Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Am Mittwoch können Dogan Yildirim (links) und Mustafa Mamay (rechts) in die Schweiz einreisen. Bild: zvg

Nach zwei Monaten können die letzten gestrandeten Kurden den Flughafen Zürich verlassen

Seit Anfang Oktober sassen die türkischen Kurden Mustafa Mamay und Dogan Yildirim im Transitbereich fest und fürchteten die Ausschaffung. Jetzt dürfen die letzten dort verbliebenen Mitglieder der einst 20-köpfigen Gruppe in die Schweiz einreisen: Das Bundesverwaltungsgericht gab ihren Beschwerden recht.



Die watson-Reportage aus dem Transitbereich des Flughafens Zürich löste ein grosses Medienecho aus. Das Schicksal der rund 20 dort gestrandeten Kurden, welche teilweise schon seit Wochen im Flughafen lebten, bewegte die Schweiz. Am Mittwoch können die letzten beiden dort verbliebenen Kurden den Transitbereich verlassen.

Einer davon ist der 27-jährige Dogan Yildirim, ein Informatiker mit Universitätsabschluss. Er stammt aus Sirnak, einer mehrheitlich von Kurden besiedelten Provinz in der Osttürkei. Die türkischen Behörden hätten ihm aufgrund seiner Masterarbeit, welche sich mit Lasertechnologie befasste, Unterstützung von terroristischen Organisationen vorgeworfen und ihn kurzzeitig in Gewahrsam genommen.

Yildirim floh via Brasilien in die Schweiz, wo er ein Asylgesuch stellte. Auf dieses trat das Staatssekretariat für Migration (SEM) nicht ein. Die Begründung: Yildirim sei aus einem sicheren Drittstaat eingereist. Seit dem 2. Oktober befindet er sich nun im Transitbereich des Flughafens Zürich.

Yildirim erklärt via WhatsApp den Grund für die bevorstehende Einreise in die Schweiz: Das Bundesverwaltungsgericht gab seiner Beschwerde gegen die Wegweisungsverfügung des SEM teilweise recht. In dem Urteil, welches watson vorliegt, wird das SEM kritisiert. Es habe nicht sichergestellt, dass der Beschwerdeführer tatsächlich in den Drittstaat einreisen könne – in Yildirims Fall nach Brasilien. Das Gericht verpflichtet das SEM dazu, von den brasilianischen Behörden eine Zusicherung zur Rückübernahme einzuholen. Yildirims juristischer Vertreter Dominik Löhrer bestätigt den Sachverhalt.

Transfer in Asylunterkünfte

Auch der 31-jährige Mustafa Mamay kann den Flughafen verlassen. Der für kurdische Medien tätige Journalist wurde in der Türkei wegen angeblicher Unterstützung terroristischer Organisationen angeklagt und zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Er flüchtete zuerst nach Nordsyrien, dann in den Irak und von dort via Südafrika in die Schweiz. Hier reichte er am 10. Oktober ein Asylgesuch ein und war seither im Transitbereich untergebracht. Die Journalistengewerkschaft Syndicom sowie die European Federation of Journalists hatten sich für seinen Verbleib eingesetzt. 

Auch auf Mamays Asylgesuch war das SEM nicht eingetreten.  Doch mit seiner Beschwerde gegen die Wegweisungsverfügung waren er und seine juristische Vertreterin Nesrin Ulu ebenfalls erfolgreich. In seinem Fall verpflichtet das Bundesverwaltungsgericht das SEM dazu, sich von den südafrikanischen Behörden eine «Rückübernahmezusicherung» einzuholen. Für den weiteren Verlauf ihres Asylverfahrens werden Yildirim und Mamay nun in Asylunterkünften ausserhalb des Flughafens untergebracht.

Asylverfahren hängig

Laut Angaben von Mustafa Mamay konnten mit einer Ausnahme sämtliche Mitglieder der kurdischen Flüchtlingsgruppe den Transitbereich verlassen und die Schweiz betreten. Dazu gehören auch die Familien der Teenager Pelin und Dicle, über die watson berichtet hatte.

Als einziges Mitglied der Gruppe durfte ein 24-jähriger türkischer Staatsbürger die Schweiz nicht betreten. Er ist Mitte November nach Brasilien ausgeschafft worden. Die Ausschaffung des ehemaligen PKK-Kaders Osman Erdal hingegen, dessen Flucht in die Schweiz watson publik gemacht hatte, scheiterte. Nachdem ihn das SEM am 16. November nach Johannesburg hatte ausschaffen lassen, wurde er von den südafrikanischen Behörden direkt wieder zurückgeschickt und konnte in die Schweiz einreisen.

Nach watson-Informationen sind die Asylverfahren sämtlicher Mitglieder der Gruppe noch hängig. Einen positiven Asylbescheid hat noch niemand erhalten. Bei allen ist somit eine Ausschaffung zu einem späteren Zeitpunkt weiterhin möglich.

Diese Kurden lebten über 49 Tage im Flughafen Zürich

abspielen

Video: watson/Nico Franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Federer mit Laaksonen am ATP-Cup

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel