DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alice Weidel während der Haushaltsdebatte im Bundestag.
Alice Weidel während der Haushaltsdebatte im Bundestag.
Bild: AP/AP

Alice Weidel sorgt für Eklat im deutschen Bundestag 

16.05.2018, 17:4117.05.2018, 15:03

Eine Rede der AfD-Abgeordneten Alice Weidel sorgt für viel Wirbel im deutschen Bundestag. Am Ende ihrer zehnminütigen Ansprache sind in Berlin Buh-Rufe und Pfiffe zu hören.

Die AfD-Fraktionsvorsitzende eröffnete heute Morgen die Haushaltsdebatte, holte dabei aber zum Rundumschlag gegen die Einwanderungspolitik der Regierung Merkel aus. Rentner kämen nicht mehr über die Runden, weil stattdessen illegale Einwanderer finanziert würden, zukünftige Generationen würden Schulden erben, wetterte Weidel. «Deutschland ist ein Einwanderungsland für Unqualifizierte und ein Auswanderungsland für Hochqualifizierte.»

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender der Grünen, störte die AfD-Politikerin immer wieder mit Zwischenrufen. Sie bezeichnete ihn darauf als «Schreihals» und fragte ihn, wer denn seine Pension zahlen würde. «Ihre eingewanderten Deutschtürken etwa? Das meinen Sie doch nicht im Ernst.»

Richtig laut wurde es, als Weidel folgende Aussage platzierte: «Burkas, Kopftuchmädchen und alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat nicht sichern.»

Weidels Rede vor dem Bundestag: Ab 7:25 Minuten ist die Passage über «Kopftuchmädchen» zu sehen, ab 10:50 folgt der Ordnungsruf von Wolfgang Schäuble. 

Die Reaktionen

Die Äusserung Weidels hatte einen Ordnungsruf des Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble zur Folge. Der CDU-Politiker sagte: «Sie haben in Ihrer Rede die Formulierung ‹Kopftuchmädchen und sonstige Taugenichtse› gebraucht. Damit diskriminieren Sie alle Frauen, die ein Kopftuch tragen. Dafür rufe ich Sie zur Ordnung.» 

Scharf ins Gericht mit der AfD-Abgeordneten ging auch Volker Kauder. «Sie sollten sich schämen», schimpfte der Fraktionschef der Union. «Wenn es in diesem Haus Kolleginnen und Kollegen gibt, die das christliche Abendland retten wollen und dann über andere Menschen so sprechen, wie Sie es gemacht haben, Frau Weidel, hat das mit christlichem Menschenbild nichts zu tun», erklärte Kauder.

Auf Zwischenrufe Weidels antwortete Kauder: «Sie sind jetzt ruhig und hören mal zu.» Er warf der AfD-Politikerin vor, nach ihrer Rede den Saal verlassen zu haben. «Damit ich Sie ansprechen kann, muss man Sie extra holen lassen. Was sind denn das für Werte, Frau Weidel?!»

Kauder fügte an: «Sie müssen genauso ertragen, dass man Sie kritisiert wie andere. Grossmaulig im Austeilen und schwach im Einstecken - das ist die AfD

Alice Weidel veröffentlichte derweil auf Twitter das Video ihrer Rede, liess Schäubles Ordungsruf aber weg. Sie habe für diese Rede eine Rüge von Schäuble erhalten, ob das berechtigt sei, schrieb sie hinzu. 

Der Ordungsruf von Schäuble, der bezog sich jedoch nur auf die Stelle zu den «Kopftuchmädchen» und den «Taugenichtsen». Nicht auf die ganze Rede. Das kann bei genauem Hinhören nicht abgestritten werden, aber dafür müsste schon das ganze Video veröffentlicht werden. (cma)

Es ist nicht das erste Mal, dass ein AfD-Politiker für rote Köpfe gesorgt hat:

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Scholz gewinnt mit 42 % auch drittes TV-Triell – Laschet bleibt schwach

Das dritte TV-Triell fand eine Woche vor der Bundestagswahl statt. Gross diskutiert wurden die Gerechtigkeit und Klimafragen.

In einer Woche wählt Deutschland einen neuen Bundestag, womit auch bestimmt wird, wer neuer Bundeskanzler oder neue Bundeskanzlerin werden soll.

Die Ausgangslage lässt sich wie gefolgt zusammenfassen: Die SPD konnte mit ihrem Spitzenkandidaten Olaf Scholz in den Umfragen überraschend stark zulegen. Dies auf Kosten der CDU/CSU, die mit Armin Laschet antritt: Er fiel im Wahlkampf durch mehrere Patzer auf und dürfte sich fürs dritte Triell neu vorbereitet haben. Die Dritte in der Runde, …

Artikel lesen
Link zum Artikel