USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukrainischer Aussenminister weist Vorwürfe zurück – kein Druck von Trump auf Selenskyj



Die Ukraine hat Medienberichte zurückgewiesen, die besagten, dass US-Präsident Donald Trump den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in einem Telefonat im Juli unter Druck gesetzt habe.

Auf Initiative des neuen ukrainischen Präsidenten  Wolodymyr Selenskyj verhandelten Moskau und Kiew seit Ende Juli über den Austausch von Gefangenen, um die beidseitigen Beziehungen zu entspannen. (Archivbild)

Wolodymyr Selenskyj weist die Vorwürfe gegen Trump zurück. Bild: AP

Die Ukraine sei ein unabhängiges Land und ergreife keine Partei in der US-Politik, sagte Aussenminister Wadym Prystaiko am Samstag im Interview mit dem Medienhaus Hromadske. «Ich weiss worum es in dem Telefonat ging und ich denke, es hat keinen Druck gegeben», sagte Prystaiko. Die Unterhaltung sei lang und freundlich gewesen. Es seien viele Themen angesprochen worden, die teils ernsthafte Antworten erforderten.

Medien in den USA hatten am Freitag berichtet, Trump habe Selenskyj bei dem Telefonat am 25. Juli mehrfach unter Druck gesetzt, Nachforschungen zu Joe Biden - einem seiner schärfsten Rivalen von den Demokraten – und seinem Sohn aufzunehmen.

«Das erscheint mir ein unglaublicher Fall von Machtmissbrauch zu sein»

Joe Biden

Whistleblower schlug Alarm

Das Telefonat von Trump und Selenskyj steht im Mittelpunkt eines Streits um den Umgang der US-Regierung mit Vorwürfen eines Whistleblowers. Die Regierung habe dem Kongress Informationen über die Aussagen des Whistleblowers vorenthalten, warf der demokratische Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im US-Repräsentantenhaus, Adam Schiff, vor.

Trump erklärte am Samstag über Twitter, er habe nichts unrechtmässiges getan. Sein Gespräch mit Selenskyj sei völlig in Ordnung und Routine gewesen.

Joe Biden, Ex-Vize-Präsident und einer der aussichtsreichsten Kandidaten der Demokraten um bei der Präsidentenwahl im kommenden Jahr gegen Trump anzutreten, forderte eine Untersuchung des Telefonats. «Das erscheint mir ein unglaublicher Fall von Machtmissbrauch zu sein», sagte Biden sichtlich verärgert bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa am Samstag. Selenskyj selber hat sich bislang nicht zu den Berichten geäussert. (mim/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Trump kennt (k)eine Antwort

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel