USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jung, schön, reich: So viel verdiente das Ehepaar Trump Kushner 2017



Ivanka Trump und ihr Ehemann Jared Kushner haben nach einem Medienbericht im vergangenen Jahr mindestens 82 Millionen Dollar an Einkommen erzielt – neben ihren Beratertätigkeiten im Weissen Haus.

FILE - In this May 2, 2016, file photo, Jared Kushner, left, and Ivanka Trump arrive at The Metropolitan Museum of Art Costume Institute Benefit Gala, celebrating the opening of

Ivanka Trump und ihr Ehemann Jared Kushner. Bild: AP/Invision

Wie die «Washington Post» am Dienstag berichtete, flossen der Tochter von US-Präsident Donald Trump 3.9 Millionen Dollar aus ihren Anteilen an dem familieneigenen Hotel Trump International in Washington zu.

Hinzu kam eine Abfindung der Trump Organization von mehr als zwei Millionen Dollar, wie die Zeitung unter Berufung auf Einkommensnachweise des Paars berichtete. In der Trump Organization hatte der US-Präsident seine Geschäftsaktivitäten gebündelt. Seit seinem Amtsantritt wird sie von seinen beiden Söhnen geleitet.

Kushner verdiente 70 Millionen Dollar

Kushners Einkünfte waren laut dem Bericht deutlich höher als die seiner Frau: Donald Trumps Schwiegersohn kommt demnach auf insgesamt 70 Millionen Dollar. Mehr als fünf Millionen Dollar Einkommen erwirtschaftete er demnach mit der Immobilienfirma Kushner Cos. durch einen Apartmentkomplex im Bundesstaat New Jersey. Kushner habe Einkünfte aus dutzenden Firmen deklariert, die zum familieneigenen Immobilienkonzern gehören.

Die Zeitung schätzt sein Vermögen im vergangenen Jahr auf 179 bis 735 Millionen Dollar, das seiner Frau auf 55.3 bis 75.6 Millionen Dollar. Die grosse Bandbreite ergibt sich aus Besonderheiten bei der Erfassung durch die US-Ethikbehörde.

Ivanka Trump und Kushner hatten ihre Managementaktivitäten für ihre Firmen für die Zeit ihrer Beratertätigkeiten im Weissen Haus auf Eis gelegt, um Interessenkonflikte zu vermeiden. Die Einkünfte sprudeln dennoch munter weiter. (whr/sda/afp)

Ivanka Trump trifft wichtige Leute

Dieser Star hat eine starke Message für Trump. Ivanka Trump.

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 12.06.2018 21:04
    Highlight Highlight Was soll der Quatsch!

    Dass es reiche Leute gibt auf der Welt,
    das weiss doch jedes Kind.

    Es gibt keine reichen Leute in dieser Dimension,
    die für ihren Reichtum arbeiten mussten.

    Reiche Leute leben von der Dummheit der armen Leuten.

    Wieso sollten sie nicht?

  • Hans Jürg 12.06.2018 17:41
    Highlight Highlight Verdient? Wohl eher nicht. Das haben sie nicht verdient, sondern eingenommen.
  • phreko 12.06.2018 16:54
    Highlight Highlight Konnte er nun schlussendlich seinen Wolkenkratzer refinanzieren mittels Geld aus dem nahen Osten?

    Dachte er sei schon fast Pleite.
  • googelhupf 12.06.2018 16:07
    Highlight Highlight jung und reich ist ja ok, aber schön 🤨
  • Ueli der Knecht 12.06.2018 15:16
    Highlight Highlight Eine interaktive Übersichts-Karte des Trump-Sumpfs gibt's hier:
    http://trump.kimalbrecht.com/network/
    Benutzer Bild
    • Juliet Bravo 12.06.2018 17:18
      Highlight Highlight 😳
      Danke vielmal!
    • FrancoL 12.06.2018 18:16
      Highlight Highlight Super, besten Dank!
      Und da machen wir uns sorgen wegen dem Lobbyisten im Schweizer Parlament?
      Natürlich müssen wir uns Sorgen machen, aber manchmal "erschlägt" einem der Massstab anderer Länder.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 12.06.2018 18:25
      Highlight Highlight Ou Shit 😳
      Benutzer Bild

Hat Trump 40'000 Tote in Venezuela auf dem Gewissen?

Der renommierte Entwicklungsökonom Jeffrey Sachs hat die Folgen der US-Sanktionspolitik gegen Venezuela untersucht. Er spricht von 40’000 Toten, darunter viele Kinder. Weitere 300’000 Leben sind in Gefahr.

Vorbemerkung: Dieser Artikel ist keine Rechtfertigung der Politik von Nicolas Maduro. Er fasst lediglich die Ergebnisse einer Studie zusammen, die ein anderes Bild von der aktuellen Situation in Venezuela zeigt.

Venezuela gilt als Symbol einer verfehlten sozialistischen Politik. Präsident Donald Trump und politische Kettenhunde bei Fox News werden nicht müde, den Demokraten vorzuwerfen, ihre Politik würde die USA im Nu in ein «zweites Venezuela» mit Hunger, Armut und Hyperinflation verwandeln.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel