DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekordanstieg bei Detailhandelsumsätzen im April

01.06.2021, 09:4801.06.2021, 13:40
Bild: keystone

Die Schweizer Detailhändler haben im April 2021 verglichen mit dem entsprechenden Vorjahresmonat massiv mehr verkauft. Dies erklärt sich hauptsächlich mit dem «Lockdown» und den entsprechend tiefen Werten im April 2020.

Die Detailhandelsumsätze in der Schweiz sind im April im Vergleich zum Vorjahr kalenderbereinigt um 34.8 Prozent gestiegen. Dies ist der stärkste Anstieg seit Beginn der Zeitreihe im Januar 2000, teilte das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mit. Preisbereinigt, also real, war das Plus mit 35.7 Prozent noch höher.

Zum Vormonat haben die Umsätze allerdings abgenommen. Saisonbereinigt sanken sie zum März 2021 um nominal 4.3 Prozent, und um Preiseffekte bereinigt (real) verringerten sie sich um 4.4 Prozent.

Wegen der Verzerrung drängt sich ein Vergleich der April-Werte mit jenen des Aprils 2019 auf. Im Zweijahresvergleich ergibt für den Detailhandelsumsatz (ohne Tankstellen) ein Anstieg im April 2021 gegenüber April 2019 von nominal 10.7 Prozent.

Im Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren, der im April 2021 gegenüber dem Vorjahr eine Zunahme des nominalen Umsatzes von 11.8 Prozent verzeichnete, zeigt der Zweijahresvergleich mit einem Anstieg von 15.7 Prozent gemäss dem BFS, dass die Umsätze in dieser Branche seit Beginn der Pandemie einen starken Wachstumstrend aufweisen und nicht auf einen Einbruch im Vorjahresmonat zurückzuführen sind.

Der Nicht-Nahrungsmittelsektor, in dem die Umsätze im April gegenüber dem Vorjahr um starke 73.1 Prozent zulegten, zeigt sich im Zweijahresvergleich hingegen ein nominales Wachstum von nur 7.5 Prozent. Die Umsatzanstiege im Nicht-Nahrungsmittelsektor rühren gemäss BFS also nicht einzig von einem tiefen Vorjahresmonat. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum du aktuell in Berlin 240 Minuten (!) vor Abflug am Flughafen sein solltest

Am Flughafen in Berlin müssen sich die Passagiere auf lange Wartezeiten einstellen. Auch Swiss-Flüge sind betroffen. Der Flughafenverband rechnet derweil damit, dass das Chaos noch grösser wird.

«Wir möchten Sie bitten, mindestens 240 Minuten vor Abflug am Flughafen einzutreffen.» Mit diesen Worten warnt die Lufthansa Gruppe ihre Passagiere in einer E-Mail vor den langen Wartezeiten in Berlin. Damit reagiert die Airline, zu der auch «Swiss» gehört, auf das Chaos, das seit dem Wochenende am Flughafen BER herrscht. Die Lufthansa-Tochter Swiss fliegt bis zu fünf Mal täglich von Berlin nach Zürich. Und hat jetzt ihre Check-in-Kapazitäten aufgestockt.

Wegen der Corona-Regeln habe man beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel