DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SRF gönnt sich neues Design für «Tagesschau», «10vor10» und Co.

Acht Jahre nach dem letzten Redesign verpasst Fernsehen SRF seinen Nachrichtensendungen ein neues Gesicht. Dieses wird vom Online übernommen.



Bild

Das neue Design der «Tagesschau» von SRF: Ähnlich werden ab Montag auch die weiteren Newssendungen daherkommen. Bild: srf

So laufen «Tagesschau», «10vor10», «SRF Börse» und «Schweiz Aktuell» ab Montag neu ebenfalls unter der Dachmarke «SRF News», schreibt SRF in einer Mitteilung. Und so sehen diese aus:

Dieses neue Design wird bereits seit längerem bei den Onlineauftritten und bei Newsbeiträgen in den Social-Media-Kanälen angewendet. Damit solle neu auch am Fernsehbildschirm auf die konvergente Arbeitsweise der Fachredaktionen hingewiesen werden.

Neuer Name für «Glanz & Gloria»

Diese verschiedenen Redaktionen arbeiten bereits seit zwei Jahren in einem einzigen Newsroom in Zürich. Geht es nach den Plänen der SRF-Chefs, sollen laut einem Sprecher «frühestens ab Mitte 2021» dann auch die neuen Studios am Leutschenbach in Betrieb genommen werden. Dies mit mindestens anderthalb Jahren Verspätung.

Bild

Bild: SRF

Zudem wird die bisherige People-Sendung «Glanz & Gloria» ab Montag neu unter dem Namen «G&G - Gesichter und Geschichten» ausgestrahlt. Mit dem Namenswechsel vollziehe die Sendung «den heute schon in der Praxis vollzogenen Wandel vom reinen People-Magazin zu einem Gesellschaftsmagazin», schreibt SRF in seiner Mitteilung. Die Sendung «Glanz & Gloria» war in den letzten Jahren verschiedentlich in die Kritik geraten. SRF kündigte daraufhin Anpassungen am Format an. (sat/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Umfrage: Schweizer Bevölkerung steht klar hinter Energiewende

Eine neue Umfrage legt eine hohe Akzeptanz der Schweizer Bevölkerung gegenüber der Energiewende nahe. Neun von zehn Befragten stehen hinter dem Ziel einer einheimischen, erneuerbaren und umweltfreundlichen Energieversorgung.

Demnach befürworten 96 Prozent der Befragten unbedingt oder eher das Ziel, den Strombedarf in der Schweiz künftig mit erneuerbaren Energien zu decken, wie die Schweizerische Energiestiftung (SES) am Mittwoch in einer Mitteilung zur repräsentativen Bevölkerungsumfrage bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel