DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Social Media-Blackout

Was wäre, wenn Facebook und Co. eine ganze Woche offline wären? Das Horrorszenario in 11 Punkten

27.01.2015, 15:3627.01.2015, 16:09

Welch Aufregung! Am Dienstagmorgen waren Facebook, Instagram und die Flirt-Plattform Tinder für einige Zeit offline. «Welche Hacker sind verantwortlich?», fragen sich die Experten. Noch viel wichtiger ist aber die Frage der Social-Media-Süchtigen: «Was ist, wenn das noch mal passiert? Für längere Zeit? Was soll bloss aus uns werden?»

1. Instagram ist down, Panik bricht aus. Die ersten Social-Media-Junkies liegen zitternd am Boden.

bild: reddit

2. In den ÖV sieht man plötzlich Freunde und Verwandte, von denen man bis anhin gar nicht wusste, dass sie täglich den gleichen Bus oder Zug nehmen. 

bild. imgur

3. Sonnenuntergänge werden wieder angeschaut und nicht nur fotografiert, damit man danach auf Instagram prahlen kann, dass man selbst den schönsten Sonnenuntergang von allen hat. 

image after
image before
Vorher – Nachher.grafik: watson

4. Die Migros-Klubschule wird mit Flirtkurs-Anfragen überhäuft – schliesslich ist Tinder tot und auf Facebook kann man nicht mehr «stupsen», «liken» oder um eine Freundschaft «anfragen».

bild: watson 

5. In den Schulpausen würden die Jugendlichen wieder miteinander reden. So richtig mit ausgesprochenen Worten. 

bild: Reddit

5. Twitter wird auch in der Schweiz genutzt 

bild: watson

6. Die Leute werden plötzlich ein klein bisschen menschlicher – jetzt wo sie so aussehen, wie sie wirklich aussehen und sich nicht hinter Filtern und schlechten Bildbearbeitungen verstecken müssen. 

Paint hat die Oberschenkel verschluckt.
Paint hat die Oberschenkel verschluckt.bild: imgur

7. Das Mittagessen ist plötzlich warm. 

bild: reddit

8. (Richtige) Beziehungen werden wieder gepflegt. Und wenn «es kompliziert» ist, weiss das auch nicht gleich die ganze Welt. Aber es weiss dann auch nicht die beste Freundin, die hätte trösten können, wäre sie von Facebook alarmiert worden. 

bild: imgur

9. Das Bundesamt für Statistik meldet weniger Selfie-Unfälle. 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

10. Wichtige Instagram-Bilder wie dieses würden nie an die Öffentlichkeit geraten. #OMG! #wirsindalleverloren

11. Nach pünktlich neun Monaten bringen plötzlich unglaublich viele Frauen Kinder zur Welt – schliesslich hatte man zum Zeitpunkt des Ausfalls viel Zeit für Zärtlichkeiten. 

bild: twitter

Passend dazu: 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Die Toten auf unserem Bildschirm: Was die Kriegsbilder mit unserer Psyche machen
Instagram, Tiktok, Twitter, Facebook: Derzeit prasseln ständig Kriegsbilder auf uns ein. Ein Medienpsychologe und ein Trauma-Experte sagen, was das mit unserer Psyche macht.

Ein Mädchen singt in einem Bunker ein Lied, eine Familie liegt nach einem Bombenangriff tot auf der Strasse, schwangere Frauen werden nach dem Angriff auf ein Spital auf Bahren über eine Kraterlandschaft getragen, der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj spricht per Videocall zur Bevölkerung. Während wir im Zug sitzen und zur Arbeit pendeln. Im Bett liegen. Im Wohnzimmer auf dem Sofa sitzen.

Zur Story