Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mordversuch im Zürcher Oberland: Bundesgericht bestätigt Urteil



Das Bundesgericht hat die Freiheitsstrafe von 13 Jahren für den Mann bestätigt, der im Januar 2013 im Bezirk Pfäffikon ZH den Ehemann seiner Geliebten beinahe ermordete. Der Verurteilte rügte vor dem höchsten Schweizer Gericht die Qualifikation seiner Tat als versuchten Mord.

Er beantragte eine Verurteilung wegen versuchter vorsätzlicher Tötung und eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren. Das Bundesgericht hält in seinem am Freitag publizierten Urteil fest, dass die Vorinstanz aufgrund des Vorgehens und der Beweggründe des Mannes zurecht auf versuchten Mord geschlossen habe. Auch sei das Obergericht bei der Bemessung der Strafdauer korrekt vorgegangen.

Der Verurteilte hatte zusammen mit seinem Bruder den Ehemann seiner Geliebten bei Dunkelheit auf einem Feldweg attackiert. Sie traktierten ihn mit einem Armierungseisen. Der Verurteile fügte dem Opfer mit einem Teppichmesser lebensgefährliche Verletzungen zu. Dieses konnte sich noch nach Hause schleppen und überlebte nur dank sofortiger medizinischer Hilfe.

Die Tat, die aus dem Nichts kam, blieb zunächst rätselhaft. Einen Raubüberfall schloss die Polizei aber von Beginn an aus, da die beiden Maskierten den Mann nicht bestohlen hatten.

Im Zuge der Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht, dass die Ehefrau und deren Liebhaber hinter der Tat standen. Der Bruder wurde bereits rechtskräftig wegen versuchter schwerer Körperverletzung verurteilt.

Die Ehefrau wurde vom Obergericht Zürich zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren verurteilt. Auch dieses Urteil ist nach Auskunft des Obergerichts rechtskräftig.

(Urteil 6B_685/2017 vom 20.09.2017) (sda)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kesb-Vormund erschleicht sich über 300'000 Franken

Ein von der Kesb als Vermögensverwalter eingesetzter Vormund hat sich während dreier Jahre selbst 316'000 Franken vom Konto seines Schützlings überwiesen. Das Bezirksgericht Zürich fällte am Montag aber kein Urteil, sondern wies den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück.

Der heute 70-jährige Vormund hatte unter anderem von 2016 bis 2019 Geld vom Konto seines Mündels auf sein eigenes überwiesen. Um seine Taten zu vertuschen, stellte er gefälschte Rechnungen aus, wie aus der Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel