History
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundespräsidentin Sommaruga nimmt am Auschwitz-Gedenktag teil



Museum security men carry a wreath at the Auschwitz Nazi death camp in Oswiecim, Poland, Monday, Jan. 27, 2020. Survivors of the Auschwitz-Birkenau death camp gathered for commemorations marking the 75th anniversary of the Soviet army's liberation of the camp, using the testimony of survivors to warn about the signs of rising anti-Semitism and hatred in the world today.(AP Photo/Czarek Sokolowski)

Der Auschwitz-Gedenktag. Bild: AP

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga ist am Montag zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocausts nach Auschwitz-Birkenau gereist. Sie war in Begleitung von Schweizer Überlebenden des Holocausts sowie zwei Studierenden. Bereits vor Wochenfrist hatte sie Holocaust-Überlebende in der Schweiz empfangen.

Auschwitz-Birkenau sei zum Symbol geworden für die vom nationalsozialistischen Deutschland entfesselte Vernichtungspolitik, heisst es in einer am Montag veröffentlichten Botschaft Sommarugas zum Gedenkanlass.

Auch Schweizerinnen und Schweizer seien in Konzentrationslagern inhaftiert worden, fast die Hälfte unter ihnen habe dort den Tod gefunden. «Ich möchte darum heute auch an sie erinnern, meine Gedanken sind ebenso bei den Schweizer Überlebenden, die nach dem Krieg zu oft abweisend und kaltherzig behandelt wurden», schreibt Sommaruga weiter. «Wie viele Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn damals in Europa mehr Männer und Frauen »Nein« gesagt hätten zu Antisemitismus und Rassismus?» fragte sich die Bundespräsidentin.

ARCHIV - AM 11. DEZEMBER 2019 WIRD SIMONETTA SOMMARUGA VORAUSSICHTLICH ZUR BUNDESPRAESIDENTIN GEWAEHLT, DAZU STELLEN  WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Bundesraetin Simonetta Sommaruga waehrend einer Medienkonferenz, am Montag, 12. Maerz 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga Bild: KEYSTONE

Sie hoffe, dass ähnliche Verbrechen für immer verhindert werden könnten, dass Unrechtsregimes mit Mut und Zivilcourage die Stirn geboten werde. Die Fehler der Vergangenheit könnten nicht rückgängig gemacht werden. «Wir können aber daraus lernen, mit offenen Augen und kritischem Blick», schreibt sie in der Botschaft.

Sie reise in Begleitung von Überlebenden und zwei Studierenden, weil es ihr wichtig sei, die Erinnerung wachzuhalten. Die Schweiz unterstütze deshalb auch die dauerhafte Erhaltung der Gedenkstätte in Auschwitz-Birkenau. Es freue sie, dass sich in allen Generationen Menschen gegen das Vergessen engagierten. «Für alle Opfer des Holocaust wollen wir ein Zeichen setzen», heisst es in der Botschaft weiter.

Die Menschenwürde sei ein kostbares, verletzliches Gut, das geschützt werden müsse, auch vor staatlicher Gewalt. Zivilcourage bedeute "Nein zu sagen, wenn Unrecht zur Staatsdoktrin werde. Diese Verpflichtung seien wir den Opfern der nationalsozialistischen Verfolgung schuldig - aber auch uns selbst, um uns allen eine lebenswerte Zukunft zu sichern.

Im Hinblick auf den Gedenktag hatte Sommaruga sich bereits vor Wochenfrist in der Schweiz mit Holocaust-Überlebenden getroffen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

History Porn Teil VII: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern

Der berühmteste Wachmann der Welt entschuldigt sich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Konzernverantwortungs-Initiative aus einem afrikanischen Blickwinkel

Als gebürtiger Südsudanese beobachte ich die Debatte in der Schweiz um die Konzernverantwortungs-Initiative (KVI) mit Befremden. Beinahe alle Nichtregierungsorganisationen (NGO), die auch in der Entwicklungszusammenarbeit tätig sind, engagieren sich für diese Initiative in der Hoffnung, dass es künftig weniger Menschenrechtsverletzungen gibt, die von Schweizer Firmen in Entwicklungsländern verursacht werden.

Insgeheim wissen die meisten dieser NGO sehr wohl, dass die systematische Verletzung von …

Artikel lesen
Link zum Artikel