorm westlichen Einfluss haben, darf die westliche Welt ebenfalls bedenken über irgendwelche chinesische apps haben. Was soll daran falsch sein?
    • Ueli der Knecht 02.08.2020 16:34
      Highlight Highlight "Nene das muss nicht sein, das Hauptproblem ist, das sich die Chinesen nicht an internationale Gesetze und Gepflogenheiten halten."

      @Kenshiro:
      Es sind aber definitiv und ausschliesslich(!) die USA, die sämtliche internationale Institutionen der UNO aushebeln und zerstören (WTO, ICC, WHO, ITU, usw.), die dazu dienen sollten, das Völkerrecht, die internationalen Gesetze und Gepflogenheiten durchzusetzen, und internationale Streitfällen zu schlichten, bzw. darüber zu richten.

      Es sind die USA, die weltweit das Recht des Stärkeren (das stärkste Unrecht), statt das Völkerrechts durchdrücken.
  • My Senf 01.08.2020 14:27
    Highlight Highlight Und alle fallen wieder rein.
    Die Kids streiten um die Apps während die Konzerne um die mind controll der Welt wetteifern.
    Ich glaubt also wirklich es geht nur um Daten?!
    Und das man die Daten an Werbekunden verkauft?
    Ok. Man kann die Welt auch eifach sehen
  • Mascarpone 01.08.2020 14:17
    Highlight Highlight Trump will es verbieten, weil er nicht weiss, wie er das auf seinem Handy ohne Chinesisch-Kenntnisse installieren kann. 😜
  • Selbstverantwortin 01.08.2020 12:59
    Highlight Highlight China beklagt sich, da USA eine Plattform verbieten will, die China selbst in China verbietet.
    🤣🤣
    • Platonismo 01.08.2020 14:20
      Highlight Highlight Und fordert für alle Marktteilnehmer ein »offenes, gerechtes und nicht diskriminierendes Umfeld". Kognitive Dissonanz würde die Psychologin wohl sagen ;-)
    • Joe 'Barack America' Biden 01.08.2020 18:18
      Highlight Highlight @Selbstverantwortin: Mit deinem Kommentar wird eigentlich jegliche weitere Diskussion überflüssig. Solange die Kommunisten in China quasi das ganze westliche Internet sperren, disqualifizieren sie sich selber.
  • Mike the Bike 01.08.2020 12:50
    Highlight Highlight Unglaublich wie leichfertig und dumm wir den Chinesen ins Messer laufen!

    An alle die USA-Hasser: Informiert euch mal was in die Chinesen so alles planen und wie Andersdenkende dort umgebracht, weggesperrt oder in KZ‘s gehalten werden.

    Aufschrei ? Fehlanzeige ! Ist ja alles so schön billig von denen, gell...
    • Nate Smith 01.08.2020 13:51
      Highlight Highlight Ehm. Damit hat es nur gar nichts zu tun. Es gibt hunderte Social Media Platformen in diversen Ländern und alle sind mehr oder weniger heikel. Am Ende ist der Markt der entscheidet. Wenn such jemand an Tiktok stört, welches sich an die gleichen Datenschutz Gesetze halten muss wie alle anderen auch dann soll er oder die es einfach nicht nutzen 🤷‍♂️
      Wenn der Weltmarkt den Chinesen im Thema Digitalisierung nichts mehr entgegen zu setzen halt als Verbote, haben wir eh längst verloren.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 01.08.2020 13:52
      Highlight Highlight Hör mal auf zu heulen.
      Was du aufzählst ist allgemein bekannt und wird kritisiert.
      Und zu Amerika: Kinder in Käfigen.
      Wo bleibt dein Aufschrei?
    • Ueli der Knecht 02.08.2020 16:40
      Highlight Highlight "Andersdenkende dort umgebracht, weggesperrt oder in KZ‘s gehalten werden."

      Dir ist aber schon bewusst, dass der einzige Sinn und Zweck von KZs die systematische Massentötung von niederwertigem Leben war, @Mike the Bike?!?!!

      Die Umerziehungslager der Chinesen sind eher mit den rassistische Auswüchsen der Schweiz gegenüber den Fahrenden und den administrativ Versorgten vergleichbar. Das ist in der Schweiz keine 50 Jahre her, und viele der Täter laufen noch heute frei herum.

      Insofern ist es eine Schande und armselig, wie du hier den Holocaust und die KZs verharmlosen willst, @Mike the Bike.
  • Asmodeus 01.08.2020 12:40
    Highlight Highlight Wundert mich ehrlich gesagt.

    TikTok ist bekannt dafür, dass sie nicht gerade pro-BLM und Pro-LGBTQIA+ agieren.

    Sie wären also ganz auf trumpischer Wellenlänge
    • lesenderr 01.08.2020 13:28
      Highlight Highlight Du lebst wohl in einer sehr einfachen und eigenen Welt
    • Nate Smith 01.08.2020 13:52
      Highlight Highlight Die for you page liefert halt was man mag. Bei mir äusserst LGBTIQ+ und BLM friendly. Viel mehr als Instagram und Facebook.
    • Turi 01.08.2020 14:04
      Highlight Highlight @Asmodeus, du kriegst den Content geliefert, den du präferierst.

      Wenn Tiktok bei dir oder deinem Umfeld nicht LGBT-freundlich ist, sagt das mehr über dich als über die Plattform Tiktok.

      Mein Tiktok ist total Diversity-freundlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • John Henry Eden 01.08.2020 12:29
    Highlight Highlight Wer TikTok verbieten will oder diese Forderung unterstützt, hat das Internet nicht verstanden. Feinde vom www haben im Netz nix verloren. Habt ihr also Eier in den Hosen oder Stöcken, seid wenigstens konsequent und geht offline.

    Das Datenschutzargument ist lächerlich. Schon vergessen, dass Obama zugeben musste, Merkels Handy abzuhören?

    Weltmächte scheren sich einen Dreck um Datenschutz. Im Namen der nationalen Sicherheit töten, lügen und foltern sie ohne zu zögern. Dagegen sind Daten geradezu harmlos. Wer das nicht versteht, versteht die Welt nicht. Das ist aber nicht die Schuld von TikTok.
    • My Senf 01.08.2020 14:22
      Highlight Highlight Bei dem Kommentar frag ich mich dann schon wie Du das Internet verstanden hast.
  • Froggr 01.08.2020 11:47
    Highlight Highlight An alle die das Gefühl haben die Meinungsfreiheit sei dadurch eingeschränkt: Wenn man an dem Punkt angelangt ist, wo man eine App wie TikTok benötigt um seine Meinung zu äussern, dann sollte man sich vielleicht mal ein paar Gedanken machen. Es gibt sehr viele andere Wege dafür. Indien hats vorgemacht. Dort ist TikTok gesperrt. Da China jegliche Informationen von dort abzapft, macht dies durchaus Sinn. Also aufhören irgendwelche Gründe zu suchen, nur um die USA als „Diktatur“ oder whatever darzustellen.
    • Globidobi 01.08.2020 12:44
      Highlight Highlight Nicht die Meinungsfreiheit wird somit beschränkt, sondern die Freiheit des Internets wird beschränkt. Einfach gesagt ist dies Zensur. Ich bin auch nicht Fan von TikTok, jedoch sollte es allen Bürgern selbst bestimmt sein, wem welche Daten übermittelt werden. (Bei TikTok, Facebook, Instagram, Whatsapp) so ca. alles was das Smartphone so anbietet.
    • Butzdi 01.08.2020 13:01
      Highlight Highlight Die USA sind unter einem rassistischen und unsicheren Präsidenten, der alle Fehler ausserhalb sucht. Genau dasselbe gilt für Indien unter Modi.
      Wahlen unterminieren, Journalisten bekämpfen, die Gesetze nach eigenem gutdünken auslegen, kriminelle Supporter begnadigen, Rechtsextreme gewähren lasseb und Proteste durch nicht-identifizierbare Polizeieinheiten gewaltsam unterbinden tönt extrem nach den ersten Anzeichen einer Diktatur. Setz dich, sei still und mach dich erst mal schlau was abgeht.
  • Resistance 01.08.2020 09:45
    Highlight Highlight Sollte auf der ganzen welt verboten werden und china gleich mit!
    • Keller Baron 01.08.2020 12:02
      Highlight Highlight Jaja die günstige Elektronik kaufst du aber trotzdem gerne von den Chinesen.
    • Resistance 01.08.2020 17:15
      Highlight Highlight Würde gerne drauf verzichten...
    • Keller Baron 01.08.2020 19:47
      Highlight Highlight Würde? Das klingt so als hättest du keine Möglichkeiten dazu, die gibt es aber. Nur musst du dann ein wenig tiefer in die Tasche greifen!
  • José Santacruz Londoño 01.08.2020 09:11
    Highlight Highlight Darf ich Fragen wieso dies hier weniger harsch kritisiert wird, als China Facebook sperrte? Wo genau liegt der Unterschied?
    • keplan 01.08.2020 09:30
      Highlight Highlight China ist eine diktatur mit eingeschränkter Freiheit (nein ich heisse das nicht gut). Die USA will eine Demokratie sein, mit funktionierenden Freiheitsrechte für die Bürger
    • Bits_and_More 01.08.2020 10:00
      Highlight Highlight China wird sehr häufig und oft für seinen Umgang mit Menschenrechten kritisiert. Gerade deren Social Credits System stösst im Westen kaum auf Zustimmung.
    • lesenderr 01.08.2020 13:37
      Highlight Highlight @ keplan
      Die Aufgabe des Staates ist es auch die Bürger zu schützen. Diese App wird teils von unmündigen Menschen genutzt welche sich um die Tragweite des Datenschutz eben nicht bewusst sind oder ihrer Handlungen (das Internet vergisst nie).
      Sollen nun mit den Freiheitsrechten als Ausrede alle Apps erlaubt werden und konsequenterweise auch sämtliche Drogen...? *winkmitdemzaunpfahl*
    Weitere Antworten anzeigen
  • I don't give a fuck 01.08.2020 08:59
    Highlight Highlight kann man das auch bei uns verbieten, bitte?
    • Nate Smith 01.08.2020 09:46
      Highlight Highlight Ach nein
      Play Icon
    • Bits_and_More 01.08.2020 10:01
      Highlight Highlight Oder einfach dem Benutzer die Entscheidung überlassen, welche Dienste er Nutzen möchte oder nicht?
    • Dan Rifter 01.08.2020 10:02
      Highlight Highlight Hast du Kinder im Alter 11+?

      Dann kann ichs nachvollziehen. 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • bebby 01.08.2020 08:59
    Highlight Highlight Also viel Kultur geht da nicht verloren:-)
    Aber die USA geht jetzt definitiv den Weg Chinas. Was kommt wohl als nächstes? Eine Verschiebung der Wahlen?
    • bebby 01.08.2020 11:01
      Highlight Highlight Bei Trump wissen wir unterdessen, dass nichts unmöglich ist.
  • Lafayet johnson 01.08.2020 08:40
    Highlight Highlight Hoffentlich verbietet er aus versehen Twitter :)
    • Victor Paulsen 01.08.2020 11:18
      Highlight Highlight Stand aktuell würde er das nicht aus versehen machen. Man kann es ihm aber zutrauen, dass er es als Spontanaktion verbietet und dann die Demokraten beschuldigt, wenn er seine Propaganda nicht mehr machen kann
  • Füürtüfäli 01.08.2020 08:36
    Highlight Highlight Obs wirklich daran liegt, oder eher daran, dass Jugendliche Trumps Propagandaauftritte getrollt haben?

    Ich will auch nicht, dass meine Daten wild im Umlauf sind. Aber ich verstehe nicht wieso der Canon bei China immer gleich ist (Also alle dafür, dass China keine Daten bekommt) aber fast jeder sich freiwillig in die Fänge der USA (Facebook, Twitter, Google) wirft.

    Mir kommt es so vor, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird. Nur würde mich echt interessieren, was an den US-Datenkraken besser sein soll als an denen von China.
    • benn 01.08.2020 09:00
      Highlight Highlight Na ja, china ist eine diktatur ohne menschenrechte usa "noch" eine demokratie mit einigermassen funktionierenden menschenrechten. Sammeln tun beide staaten die daten ihrer und anderer bürger.
    • Pabloes 01.08.2020 09:49
      Highlight Highlight Die usa will die daten zu ihren gunsten nutzen. Möglichst alle daten verkaufen und nicht von den chinesen kaufen 😂
    • Bits_and_More 01.08.2020 10:02
      Highlight Highlight Ich denke das die Amerikanischen Datenkraken die Daten in erster Linie aus ökonomischen Gründen sammeln uns auswerten. Der Staat selbst hat zwar Zugriff, betreibt aber nicht dieselbe systematische Auswertung wie China.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ricardo 01.08.2020 08:25
    Highlight Highlight Damit stellt sich Trump in die Reihe anderer Diktaturen, welche mit der Pressefreiheit ihre liebe Mühe haben: Türkei, Iran, China...
    • No1Cheats 01.08.2020 08:47
      Highlight Highlight TikTok kann man nun kaum als Presse beschreiben. Es ist zwar schon unfair eine Chinesische App zu bannen. Ist ja nicht so wie praktisch jede westliche App in China blockiert ist.
    • 6030ebikon 01.08.2020 09:25
      Highlight Highlight Ich muss mich der Meinung von No1Cheats anschliessen... TikTok kann man nun echt nicht als Presse bezeichnen, bei dem ''volksverblödeten'' Inhalt, was man da ständig zu sehen bekommt...
    • i schwörs 01.08.2020 10:45
      Highlight Highlight Also alles was nicht "Presse" ist darf einfach so verboten werden? Twitter, Facebook, youtube, Whatsapp, alles keine "Presse".Kommentare zu Presseartikel? Sind die auch "Presse"? Nein? Na dann doch gleich auch noch verbieten. Auch da gibt's viel "volksverblödenden" Inhalt. Am besten, man erlaubt nur noch zu, was den eigenen Interessen und Meinungen entspricht. Und was hat ein Verbot von TikTok in den USA mit Verboten von US Apps in China zu tun? Gehts hier um "wie du mir so ich dir"? Entweder man ist eine demokratische, offene Gesellschaft (was die USA von sich behauptet) oder eben nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ana64 01.08.2020 08:11
    Highlight Highlight Kann man nicht auch bei uns diese sinnfreie Platform verbieten? Es sei den wir wünschen uns eine sinnfreie junge Generation.
    • keplan 01.08.2020 09:26
      Highlight Highlight Nur weil sie für dich sinnfrei sind, muss es für andere nicht auch so sein.

      Ich finde stricken such sinnlos, da ich nie einen Wollepullover snziehen würde, soll ich jetzt auch verlangen,dass es verboten wird
    • Nate Smith 01.08.2020 09:49
      Highlight Highlight Ich sehe auf Tiktok unglaublich viel Empowerment für Transmenschen, Behinderte, Diversity im Allgemeinen und Bodypositivity.

      Es kommt drauf an was du auf Tiktok konsumierst. Ich habe bis jetzt noch keine Social Media Platform gesehen die mich so positiv überrascht hat wie Tiktok.
  • [CH-Bürger] 01.08.2020 07:49
    Highlight Highlight How to become a Dictator:

    Medienhaus besitzen zur Meinungsverbreitung ✅
    Wichtige Posten mit eigenen Leuten besetzen ✅
    Unangenehme Personen denunzieren + entlassen ✅
    Ungeliebte Medienkanäle zensieren ✅
    Wahlen aufschieben/annullieren ✅

    Liebe Amis - ich hoffe sehr, dass ihr die Zeichen der Zeit erkannt habt........

    http://lernen-aus-der-geschichte.de/Lernen-und-Lehren/content/11024
    • bebby 01.08.2020 11:12
      Highlight Highlight Trump ist schon dran ihre Radiosender gefügig zu machen. Siehe Voice of America.

Kapo Zürich fahndet nach flüchtigem Straftäter

Am Samstagnachmittag ist in Winterthur ein Straftäter aus einer Klinik entwichen. Beim Flüchtigen handelt es sich um den 36-jährigen Halit Maljaku. Er steht wegen Betäubungsmittelkonsums und Vermögensdelikten in einer Strafuntersuchung. Dies teilte die Kantonspolizei Zürich mit. Die Person sei etwa 1.80 Meter gross, habe eine kräftige Statur und braune Augen. Am linken Arm ist eine Verletzung sichtbar. Der Flüchtige spricht schweizerdeutsch, französisch und albanisch.

Laut der Kantonspolizei kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel