DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Männer-Riesenslalom in Kranjska Gora
1. Henrik Kristoffersen (NOR) 2:26.63
2. Rasmus Windingstad (NOR) +0.24
3. Marco Odermatt (SUI) +0.56
4. Cédric Noger (SUI) +0.86
6. Marcel Hirscher (AUT) +0.92
7. Loic Meillard (SUI) +1.03
21. Reto Schmidiger (SUI) +2.01
21. Elia Zurbriggen (SUI) +2.01
26. Gino Caviezel (SUI) +2.40
Odermatt jubelt mit den Norwegern Kristoffersen und Windingstad.
Odermatt jubelt mit den Norwegern Kristoffersen und Windingstad.
Bild: AP/AP

«Es ist einfach geil!» Odermatt rast erstmals in seiner Karriere aufs Podest

09.03.2019, 15:5809.03.2019, 17:25

Der Nidwaldner Marco Odermatt schafft es erstmals in seiner noch jungen Karriere aufs Podium. Im Riesenslalom von Kranjska Gora wird der erst 21-jährige Junioren-Weltmeister Dritter. Odermatt musste sich nur von den beiden Norwegern Henrik Kristoffersen und Rasmus Windingstad geschlagen geben. Kristoffersen errang vor seinem Landsmann Windingstad, der es wie Odermatt erstmals in die Top 3 schaffte, seinen zweiten Saisonsieg, inklusive der WM aber den dritten in Serie. Kristoffersen siegte 24 Hundertstel vor Windingstad und 56 Hundertstel vor Odermatt.

Marco Odermatt im Interview:

«Unglaublich! Ich weiss gar nicht, was ich sagen soll. Es ist einfach geil! Ich bin nicht anders gefahren als sonst. Wir wollen immer Vollgas geben. Manchmal gibt es solche Tage, wie Cedric und ich ihn heute erwischt haben. Dafür arbeiten wir. Mit der Saison war ich schon mehr als zufrieden. Ich hätte nicht gedacht, dass mir der Schritt in den Weltcup so schnell gelingt. Jetzt schon aufs Podest zu fahren, ist unglaublich.»
bild: screenshot srf

Odermatt, der fünffache Junioren-Weltmeister des Vorjahres, verbesserte sich dank Bestzeit im zweiten Lauf vom 15. Platz aufs Podium. Bisher war Rang 7, den er im Dezember in Val d'Isère herausgefahren hatte, sein bestes Ergebnis im Weltcup. Aufgrund seiner Klasse war es jedoch nur eine Frage der Zeit, bis der nächste Schritt Realität wurde.

Noch überraschender kam allerdings die Leistung des Ostschweizers Cédric Noger, der in seinem erst fünften Weltcuprennen völlig unerwartet Vierter wurde. Im ersten Lauf hatte sich Noger mit Nummer 29 auf den 9. Zwischenrang gesetzt, doch danach gelang ihm nochmals eine Steigerung um fünf Plätze. Noger stammt aus Wil, fährt für den Skiclub Speer Ebnat-Kappel und ist ein Spätzünder. Der St.Galler flog einst aus dem C-Kader, kämpfte sich danach aber wieder zurück.

Cédric Noger im Interview:

«Wahnsinn, dass ich Marcel Hirscher geschlagen habe. Ich weiss gar nicht, was ich sagen soll. Dafür habe ich trainiert. Beim zweiten Tor habe ich bereits gemerkt, dass es heute funktioniert. Vor dem zweiten Lauf war ich schon etwas nervös. Aber es fühlte sich erneut gut an.»
bild: screenshot srf

Loïc Meillard, bei Halbzeit als Fünfter bester Schweizer, belegte Platz 7, womit der Walliser die grossartige Schweizer Bilanz abrundete. Weltcuppunkte gab es zudem für Reto Schmidiger, Elia Zurbriggen (beide 21.) und Gino Caviezel (26.).

Hirschers achte grosse Kugel

Odermatt wie Noger schafften es schliesslich, den grossen Marcel Hircher hinter sich zu lassen. Der Österreicher wurde nur Sechster, durfte sich aber nun auch rein rechnerisch zum achten Mal in Folge als Weltcup-Gesamtsieger feiern lassen.

Schon vor zwei Wochen in Bansko hatte Hirscher die letzten Zweifel beseitigt, wer die grosse Kristallkugel holen würde. So gesehen kam es fast nur noch einer Vollzugsmeldung gleich, dass der 30-Jährige erneut schon vor dem Finale zum besten Skifahrer der Saison gekürt wurde.

Genau 20 Glaskugeln weiss Hirscher nunmehr in seinem Besitz. Damit egalisierte er den Rekord der Amerikanerin Lindsey Vonn. Neben den acht Erfolgen in der Gesamtwertung hat der Salzburger je 6 Mal die Riesenslalom- und die Slalomwertung für sich entschieden. (pre/sda)

Die schlimmsten Ski-Dresses aller Zeiten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz doppelter Impfung: Strengstes Testregime für Olympia-Teilnehmende

Tägliches Fiebermessen, tägliche PCR-Tests, Masken in allen Innenräumen und im Freien sowie Speichern aller Informationen in einer App - noch nie wurden Sportlerinnen und Sportler strenger überwacht als während den Olympischen Spielen in Peking.

In Europa werden Corona-Massnahmen im Zuge von zunehmend geimpften Menschen nach und nach gelockert. Für Chinas Regierung kommt so etwas nicht infrage. Für die Olympischen Spiele (4. - 20. Februar 2022) sowie die Paralympics (4. - 13. März 2022) lässt sie nur vollständig geimpfte Athletinnen und Athleten ohne unrealistisch lange Quarantäne ins Land. Wer keinen Impfschutz hat, muss 21 Tage in eine strikte Isolation - und hat ohne adäquates Training null Chancen auf sportlichen Erfolg.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel