Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Service public: Nein zur Initiative «Pro Service public» lanciert Debatte



Nach dem klaren Nein zur Initiative «Pro Service public» stehen SBB, Swisscom und Co. weiter auf dem Prüfstand. Während die Linke die Cheflöhne kürzen will, drängt der Gewerbeverband auf weitere Liberalisierungen.

Trotz Ablehnung der Volksinitiative «Pro Service public» will sich der Bundesrat der Debatte über die Ausgestaltung des künftigen Service public nicht verschliessen. Die Unternehmen mahnte Bundesrätin Doris Leuthard, unzufriedene Kunden ernst zu nehmen.

Der Bundesrat selbst ist daran, die Situation bei bundesnahen Unternehmen wie Swisscom, Post und SBB zu prüfen, wie Leuthard am Sonntag in Bern vor den Medien sagte. Es gehe um die Frage, ob im Rahmen der Umsetzung der Initiative «gegen Abzockerei» eine Stärkung der Eignerrechte angezeigt sei.

Das Volk habe mit seinem Nein zur Initiative mit verführerischem Titel politische Reife gezeigt, stellte Leuthard fest. Die Unternehmen müssten die Art, wie sie ihre Leistungen der Grundversorgung anböten, der heutigen Zeit anpassen. Die Initiative hätte ihnen die Mittel dazu weggenommen.

Kritik der Initianten

«Die Politiker haben zu lange weggeschaut», sagte Peter Salvisberg vom Initiativkomitee auf Anfrage. Trotz der deutlichen Niederlage wertet er die Volksinitiative deshalb als Erfolg. Damit sei eine wichtige Diskussion angestossen worden.

Angesichts der «riesigen Propagandaschlacht» wäre ein Sieg nach Ansicht von Salvisberg einer Sensation gleichgekommen: «Wir hatten alle Parteien und Verbände gegen uns.»

Parteien zufrieden

Das Nein zur Initiative wird von allen Parteien einhellig begrüsst. Die Stimmbevölkerung sei nicht bereit, mit dem «hervorragenden» Service public Experimente einzugehen, schreibt das gegnerische Komitee stellvertretend in einer Mitteilung.

Trotz des klaren Resultats ist für die Parteien und Verbände die Diskussion um einen «guten» Service public nicht vom Tisch. Dabei verstehen alle etwas anderes unter «gut».

Signal für Privatisierung?

Der Gewerbeverband sgv sieht das Abstimmungsergebnis als Signal für weitere Liberalisierungsschritte. So soll das Restmonopol der Post für Briefe bis 50 Gramm aufgehoben werden. Zudem müsse die SBB ungelöste Probleme wie den mangelhaften Zustand der Infrastruktur in den Griff bekommen, schreibt der Verband.

Hängig ist im Parlament auch eine Motion des Zürcher FDP-Ständerats Ruedi Noser. Er fordert, dass der Bund nicht mehr Mehrheitseigner der Swisscom sein muss.

Für die SP ist aber klar: Mit dem heutigen Votum seien Privatisierungsbestrebungen für die nächsten Jahre vom Tisch. «Die Menschen wollen einen starken Service public, der durch den Staat kontrolliert wird», sagte die SP-Ständerätin Géraldine Savary (VD).

Managerlöhne im Visier

Handlungsbedarf ortet die Linke vielmehr bei den «überrissenen» Managerlöhnen. Gewerkschafter und SP-Nationalrat Corrado Pardini kündigte einen Vorstoss an, mit dem er die Chefgehälter bei SBB, Swisscom & Co. auf eine halbe Million Franken beschränken will.

In dieser Frage erhält die Linke überraschend Unterstützung von bürgerlicher Seite: «Die Spitzenlöhne der bundesnahen Betriebe müssen langfristig wohl angepasst werden», räumt der Solothurner FDP-Nationalrat Kurt Fluri ein.

SBB-Verwaltungsratspräsident Ulrich Gygi ist gegen politischen Aktivismus. «Die Löhne dürfen nicht begrenzt werden», sagte er der Nachrichtenagentur sda. Gygi räumt aber ein, dass die Chefsaläre der Bevölkerung gut erklärt werden müssten.

«Das ist eine Bringschuld der bundesnahen Betriebe.» Er habe deshalb auch Verständnis für die Menschen, welche die Initiative unterstützt hätten. Ob konkreter Handlungsbedarf bestehe, liege letztlich in der Entscheidung des Bundesrates und der Verwaltungsräte der betroffenen Unternehmen.

Politiker auf die Finger schauen

Insgesamt zeigt das Nein zur Initiative aus Sicht von Fluri aber, dass der Service public gut funktioniere. «Grundsätzlich gibt es keinen Handlungsbedarf.»

Die Grünen hingegen wollen die stark steigenden Preise im öffentlichen Verkehr ins Auge fassen. CVP und SVP legen ihr Augenmerk auf die Randregionen. Deren Bewohner müssten auch in Zukunft auf eine gute, zuverlässige und pünktliche Grundversorgung zählen können, schreibt die SVP.

Skeptisch betrachten die Initianten die Versprechungen der Politik. «Wir werden den Politikern genau auf die Finger schauen», sagt Peter Salvisberg. Den Service public wollen die Initianten für die Konsumenten weiterverfolgen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen