Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Zombie» – und noch viele mehr: Dolores O'Riordans Karriere in sieben Songs

Im Alter von 46 Jahren ist Dolores O'Riordan gestorben. Sie sang «Zombie», aber noch viel mehr. Wir erinnern an die irische Sängerin mit sieben Songs - mit und ohne ihre Band, die Cranberries.

Felix Bayer



Ein Artikel von

Spiegel Online

Dolores O'Riordan kam am 6. September 1971 im irischen County Limerick zur Welt. Die Herkunft hörte man ihrem Gesang durchaus an. 1990 bewarb sie sich als Sängerin der örtlichen Band The Cranberry Saw Us, die die Brüder Mike und Noel Hogan ein Jahr zuvor gegründet hatten.

The Cranberries: «Linger»

Den Namen kürzte die Band bald auf The Cranberries, und ein Demo machte schnell die Runde bei Londoner Plattenfirmen. Darauf schon zu hören: Der Song «Linger», der 1993 der erste Hit der Iren werden sollte - allerdings weit weg von Zuhause: «Linger» kam in den USA und in Kanada in die Top Ten der Singlecharts. Frauengesang zu halbakustischem Gitarrensound: Das war ein Rezept, mit dem zu jener Zeit auch andere Bands wie The Sundays oder Sixpence None The Richer zu punkten versuchten. Insofern hatte der Titel des Debütalbums eine ironische Note: «Everybody Else Is Doing It, So Why Can't We?»

The Cranberries: «Zombie»

1994 kam der Song, der alles änderte: Dolores O'Riordan schrieb «Zombie» als Reaktion auf den Tod von zwei Jungen bei einem Anschlag der IRA im englischen Warrington. Im Video sind spielende Kinder zu sehen und britische Soldaten in Belfast; dazwischen die Sängerin, goldlackiert vor einem Kreuz. Nein, subtil war «Zombie» nicht, aber die Botschaft berührte viele: Allein in Deutschland wurde die Single mehr als eine halbe Million mal verkauft. Das zugehörige Album «No Need To Argue» wurde ein riesiger Erfolg.

Dolores O'Riordan & Luciano Pavarotti - «Ave Maria»

2017 wurde Dolores O'Riordan in einem Interview gefragt, was sie als Höhepunkt ihrer Karriere ansehe. Die gläubige Katholikin nannte ihren Auftritt mit Pavarotti & Friends: 1995 sang sie in Modena mit dem Startenor «Ave Maria», die Einnahmen aus dem Konzert gingen an Kriegsopfer in Bosnien. Ausserdem sang O'Riordan noch im Duett mit Duran-Duran-Sänger Simon Le Bon - mit dem Duran-Duran-Tourmanager Don Burton war sie 20 Jahre lang verheiratet.

The Cranberries: «Salvation»

Erstmals ohne ihren Stammproduzenten Stephen Street gingen die Cranberries ihr drittes Album an. Den hohen Status, den die Band 1996 in der Musikszene genoss, sieht man dem aufwändigen Videoclip von Regisseur Olivier Dahan für die ersten Singleauskopplung «Salvation» an, der für seine Art Direction bei den MTV Video Music Awards nominiert war. Der neue, eher düster und rockiger gehaltene Sound spaltete die Cranberries-Fans.

The Cranberries: «Just My Imagination»

Die andere Seite des Cranberries-Klangspektrums: «Just My Imagination», eine Ende 1999 erschienene Single, auf dem Dolores O'Riordan ihr stimmliches Markenzeichen, den Jodler, zu einer lieblichen Popmelodie präsentiert. Der Song war auch in der US-Fernsehserie «Charmed» zu hören.

Dolores O'Riordan: «Ordinary Day»

Im neuen Jahrzehnt wurden die Hits seltener für die Cranberries, und so löste sich die Band 2003 auf. Dolores O'Riordan gönnte sich zunächst einige Gastauftritte mit anderen Musikern wie etwa dem deutschen Techno-Duo Jam and Spoon und dem italienischen Sänger Zucchero. In Italien gab es dann auch die stärkste Resonanz auf ihre beiden Soloalben. Hier eine Single aus dem ersten, «Are You Listening?»

The Cranberries: «Tomorrow»

Im Jahrzehnt der Retromanie kamen auch die Cranberries wieder zusammen: 2012 erschien das Album «Roses» mit neuen Songs wie zum Beispiel «Tomorrow». Es war kein grosser kommerzieller Erfolg, doch die Cranberries gingen auf eine über hundert Konzerte währende Tournee. 2017 erschien, als letztes Album zu Lebzeiten der Sängerin, «Something Else», eine Zusammenstellung von akustischen und orchestralen Versionen der Cranberries-Hits.

Dolores O'Riordan ist in London im Alter von 46 Jahren gestorben.

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Play Icon

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ariana Grande: «Es war das schlimmste Jahr meines Lebens»

Nummer-eins-Album und Preise, aber auch Trennungen und Trauer: Für US-Popsängerin Ariana Grande (25) war das zu Ende gehende Jahr sehr widersprüchlich. «Ich finde es interessant, dass dies eines der besten Jahre meiner Karriere war und das schlimmste meines Lebens», sagte Grande am Donnerstagabend (Ortszeit) bei einer Preisverleihung in New York.

Die Musikerin («No Tears Left To Cry»), die im August mit ihrem Album «Sweetener» auf dem ersten Platz der US-Charts landete, wurde vom US-Magazin …

Artikel lesen
Link to Article