Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der «Bau-Chnuschti», der ein genialer Torhüter war – RIP Karli Grob

Der FCZ-Rekordspieler ist im Alter von 72 Jahren gestorben. Für Fans bleibt er unvergessen.



«Mir händ en Gooli, mir händ en Gooli – mir händ dä Karli Grob im Gool.»

Fan-Gesang in den 70ern

Karl Grob, einer der grossen Schweizer Fussballgoalies der 1970er-Jahre, ist tot. Wie «Blick» berichtet, starb er am Samstag im Alter von 72 Jahren im Beisein seiner Söhne im Triemlispital in Zürich. Grob Karli, wie er auch genannt wurde, spielte von 1967 bis 1987 ausschliesslich für den FC Zürich.

Grobs Grösse bezieht sich auf das Können und die Bedeutung, nicht auf die Körpergrösse. Mit 173 Zentimetern war er für einen Torhüter schon für die damalige Zeit ungewöhnlich klein. Aber ebenso ungewöhnlich waren das technische Können, die Schnelligkeit und besonders die Sprungkraft, mit der Grob das körperliche Manko wettmachte.

Seine Sprungkraft, die ihm bei den Fussballfans auch den Spitznamen «Panther» eintrug, hatte er schon bei seiner anderen beruflichen Tätigkeit trainiert: Neben dem Job als FCZ-Torhüter arbeitete der gelernte Maurer halbtags in seiner Heimat Küsnacht auf Baustellen.

Der Super-Goalie, der ein «Bau-Chnuschti» war

Grob war ein begnadeter Techniker, er spielte als Junior auch auf dem Feld und debütierte mit 16 Jahren als linker Flügel beim FC Küsnacht in der 1. Liga. Weil dann an einem Spieltag überraschend alle gesetzten Torhüter ausfielen, meldete er sich freiwillig und wechselte in den «Kasten».

Berüchtigt waren seine «Ausflüge» bis an die Mittellinie. Als mitspielender Goalie war er quasi der Manuel Neuer der Siebzigerjahre, wobei die Torhüter damals ja den Ball noch in die Hände nehmen durften nach Rückpässen.

«Bester Torhüter Europas»

Grobs Reflexe beeindruckten selbst gegnerische Trainer. Für Jock Wallace, den einstigen Team-Manager der Glasgow Rangers, war Grob an einem Meistercup-Abend im Letzigrund schlicht «der beste Torhüter Europas». An jenem 28. September 1976 setzte sich der FCZ in einem Erstrunden-Rückspiel dieses Wettbewerbs vorab dank Grobs phantastischen Paraden vor 28'000 Zuschauern mit 1:0 und damit dem Gesamtskore von 2:1 durch.

Nach dem Triumph über die Rangers, die vier Jahre zuvor immerhin den damaligen Europacup der Cupsieger gewonnen hatten, erreichten die Stadtzürcher mit Grob im Tor dank weiteren Erfolgen gegen TPS Turku und Dynamo Dresden gar den Halbfinal gegen den nachmaligen Serien-Meistercup-Gewinner FC Liverpool (1:3 h/0:3 a).

Legendäre Rivalität mit dem FCB

Obwohl er ab und zu verletzt war, spielte Grob über den 41. Geburtstag hinaus beim FCZ. Danach hängte er eine Saison beim FC Biel an, an deren Ende der FCZ in die damalige Nationalliga B abstieg. Mit 513 Spielen ist Grob der Rekordspieler in der Geschichte des FC Zürich.

Die grössten Erfolge des siebenfachen Internationalen waren die fünf von 1968 bis 1981 errungenen Meistertitel sowie die vier Cupsiege zwischen 1970 und 1976. Dreimal hiess der Gegner im Cupfinal FC Basel.

Cupfinal 1972: FCB vs. FCZ

abspielen

Video: YouTube/TheFCBmaster

Nur nach seinem letzten Cupfinal musste Grob als Verlierer vom Platz gehen. Es war der unvergessliche Final 1981, in dem Lausanne die favorisierten Zürcher 4:3 nach Verlängerung besiegte.

Solange er spielte, war Grob als Nummer 1 im Tor unbestritten. Die Ersatztorhüter waren echte «Suppleanten», wie die Nachrichtenagentur SDA in ihrem Nachruf schreibt.

1976 im Europacup auswärts gegen Glasgow Rangers, 1:1.

abspielen

Video: YouTube/Rus Paster

Karl Grob blieb immer bescheiden, er war der Arbeiter unter den Schweizer Torhütern. Nach seiner Karriere arbeitete er bis zum Pensionsalter als Magaziner bei Coop.

«Unser Vater hat sich nach seiner Karriere komplett aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, auch sonst war er gerne alleine. Vielleicht waren die 20 Jahre im FCZ-Tor genug Aufmerksamkeit für sein ganzes Leben.»

Marco Grob, Sohn quelle: blick.ch

2015 gab Karl Grob ein Radio-Interview und erinnerte sich in seiner ruhigen Art an die erfolgreichen (und manchmal turbulenten) Jahre mit dem FCZ zurück. Das faszinierende Stück Zeitgeschichte ist bei SRF Online hier verfügbar.

Aus der Zeit der legendären Rivalität zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich in den Siebzigerjahren sind beide Torhüter innerhalb relativ kurzer Zeit gestorben. Marcel Kunz vom FC Basel, gebürtiger Langenthaler, war im Juli 2017 im Alter von 74 Jahren gestorben. Nun ist ihm Karli Grob gefolgt.

Mehr Infos:

(dsc/sda)

Die ruhmreichsten Momente des FC Zürich

50 Jahre Frauenfussball in der Schweiz

Play Icon

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tha iFood 21.04.2019 22:54
    Highlight Highlight Karl Grob war ein echtes Vorbild. Kein Abgang nach zwei guten Saisons zu einem Club der mehr bezahlt. Eine feste Grösse und ein verlässlicher Mann. Danke auch für die gelebte Bescheidenheit nach der grossen Karriere!
  • oliopetrolio 21.04.2019 22:02
    Highlight Highlight Ciao Legände und danke für alles!
  • torpedo 21.04.2019 19:28
    Highlight Highlight Toller Artikel! Wieso kam er in seiner Karriere auf nur 7 Länderspiele?
    • @schurt3r 21.04.2019 22:37
      Highlight Highlight Er verkrachte sich mit den Verantwortlichen. Ging im Streit, weil ihm ein versprochener Einsatz verweigert wurde. Daraufhin sagte er, er wolle mit der Nati nichts mehr zu tun haben.
    • Simon LeBon 22.04.2019 04:19
      Highlight Highlight @schurt3r: Quelle?
    • torpedo 22.04.2019 08:58
      Highlight Highlight Merci!
  • manolo 21.04.2019 15:43
    Highlight Highlight stimmt nicht! Karl Grob spielte zum Abschluss seiner Kariere 1 Saison beim F.C.Biel
    • Adrian Buergler 21.04.2019 16:07
      Highlight Highlight @manolo: Genau lesen. Es steht: "Grob Karli, wie er auch genannt wurde, spielte von 1967 bis 1987 ausschliesslich für den FC Zürich." Nicht die ganze Karriere. Unten im Text wird dann auch die Zeit bei Biel noch erwähnt.
    • manolo 22.04.2019 10:49
      Highlight Highlight sorry für den Fehler! ich habe nur die Headlines gelesen!

«Pferdeschwänze statt Eier» – dieser Spot der DFB-Frauen geht gerade viral

«Weisst du eigentlich, wie ich heisse?», fragt die deutsche Nationalspielerin Alexandra Popp am Anfang des 90-sekündigen Werbevideos, in dem die Spielerinnen des deutschen Nationalteams der Frauen die Zuschauer kalt erwischen.

Zuschauer, die hat der Spot viele: Erstmals ausgestrahlt wurde das Video am Dienstagabend vor der Tagesschau im ARD. Mittlerweile geht der Clip auch im Internet rum, denn er enthält einige knackige Aussagen. «Seit es uns gibt, treten wir nicht nur gegen Gegner an, …

Artikel lesen
Link zum Artikel