DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Macron-Wahlpakt sorgt für Polit-Beben in Frankreich – Eine lacht sich ins Fäustchen

04.05.2021, 14:5404.05.2021, 15:04
Renaud Muselier
Renaud MuselierBild: keystone

Es ist ein politisches Beben in Südfrankreich und wirft seinen Schatten für die Präsidentschaftswahlen voraus: Der konservative Renaud Muselier hat für die anstehenden Regionalwahlen einen Pakt mit der Partei von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, La République En Marche (LREM), geschlossen.

Die konservative Partei der Republikaner ist in Aufruhr und in weiten Teilen unzufrieden mit dem Bündnis. Es handele sich um «ein politisches Manöver von En Marche», sagte der Parteichef der Republikaner, Christian Jacob, am Dienstag nach einer Sitzung seiner Partei.

Der Republikaner Muselier ist Präsident der Region Provence-Alpes-Cote d'Azur (PACA) und tritt bei den Regionalwahlen im Juni wieder an. Frankreichs Premier Jean Castex hatte am Wochenende angekündigt, dass LREM dort nicht mit einer eigenen Liste antreten werde, sondern stattdessen Muselier unterstütze.

Emmanuel Macron
Emmanuel MacronBild: keystone

Für Kritiker ist das Bündnis Beweis für die Schwäche von Macrons Partei in den Regionen. Dessen Mitte-Lager steckte erst bei den Kommunalwahlen im vergangenen Jahr eine schwere Schlappe ein.

Der Wahlpakt im Süden soll nun auch einen Erfolg der rechten Partei Rassemblement National (RN) von Marine Le Pen in der Region verhindern. Die Region PACA zählt zu den Hochburgen des RN. Sich mit LREM zu verbünden, bedeute, Macrons «katastrophale Bilanz» zu billigen, erklärte Thierry Mariani, der für RN im Süden ins Rennen geht.

Le Pen die Gewinnerin des Paktes

Die Gewinner im Streit um das Bündnis könnten Beobachtern zufolge Le Pen und ihre Partei sein. Die Republikaner seien in der Lage, mit Macron zu regieren, betonte diese am Dienstag. «Wir nicht.»

Marine le Pen
Marine le PenBild: keystone

Konservative fürchten durch das Bündnis eine weitere Schwächung ihrer Partei - in der Vergangenheit sind etliche Republikaner zu En Marche übergelaufen. Allerdings sind die Republikaner in den Regionen deutlich besser verwurzelt als Macrons Partei. Beobachter sehen daher in dem Vorgehen auch eine Strategie Macrons mit Blick auf die Präsidentschaftswahlen im kommenden Frühjahr. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft

1 / 28
Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft
quelle: epa/epa / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Macrons ungewöhnliche Liebesgeschichte

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sweeneytodd
04.05.2021 15:11registriert September 2018
Solange dieser Pakt das RN stoppen kann, ist es ein guter Pakt. Mit Macron kann ich leben (andere Kandidaten kenne ich leider noch nicht), aber LePen, das wäre eine Tragödie für Frankreich.
10053
Melden
Zum Kommentar
avatar
chrissy_dieb
04.05.2021 18:30registriert Januar 2020
Die 3 Jahre alte Bilderstrecke am Ende des Artikels mit dem Namen „Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft“ ist nicht mehr ganz aktuell:

Geschichte sind:
- der Baum
- Trump
- die Freundschaft

nur noch Macron ist da. Wie wärs mit einer aktuelleren Bilderstrecke? 🤔 Oder gar keiner? 😬
342
Melden
Zum Kommentar
9
Diese Länder haben schon ein Atommüll-«Endlager» – aber nicht für hochradioaktiven Abfall
Die Nagra hat sich festgelegt: Das Schweizer Atommüll-Tiefenlager soll in den Kanton Zürich. Obwohl der Entscheid umstritten ist – die Schweiz macht damit einen grossen Schritt. Einige Länder sind etwas weiter bei der Suche nach einem Endlager-Standort. Andere nicht.

Niemand will es – aber irgendwo muss es hin: So simpel lässt sich die Lage in der Schweiz bezüglich der Standortwahl des Atommüll-Tiefenlagers zusammenfassen.

Zur Story