Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06835957 Borna Coric from Croatia celebrates after defeating Roger Federer from Switzerland in the final match of the ATP Tennis Tournament Gerry Weber Open in Halle (Westphalia), Germany, 24 June 2018.  EPA/SASCHA STEINBACH

Der Moment des Sieges: Borna Coric feiert in Halle den bislang grössten Erfolg seiner noch jungen Karriere.  Bild: EPA/EPA

«Wir sehen uns im nächsten Jahr»: Federer verliert den Final von Halle und die Nummer 1

Roger Federer verliert den Final beim Rasenturnier von Halle gegen den Kroaten Borna Coric 6:7 (6:8), 6:3, 2:6. Der Schweizer muss somit die Nummer 1 wieder an Rafael Nadal abgeben.



Die Niederlage war nicht zwingend, aber sie traf trotzdem ein. Federer hätte genügend Möglichkeiten gehabt, die Partie in andere Bahnen zu lenken, zumal er insgesamt acht Punkte mehr gewann als der Kroate. Doch der 21. Sieg in Serie auf Rasen wollte nicht gelingen. Als der 36-Jährige im dritten Satz beim Aufschlag kurz nachliess, verwertete Coric prompt seinen ersten Breakball und feierte wenig später seinen bislang grössten Erfolg.

Der Matchball und der anschliessende Jubel im Video.

Der aufstrebende Kroate ist bereits die vierte Saison in Folge in den Top 50 klassiert. Nun scheint der erst 21-Jährige dank aggressiverem Spiel den nächsten Schritt nach vorne zu machen. Am Montag wird er im Ranking als Nummer 21 erscheinen.

«Gratulation auch an Borna, es ist der erste Titel auf Gras – hoffentlich der erste von vielen. Auch einen herzlichen Dank ans Publikum, danke fürs Kommen – wir sehen uns im nächsten Jahr.»

Roger Federer 

Federer, der schon die ganze Woche über hart zu kämpfen hatte, lief es auch im Final nicht nach Wunsch. Erst im zweiten Umgang brachte der vierte Breakball den ersten und einzigen Service-Durchbruch. Wenig später war der Satzausgleich in trockene Tücher gelegt.

«Ich habe dir zugeschaut, Roger, als ich 12 Jahre alt war, es ist eine Ehre, jetzt gegen dich zu spielen. Ich hoffe, es war nicht der letzte Final gegen dich.»

Borna Coric

Der erste Satz hätte zwingend eine Beute von Federer werden müssen. Coric brachte beim Stand von 5:5 seinen Aufschlag in einem zehnminütigen Game nur mit Ach und Krach und unter Abwehr des einzigen Breakballs des ersten Umgangs durch. Und auch im Tiebreak hatte der Kroate zunächst die schlechteren Karten in der Hand. Beim Stand von 4:6 sah er sich mit zwei Satzbällen konfrontiert. Vier Punkte in Folge sicherten dem 21-Jährigen aber den Satz.

Trotz dieses Punktes verliert Federer das Tie-Break.

Federer sass somit nur eine Woche auf dem ATP-Thron. Nach dem Sieg in Stuttgart hatte er am Montag seine 310. Woche als Nummer 1 in Angriff genommen. Der Schweizer verpasste bei der 12. Finalteilnahme seinen 10. Turniersieg in Halle und den 99. insgesamt auf der Tour. (sda)

Heute kam leider kein weiterer dazu: Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Ticker: 24.06.18: Federer – Coric

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

SRF info - HD - Live

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • w'ever 24.06.2018 22:28
    Highlight Highlight aber ich wollte doch titel nr.99 in halle und dann nr. 100 in wimbeldon. und dann, dass vermutlich viele (wie auch ich) nicht gerne hören, fertig filzbälle hin und her geschoben.
  • Lil'Ecko 24.06.2018 21:13
    Highlight Highlight Die ganze Woche war der Wurm drinnen, ins Final kommen war meiner Meinung nach schon sehr glücklich, aber hej lieber jetzt als auf dem heiligen Rasen 😊 freue mich mega auf Wimbeldon🏆 go for it GOAT
  • Don Sinner 24.06.2018 17:22
    Highlight Highlight Na alao, geht doch :-).
  • FrancoL 24.06.2018 16:39
    Highlight Highlight Keine kritische Haltung ist die Mutter jeder Niederlage. Ich hoffe dass Federer und seine Umgebung mehr aus dem Spiel lernen, als es die Hardcore-Fans es tun.
  • meliert 24.06.2018 15:46
    Highlight Highlight noch ein weiterer Titel in Wimbeldon wird sehr schwierig bis unmöglich werden, es gibt eine Reihe von jungen, talentierten Rasenspieler, welche 10-15 Jahre jünger sind, die einfach lange Ballwechsel in 3 Sätzen besser überstehen als Federer, leider. Aber Hoffnung gibt es immer wieder, der Champ hat ja alle schon oft überrascht.
  • FrancoL 24.06.2018 15:23
    Highlight Highlight Kein so gutes Zeichen für Wimbledon. Vor allem weil Coric nicht so unwiderstehlich spielte.
    Da muss sich Federer für Wimbledon nicht einiges einfallen lassen und eine redliche Antwort auf das Druckspiel als Plan B bereit halten.
  • birdiee 24.06.2018 14:04
    Highlight Highlight Spannendes Final bisher und fast keine Breakchance...

    Was mich etwas erstaunt, wie laut der Gegner bei jedem Schlag stöhnt... Musste jetzt die Lautstärke etwas tiefer Stellen.

Swiss-Indoors-Direktor Brennwald: «Durchführung wäre unvorstellbar und unverantwortlich»

Das Tennisturnier Swiss Indoors Basel vom 24. Oktober bis 1. November unter Einhaltung spezieller Hygienemassnahmen durchzuführen, kommt für Turnierdirektor Roger Brennwald kaum in Frage. Er rechnet mit einer Absage. Die Swiss Indoors würden damit zum Versicherungsfall.

Während dreier Jahre wurde investiert, gebaut, improvisiert. Über 100 Millionen Franken kostete die Modernisierung der Basler St.Jakobs-­Halle, nun erstrahlt sie in neuem Glanz. Sie sollte ab dem 24. Oktober Schauplatz des 50-Jahr-Jubiläums der Swiss Indoors Basel werden.

Das Tennisturnier operiert mit einem Budget von gegen 20 Millionen Franken und ist damit die grösste jährlich stattfindende Sportveranstaltung der Schweiz. Seit Anfang April läuft zwar der Vorverkauf, die Tickets würden …

Artikel lesen
Link zum Artikel