DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicht mehr viel los in Portugals Impfzentren. Der Grund: Es gibt praktisch niemanden mehr, der noch nicht geimpft ist.
Nicht mehr viel los in Portugals Impfzentren. Der Grund: Es gibt praktisch niemanden mehr, der noch nicht geimpft ist.Bild: keystone

Portugal erreicht unglaublich hohe Impfquote – das liegt vor allem an diesem Mann

Portugals Gesundheitssystem stand Anfang des Jahres noch vor dem Kollaps. Dann zündete das Land den Impfturbo und am Freitag wurden praktisch alle Corona-Massnahmen aufgehoben. Wie das gekommen ist? Mit militärischem Drill – und ohne Politiker.
04.10.2021, 13:5704.10.2021, 15:35

In Portugal kann praktisch niemand mehr geimpft werden. Weil es schlicht kaum mehr Menschen gibt, die nicht schon geimpft sind. Von den 10,3 Millionen Einwohnern sind rund 86 Prozent vollständig geimpft. Schaut man nur auf die zu den Impfungen zugelassenen Personen, sind sogar schon sagenhafte 98 Prozent doppelt geschützt.

Der Weg dorthin ist erstaunlich. Denn noch im Januar war das Gesundheitssystem am Anschlag, die Fallzahlen explodierten und die Impfbereitschaft war klein. Rund 40 Prozent der Bevölkerung waren sich gemäss Umfragen unsicher, ob sie sich impfen lassen sollen. Jetzt sind es noch 2,2 Prozent, welche die Spritze nicht wollen. Was ist geschehen?

Die «New York Times» zeigt eindrücklich auf, wie sich Portugal zum Impfweltmeister mauserte. Das sind die wichtigsten Punkte:

Die richtige Person an der Spitze

Im Februar gab es einen Wechsel an der Spitze der Task Force der Impfkampagne. Die Position wurde Vizeadmiral Henrique Gouveia e Melo anvertraut. Der in Mosambik geborene 60-Jährige ist seines Zeichens ehemaliger Kommandant eines U-Boot-Geschwaders.

Henrique Gouveia e Melo, der starke Mann hinter Portugals Impfkampagne.
Henrique Gouveia e Melo, der starke Mann hinter Portugals Impfkampagne.Bild: keystone

Dieser sagte am Freitag in der «New York Times»: «Wir glauben, wir haben den Punkt der Herdenimmunität praktisch erreicht. Es sieht sehr gut aus.» Der Impferfolg wird zu einem grossen Teil ihm zugeschrieben. Doch wie hat er das geschafft?

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Politiker raushalten

Der Schlüssel zum Ziel ist für Gouveia e Melo klar: die Politik raushalten. «Man muss Leute finden, die keine Politiker sind», erklärte er. Gouveia e Melo wird als unpolitische Person angesehen. In seinem Kernteam mit knapp 40 Leuten hat er Mathematiker, Ärzte und Strategieexperten vom Militär integriert.

Das Volk einen

Es ist nicht so, dass es in Portugal keine Fehlinformationen auf Social Media gab oder das Land grundsätzlich weniger skeptisch gegenüber Corona eingestellt wäre. Gouveia e Melo wusste, er musste erst das Land von seinem Weg überzeugen.

Gouveia e Melo spricht mit Leuten, die vor einem Impfzentrum anstehen.
Gouveia e Melo spricht mit Leuten, die vor einem Impfzentrum anstehen.Bild: keystone

Die Methoden des ehemaligen Kommandanten waren dabei teilweise umstritten. Der 1,90-Meter-Hüne tritt konsequent in seiner Kampfuniform auf. Er nutzte martialische Rhetorik und trichterte dem Volk ein, dass man gemeinsam in den Krieg gegen das Virus ziehen müsse. «Die Uniform war ein Symbol für die Notwendigkeit, die Ärmel hochzukrempeln und das Virus zu bekämpfen», sagte Gouveia e Melo gegenüber der AP. Die Taktik funktionierte.

Vertrauen schaffen

Gouveia e Melo holte das Vertrauen der Einwohner bald. In Portugal sind die impfkritischen Personen gegenüber anderen Ländern wohl weniger und nicht so laut. Trotzdem brauchte es einige Kniffs.

Gesundheitspersonal lässt sich öffentlich impfen. Das schafft Vertrauen.
Gesundheitspersonal lässt sich öffentlich impfen. Das schafft Vertrauen.Bild: keystone

Disziplin war ein Schlüssel und Gouveia e Melo liess erst öffentlichkeitswirksam ganze Truppen von Soldaten impfen. Und natürlich setzte er auf Ärztinnen und Ärzte sowie Gesundheitspersonal, das sich öffentlich impfen liess. Das machten andere Länder zwar auch, aber wohl kaum eine Nation so wiederkehrend wie Portugal.

Sich dem Widerstand stellen

Es ist aber nicht so, dass alles wie am Schnürchen lief. Im Sommer gab es teilweise grösseren Widerstand. So wurde einmal ein Impfzentrum in Lissabon von Kritikern blockiert. Gouveia e Melo kreuzte in seiner Uniform auf und mischte sich unter die Menge. «Sie riefen mich einen Mörder», erinnert er sich.

Im März gab es in Portugal Proteste gegen den Lockdown.
Im März gab es in Portugal Proteste gegen den Lockdown.Bild: keystone

Aber als die TV-Kameras ihn einfingen, blieb er standhaft. In der «New York Times» schildert er den Moment so: «Ich sagte: ‹Der Mörder ist das Virus. Der wahre Killer aber sind Leute, welche wie im 13. Jahrhundert leben und die Realität verkennen.›» Er habe versucht, so ehrlich wie möglich die Probleme und Zweifel anzusprechen.

Kritik

Der Weg Portugals war erfolgreich. Natürlich kann es immer noch zu einem Rückschlag kommen, wie das Beispiel Israel zeigt. Portugal dürfte für ältere Personen und Risikogruppen bald mit einer Booster-Impfung starten, um dies zu verhindern.

Aktuell scheint das Ziel mit der militärischen Sprache und Disziplin erreicht zu sein. Allerdings brachte dieser Stil auch Kritik ein, wie die Psychologin Laura Sanches sagt. Das militärische Gehabe habe auch Angst verbreitet und viele Portugiesen zogen es vor, zu schweigen und gehorchen, als sich zu wehren.

(fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kein Schnee in den Bergen? Dann bleiben wir halt im Meer!

1 / 20
Kein Schnee in den Bergen? Dann bleiben wir halt im Meer!
quelle: epa/lusa / miguel a. lopes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrats-PK verpasst? Das sind die 6 wichtigsten Punkte
Nach wochenlangem Zögern ist eine Verschärfung der nationalen Corona-Regeln für den Bundesrat nun doch kein Tabu mehr. Die wichtigsten Punkte der Pressekonferenz.

Der Bundesrat schickt verschiedene Massnahmen in die Konsultation – darunter eine ausgedehnte Zertifikatspflicht im Privaten und eine generelle Maskenpflicht.

Zur Story