DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dario Cologna of Switzerland finishes 14th during the cross country skiing sprint quarterfinal run at the FIS Tour de Ski in Tschierv, Val Muestair, Switzerland, on Tuesday, 06 January 2015. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Dario Cologna wird Fünfter und sieht einem schweren Verfolgungsrennen am Donnerstag entgegen. Bild: KEYSTONE

Tour de Ski im Liveticker

Poltoranin gewinnt in Toblach vor Belov und Sundby – Cologna verpasst das Podest und läuft auf Rang 5 



Liveticker: 07.01.15: Langlauf, Toblach, 10km

Schicke uns deinen Input
Gesamtklassment
Weil sich Belov (10) und Sundby (5) Bonussekunden holen, verliert Cologna im Gesamtklassement weitere 23,8 Sekunden auf den Russen und 15,1 Sekunden auf den Norweger. Auf Petter Northug macht er hingegen 8,5 Sekunden gut und hat neu einen Rückstand von 54,8 Sekunden. Der Norweger bleibt in der Gesamtwertung trotzdem in Führung und Dario Cologna bleibt Sechster, weil er zwar von Poltoranin überholt wird, gleichzeitig aber Harvey überholt. Sundby kommt bis auf 1,5 Sekunden an seinen Landsmann Northug heran und wird sich mit diesem im morgigen Verfolgungsrennen allem Anschein nach zusammentun. Belov und Halfvarsson folgen wenige Sekunden dahinter und werden sich wohl ebenfalls den beiden Norwegern anschliessen.
Die Schweizer
Neben Dario Cologna auf dem fünften Rang schaffen mit Ueli Schnider (25.) und Jonas Baumann (28.) zwei weitere Schweizer den Sprung in die Punkteränge. Curdin Perl liegt gut im Rennen, ein Sturz abseits der Kameras kostet ihn aber viel Zeit und wirft ihn auf den 57. Schlussrang zurück. Toni Livers (39.), Roman Furger (41.) und Erwan Käser (62.) gelingt der Exploit nicht.
Das Podest
Für einmal steht mit Sundby nur ein Norweger auf dem Podest und dieser muss sich erst noch mit dem dritten Rang begnügen. Ganz zuoberst nimmt der Kasache Poltoranin Platz, der Russe Belov klassiert sich gleich dahinter.
Cologna im Interview
Vom SRF darauf angesprochen, dass er nach dem Zeileinlauf sofort zu Boden ging, sagt Cologna: «Es war ein hartes und so wie immer ein sehr enges Rennen. Es war eine gute Leistung, vielleicht wäre ich etwas schneller gewesen, wenn ich durchgestossen hätte. Die Konkurrenz ist natürlich sehr stark und hat das gleiche Ziel wie ich. Ich bin trotzdem nicht unzufrieden, die anderen waren einfach ein wenig stärker. Morgen wird es natürlich schwer weil die Norweger zusammenarbeiten können.»
Die heutige Etappe
Petter Northug
Der Norweger verliert insgesamt 22 Sekunden und die Spitze des Gesamtklassements rückt zusammen. Wenn die Norweger morgen zusammenspannen, wird das ganz schwer für Cologna.
Martin Johnsrud Sundby
Auch Sundby kann Poltoranin den ersten Platz nicht abjagen und läuft auf den dritten Rang.
Calle Halfvarsson
Der Schwede kommt nicht an die Zeit von Poltoranin und Belov heran, verdrängt aber Cologna vom dritten Zwischenrang.
Evgeniy Belov
Belov kommt mit einem extrem knappen Rückstand von 0,5 Sekunden als Zweiter ins Ziel. Wichtig für Cologna, der Russe holt sich somit weniger Bonussekunden.
Dario Cologna
Der Schweizer legt einen guten Finish hin und erkämpft sich mit 14,3 Sekunden Rückstand noch den zweiten Zwischenrang.
Dario Cologna
Das wird wohl nichts mit dem Podest für Cologna. Er liegt an siebter Stelle und alle Konkurrenten liegen vor ihm.
Dario Cologna
Bei der letzten Zwischenzeit hat Cologna fast sieben Sekunden Rückstand auf Belov. Northug kommt derweil nicht so recht auf Touren und hat schon viel Zeit verloren.
Calle Halfvarsson
Auch der Schwede fährt stark und liegt bei der zweiten Zwischenzeit vor Cologna und im Bereich von Belov. Sundby hat sich gesteigert und hat den Rückstand von neun Sekunden auf Bessertnykh auf knappe eineinhalb Sekunden reduziert. Halfvarsson und Sundby liegen somit beide fast gleichauf vor Dario Cologna.
Evhgenyi Belov
Belov liegt nach 6.7 Kilometern fast sieben Sekunden zurück und hat nach seinem schwachen Start viel Zeit gutgemacht.
Alexey Poltoranin
Starke Zwischenzeiten für den Kasachen! Er liegt zehn Sekunden vorne. Dario Cologna hat den vor ihm gestarteten Läufer überholt und den Rückstand auf Bessertnykh von acht auf drei Sekunden reduziert.
Alexander Bessertnykh
Der Russe lag bei jeder Zwischenzeit vorne, im Ziel ist er aber nur Zweiter. Curdin Perl gibt währenddessen zu, abseits der Kameras gestürzt zu sein, was seinen grossen Zeitverlust erklärt.
Martin Johnsrud Sundby
Der Norweger gilt nicht als Schnellstarter und hat bereits neun Sekunden verloren. Damit liegt er durchaus im Bereich von Cologna.
Calle Halfvarsson
Bei der ersten Zwischenzeit ist Halfvarsson der drittschnellste Fahrer und liegt somit besser im Rennen als Dario Cologna.
Jonas Baumann
Der Schweizer liegt momentan auf dem neunten Rang mit 27,9 Sekunden Rückstand auf Jespersen, der die Führung von Japarov übernommen hat.
Maurice Manificat
Der Franzose mit den Skatingskiern kommt mit etwas mehr als vier Sekunden Rückstand ins Ziel. Dario Cologna ist bei der ersten Zwischenzeit Sechster.
Martin Johnsrud Sundby
Der grosse Favorit auf den Toursieg ist ins Rennen gestartet. In einer Minute folgt Leader Northug.
Curdin Perl
Perl ist soeben ins Ziel gekommen, hat aber einen riesigen Rückstand von etwas mehr als einer Minute. Er lag eigentlich ganz passabel im Rennen, da muss irgendetwas passiert sein.
Toni Livers
Der Schweizer liegt bei der zweiten Zwischenzeit deutlich zurück und befindet sich auch hinter Perl und Furger. Derweil ist Alex Harvey gestartet.
Dario Cologna
Der Schweizer ist unterwegs! Er wird klassisch laufen und will im Hinblick auf die folgenden Etappen nicht zu viel Kraft verbrauchen.
Jonas Baumann
Der erste gestartete Schweizer ist soeben ins Ziel gekommen und hat dort die Führung übernommen. Es haben aber auch erst drei Läufer das Rennen beendet.
Alexander Bessmertnykh
Der Russe stellt bis zur ersten Zwischenzeit eine neue Bestzeit auf, ebenfalls mit den Skatingskiern. Unterdessen ist Marcus Hellner gestartet, der nach der gestrigen Enttäuschung auf Wiedergutmachung aus ist.
Dimitry Japarov
Der Russe liegt bei der zweiten Zwischenzeit vor Jonas Baumann und Chris Andre Jespersen stellt eine neue Bestzeit auf den ersten zwei Kilometern auf. Er verdrängt Manificat, doch der Streckenabschnitt, in dem der Franzose dank den Skating-Stöcken einen Vorteil hat, kommt erst noch.
Maurice Manificat
Magnifique! Die Doppelstocktechnik scheint sich auszuzahlen, denn der Franzose übernimmt die Spitzenposition. Dass es durchaus möglich ist, die 10 Kilometer in diesem Stil durchzuziehen, hat Dario Cologna in der Vergangenheit bewiesen.
Dmitriy Japarov
Der Russe hat den ersten Abschnitt bisher am schnellsten gemeistert und liegt an der Spitze. Toni Livers ist währenddessen ebenfalls auf der Piste in Toblach unterwegs.
Maurice Manificat
Der Franzose ist der erste Läufer, der mit Skatingstöcken und Doppelstockschüben agiert. Wir warten gespannt auf seine erste Zwischenzeit, denn mit dieser Technik sollte er schneller als die Konkurrenten sein, verbraucht dabei aber mehr Kraft.
Roman Furger
Auch der dritte Schweizer hat das Starthäuschen verlassen. Gestern konnte Roman Furger mit dem Einzug in den Viertelfinal überzeugen. Curdin Perl befindet sich derweil bei der ersten Zeitmessung und liegt bereits 13 Sekunden hinter dem Führenden zurück.
Curdin Perl
Im Gesamtklassement ist Perl als 30. der drittbeste Schweizer, auch er hat die zwei Runden à 5 Kilometer soeben in Angriff genommen. Währenddessen sehen wir Jonas Baumann bei der ersten Zwischenzeit nach 2.1km: Er hat Veselin Tsinzov bereits 2,2 Sekunden abgenommen.
Jonas Baumann
Mit Baumann ist der erste von insgesamt sieben Schweizern bereits gestartet. Der nächste wird dann Curdin Perl mit der Startnummer 14 sein. Danach folgen Roman Furger (19.), Toni Livers (28.), Erwan Käser (33.), Ueli Schnider (47.) und dann mit der Nummer 60 Dario Cologna.
Veselin Tsinzov
Der Bulgare eröffnet den heutigen Wettkampf, es folgen ihm im jeweiligen Abstand von dreissig Sekunden die weiteren Läufer. Als dritter Athlet startet mit Jonas Baumann der erste Schweizer, Dario Cologna kommt erst nach einer halben Stunde zum Zug. Tourleader Petter Northug wird die Piste ganz am Schluss in Angriff nehmen.
Letzte Chance?
Petter Northug gilt wegen seiner Schwäche beim finalen Aufstieg auf die Alpe Cermis in der letzten Etappe trotz seiner derzeitigen Führung nicht als der grosse Favorit auf den Toursieg. Daher heisst es für Cologna primär, heute den Rückstand auf Sundby und Halfvarsson zu verringern. Das heutige 10km-Distanzrennen ist besonders wichtig, weil die beiden Norweger Sundby und Northug angekündet haben, beim morgigen Verfolgungsrennen zusammenzuarbeiten, was die Aufgabe für Dario Cologna zusätzlich erschwert.
Die Strecke
Die Ausgangslage – Start um 13 Uhr
Der Skating-Sprint gestern im Münstertal verlief für Dario Cologna nicht wie erhofft. Er überstand zwar die Qualifikation, seine Konkurrenten im Kampf um den Gesamtsieg bei der Tour de Ski durften sich aber deutlich mehr Bonussekunden gutschreiben lassen.

Für Cologna geht es deshalb heute im italienischen Toblach im Einzelstartrennen über 10 km klassisch darum, einige Sekunden auf seine Kontrahenten um den Gesamtsieg wettzumachen. Sein Rückstand auf Leader Petter Northug beträgt 1:03 Minuten. Gegenüber Titelverteidiger Martin Johnsrud Sundby liegt der Schweizer 38 Sekunden zurück. «Vor dem Verfolgungsrennen über 25 km am Donnerstag darf mein Rückstand nicht zu gross sein», ist sich Cologna bewusst.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Cologna Nach SKibruch ohne Medaille

«Ich habe mir selbst ein Bein gestellt»

Vor vier Jahren in Vancouver ein Sturz, nun in Sotschi ein Skibruch: Dario Cologna und das 50-Kilometer-Rennen, das passt einfach nicht. Der Bündner verpasst das angestrebte dritte Gold wegen eines unglaublichen Missgeschicks.

Unglaubliches Pech für Dario Cologna bei seinem letzten Auftritt in Sotschi über 50 km. Zwei Kilometer vor dem Ziel und in guter Ausgangslage bricht sein linker Ski. Die Medaille ist natürlich weg. Auch wenn er bald einen Ersatz gereicht bekam, hatte der Doppel-Olympiasieger natürlich keine Chance mehr. Das Ziel erreichte er auf dem enttäuschenden 27. Platz.

Cologna erklärt nach dem Rennen im SRF-Interview, was passiert ist: «Ich würde am liebsten losweinen. Es ist sehr schade. Wenn man …

Artikel lesen
Link zum Artikel