Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Maudet weiter entmachtet und für Wirtschaftsförderung (!) zuständig



Le conseiller d'Etat genevois Pierre Maudet reagit durant l'assemblee generale extraordinaire du PLR Geneve ce mardi 15 janvier 2019 a Geneve. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Immer noch Staatsrat: Pierre Maudet Bild: Keystone

Die Genfer Regierung hat die Departemente neu organisiert und den angeschlagenen Staatsrat Pierre Maudet weiter entmachtet. Er wird in die neu geschaffene Abteilung für Wirtschaftsförderung versetzt. Für die Sicherheitspolitik zuständig ist neu Mauro Poggia.

Die Massnahmen treten am 1. Februar 2019 in Kraft, wie der Staatsrat im Anschluss an seine wöchentliche Sitzung am Mittwoch mitteilte. Die Affäre um den FDP-Politiker hatte die Kantonsregierung in eine schwerwiegende Krise gestürzt.

Fun Fact: Wegen seiner zweifelhaften Methoden der Wirtschaftsförderung in Nahost ist Maudet erst in diesen Schlamassel geraten.

Maudet waren wegen eines laufenden Strafverfahrens bereits Mitte September zahlreiche Kompetenzen entzogen worden. Damals hatte der freisinnige Sicherheitsdirektor das Regierungspräsidium sowie die Kontrolle über die Polizei und den Flughafen abgeben müssen.

Mauro Poggia (MCG), der bereits im September die Polizeiaufgaben interimistisch übernommen hatte, ist neu für die Sicherheitspolitik zuständig. Es wird ein neues Departement für Sicherheit, Beschäftigung und Gesundheit geschaffen. Dazu gehören die Polizei, die Gefängnisse, das kantonale Bevölkerungs- und Migrationsbüro sowie das kantonale Amt für Bevölkerungsschutz und Militär. Für diese Bereiche war früher Maudet verantwortlich.

Die Genfer Staatsanwaltschaft leitete gegen Maudet im August 2018 ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Vorteilsnahme ein. Die Ermittlungen gegen den 40-jährigen Juristen stehen im Zusammenhang mit einer 50'000 Franken teuren Luxusreise nach Abu Dhabi im Jahr 2015.

(aeg/sda)

Ignazo Cassis: Der neue Bundesrat

abspielen

Video: srf

12 Zitate, die eigentlich alles über Brasiliens neuen Präsidenten Bolsonaro sagen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • #fuckhate 24.01.2019 16:01
    Highlight Highlight Solche Parteigranden braucht dieses Land nicht. Und die Präsidentin kann von Rücktritt reden was sie will, keiner hört ihr zu. Das kostet die FDP richtig Mitglieder - nicht nur Stimmen.
  • Eisenhorn 24.01.2019 13:46
    Highlight Highlight Hoffe ja das dies die FDP noch stimmen kosten wird. Der Mann ist die ultimative Verkörperung vom "Bürgerlichen Filz" .
  • rodolofo 24.01.2019 06:40
    Highlight Highlight Weniger arbeiten?
    Ich glaube nicht, dass das den Genfer Lebemann Maudet stört...
    Hauptsache für den ist doch, dass er in wenigen Monaten seine lebenslange Pension einstreichen kann.
    Danach heisst es: Ab nach Abu Dhabi, und dem grosszügigen Scheich-Freund eine goldene Rolex mitbringen!
  • HCG59 23.01.2019 16:18
    Highlight Highlight Jetz macht man den Bock noch zum Gärtner !
    Wahrscheinlich noch mit Bureau in Abu Dhabi.
    Comprends qui veut ou qui peut.

71-Jährige fährt in Wünnewil FR nach Sekundenschlaf in Pannenhilfsfahrzeug

Wegen eines Sekundenschlafes ist eine 71-jährige Autofahrerin am Freitagmittag auf der A12 bei Wünnewil FR auf den Pannenstreifen geraten. Dort prallte sie mit der rechten Front gegen ein stehendes Pannenhilfsfahrzeug. Zwei Personen wurden bei dem Unfall verletzt.

Der Pannendienst befand sich an dieser Stelle, um einem Fahrzeuglenker auszuhelfen, wie die Kantonspolizei Freiburg am Samstag mitteilte. Durch die Kollision wurde das Pannenhilfsfahrzeug gegen das andere, defekte Auto gestossen.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel