Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genfer Politiker wollte zeigen, wie einfach ein Kokain-Kauf ist – Gericht spricht ihn frei

23.05.18, 14:42 23.05.18, 14:59


Der Mitbegründer der Genfer Bürgerbewegung MCG, Eric Stauffer, ist definitiv vom Vorwurf der Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz freigesprochen worden. Das Bundesgericht hat einen entsprechenden Entscheid der kantonalen Vorinstanz bestätigt.

Eric Stauffer. Bild: KEYSTONE

Die Lausanner Richter haben eine Beschwerde der Genfer Staatsanwaltschaft abgewiesen. Eric Stauffer wurde strafrechtlich verfolgt, weil er zeigen wollte, wie einfach man in der Stadt Genf Kokain kaufen kann. Um dies zu demonstrieren, begab er sich im September 2013 mit MCG-Anhängern und einer Kamera in der Hand in das Quartier Pâquis, wo viele Dealer verkehren.

Das Ziel war, ein kurzes Video für die Wahlkampagne des MCG zu drehen. Stauffer gab dem Jüngsten in der Gruppe 200 Franken und bat ihn, eine Gruppe von Personen afrikanischer Herkunft anzusprechen. Wenige Augenblicke später kehrte der Beauftragte mit zwei Kügelchen Kokain zu den MCG-Anhängern zurück.

Zulässiges Risiko

Die Genfer Staatsanwaltschaft hatte vor Gericht argumentiert, Stauffer habe mit seinem amateurhaften Vorgehen riskiert, dass die Drogen in die Hände Dritter fallen. Das Kokain hätte wegen Stauffer auf dem Drogenmarkt zugänglich gemacht werden können.

Das Bundesgericht hat diese Ansicht verworfen. Die Lausanner Richter gehen im Gegenteil davon aus, dass das Vorgehen der MCG das Risiko verkleinert habe, dass die Drogen konsumiert würden.

Die Polizei sei sehr schnell benachrichtigt worden. Die Aktion des Politikers habe zur Einziehung von zwei Gramm Kokain geführt. Zudem sei ein Drogenhändler dingfest gemacht worden. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Heute ist Sirenentest, du weisst was das heisst!

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Mann im Mond 23.05.2018 16:20
    Highlight Muss so eine V-Mann Aktion nicht im Voraus bewilligt werden?
    8 10 Melden
  • Therealmonti 23.05.2018 16:02
    Highlight Völlig daneben, dass die Genfer Staatsanwaltschaft überhaupt Anklage erhoben und den Fall vor Gericht gebracht hat. Immerhin hat das Bundesgericht für einmal einen Entscheid gefällt, der nachvollziehbar ist.
    19 2 Melden
    • Ökonometriker 24.05.2018 01:20
      Highlight @Therealmonti: die Staatsanwaltschaft muss von Gesetzeswegen in solchen Fällen anklage erheben. Daneben ist, dass die Sache bis vor Bundesgericht gehen musste und dass die Vorentscheide derart offensichtlich falsch begründet wurden. Da stellt man schon die Qualität und die politische Unabhängigkeit der Genfer Justiz in Frage.
      0 0 Melden
  • DerSimu 23.05.2018 15:22
    Highlight "Die Polizei sei sehr schnell benachrichtigt worden. Die Aktion des Politikers habe zur Einziehung von zwei Gramm Kokain geführt. Zudem sei ein Drogenhändler dingfest gemacht worden."

    Er hat es geschafft! Er hat das Drogenproblem gelöst 😲
    24 14 Melden
    • pamayer 23.05.2018 16:02
      Highlight Und ein Dealer wurde geschnappt. Dabei kann der gar nix dafür.
      7 5 Melden
  • Armend Shala 23.05.2018 15:20
    Highlight Gut so. Jeder anderer Entscheid wäre idiotisch gewesen.
    53 2 Melden
  • Mafi 23.05.2018 15:17
    Highlight Starke Entscheidung des Gerichts find ich!
    26 2 Melden

Ist der Besitz von kleinen Mengen Cannabis nun legal oder nicht? Jein!

Sind geringe Mengen Cannabis strafbar? Darüber zerbricht sich die Justiz in der Schweiz seit der Gesetzesänderung von 2013 den Kopf. Hier ein Überblick über die Fragestellung. 

Die «Schweiz am Sonntag» machte einen Fall publik, in dem der Zürcher Jus-Student Till Eigenheer für seinen Kollegen vor dem Bezirksgericht einen Freispruch erwirkte, obwohl dieser von einer Polizeistreife mit 8 Gramm Gras erwischt wurde. Leitet dieser Fall eine Wende im Umgang mit geringen Mengen Cannabis ein? Ein Erklärungsversuch.

Für alle erlaubt ist Cannabis in sehr kleinen Mengen in Lebensmitteln wie zum Beispiel Brötchen oder Tees. Diese dürfen aber einen sehr tiefen THC-Grenzwert nicht …

Artikel lesen