USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A person is transported from scene of a shooting, Friday, Nov. 2, 2018, in Tallahassee, Fla. A shooter killed one person and critically wounded four others at a yoga studio in Florida's capital before killing himself Friday, officials said. (Tori Schneider/Tallahassee Democrat via AP)

Bild: AP/Tallahassee Democrat

Frauenhasser tötete zwei Personen in US-Yoga-Studio – Angegriffene setzten sich zur Wehr



Bei einem Angriff auf ein Yoga-Studio in Tallahassee im US-Bundesstaat Florida hat ein Mann am Freitag mindestens zwei Menschen erschossen und mehrere weitere verletzt. Der Schütze richtete sich schliesslich laut Polizei mit der Waffe selbst. Gegen den Mann war in der Vergangenheit wegen Belästigung von Frauen ermittelt worden.

Bei dem Angreifer handelte es sich um den 40 Jahre alten Scott Paul Beierle. Nach Polizeiangaben vom Samstag gab sich der Mann am Freitagabend (Ortszeit) zunächst als Kunde aus und schoss dann ohne Vorwarnung auf die Besucher des Yoga-Studios in Tallahassee. Als sich Kunden zur Wehr setzten, habe der Mann seine Waffe gegen sich selbst gerichtet und sich erschossen.

Tallahassee police chief Michael DeLeo speaks to the press at the scene of a shooting, Friday, Nov. 2, 2018, in Tallahassee, Fla. A shooter killed one person and critically wounded four others at a yoga studio in Florida's capital before killing himself Friday, officials said. (AP Photo/Steve Cannon)

Polizeisprecher Michael DeLeo. Bild: AP/FR127919 AP

Zwei der Opfer – zwei Frauen im Alter von 21 und 61 Jahren – erlagen im Spital ihren schweren Schussverletzungen. Der Zustand von zwei anderen Verletzten war stabil, drei wurden aus dem Spital entlassen. DeLeo sagte, es gebe Anzeichen, dass mehrere Menschen sich zur Wehr gesetzt hätten und dadurch nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das anderer Menschen gerettet hätten.

Die Polizei habe bei ihrer Ankunft am Tatort mehrere Menschen mit Schussverletzungen aufgefunden, sagte der Sprecher weiter. Demnach erlitten sechs von ihnen Schussverletzungen, ein weiteres Opfer wurde mit einer Waffe geschlagen.

Rassistische und frauenfeindliche Parolen

Das Motiv des Täters war zunächst unklar. Alles deute darauf hin, dass es sich um einen Einzeltäter handle, sagte DeLeo. Gegen den Mann wurde in der Vergangenheit wegen Belästigung von Frauen ermittelt. Laut der Website BuzzFeed hatte der Täter Videos auf YouTube gestellt, in denen er rassistische und frauenfeindliche Parolen von sich gab.

With election day Four days away, Florida gubernatorial democratic candidate Andrew Gillum visits the Wynmoor democratic club at Wynmoor Village in Coconut Creek, Fla., on Friday, Nov. 2, 2018. (Carline Jean /South Florida Sun-Sentinel via AP)

Andrew Gillum. Bild: AP/South Florida Sun-Sentinel

Der Bürgermeister von Floridas Hauptstadt Tallahassee, Andrew Gillum, kündigte die rasche Rückkehr in seine Stadt an. Gillum befindet sich derzeit im Wahlkampf-Endspurt – er will am Dienstag zum ersten schwarzen Gouverneur von Florida gewählt werden.

Am Freitag hielt er sich bei einer Wahlkampfveranstaltung der Demokratischen Partei in Miami auf, bei der auch Ex-Präsident Barack Obama eine Rede hielt. (sda/afp/dpa)

Die Karikaturisten dieser Welt zu Trumps Wahl

USA und Schusswaffen

«Fire back if a savage sicko comes to a school» – Donald Trump will Lehrer bewaffnen

Link zum Artikel

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Link zum Artikel

58 Menschen starben in Las Vegas – jetzt verkauft die Ruag ganz in der Nähe ihre Munition

Link zum Artikel

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Link zum Artikel

Trump gibt Filmen und Games eine Mitschuld am Schulmassaker und sticht in ein Wespennest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Neulich in Amerika – tödliche Schüsse in Texas nach Streit über Matratze:

abspielen

Video: undefined

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swisskiss 04.11.2018 10:25
    Highlight Highlight Frauenhasser, Rassist und Mitglied in einem Verein konservativer Trumpunterstützer.

    Es macht den Anschein, dass am ganz rechten Rand einige Wutbürger endgültig in den Irrsinn abgedriftet sind.

    Da kann man nur hoffen, dass dies Einzelfälle sind und nicht ein Trend für die persönliche Frustbewältigung wird.
  • *sharky* 04.11.2018 10:05
    Highlight Highlight Der rechte Abschaum ist am hyperventilieren seit der Drumpf am Ruder ist. In seinem Fahrwasser suhlen sie sich und die Opferzahl steigt. Widerwärtig und eklig ist das!
  • endell 04.11.2018 03:22
    Highlight Highlight "Wären die Frauen im Studio bewaffnet gewesen, wären sie nicht gestorben" - Donald Trump, wahrscheinlich bald.
    • Gehirnistonline 04.11.2018 08:25
      Highlight Highlight Und so würde das dann aussehen ;)
      Benutzer Bild
    • Snowy 04.11.2018 09:19
      Highlight Highlight War genau auch mein erster Gedanke!

      Oder der Polizeichef in Freiburg - auch ein verwirrter, alter Mann der die Schuld zuerst bei den Frauen sucht.
    • Ritiker K. 04.11.2018 10:39
      Highlight Highlight Die Schuld liegt bei den Frauen.

      Sie machen Yoga

      und

      sie sind Frauen!

      [Sarkasmus]
    Weitere Antworten anzeigen

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel