Liveticker
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Marc Wieser entscheidet den Penalty-Krimi zugunsten seines HC Davos



Schicke uns deinen Input
Felix Haldimann
Nashville98
HC Lausanne
2:3
HC Davos
T. Deruns 54'
J. Genazzi 40'
R. Kousal 52'
M. Jörg 36'
Davos zieht auf 3:0 davon - Spielende
Der HC Davos gewinnt im Penalty-Schiessen dank dem Torhüter Gilles Senn und Marc Wieser und kann nun zuhause in der Vaillant-Arena die Halbfinal-Qualifikation klar machen.

Die beiden Mannschaften schenken sich während 85 Minuten gar nichts. Vor allem die beiden Torhüter Senn und Huet spielen überragend. Der 22-jährige Gilles Senn lässt keinen Penalty durch und hält den Sieg für seine Farben fest.

Davos geht zwar durch Kousal und Jörg zweimal in Führung, muss aber durch Genazzi und Deruns den Ausgleich hinnehmen.

Für Lausanne beginnt nun die Mission Impossible, am Samstag muss im Bündnerland ein Sieg her, ansonsten beginnen die Sommerferien.
Davos gewinnt im Penalty-Schiessen - Penaltyschiessen - Fehlschuss - HC Lausanne - Philippe Schelling
Schelling trifft nur den Pfosten!
1:0 - Penaltyschiessen - Fehlschuss - HC Davos - Dario Simion
Simion scheitert an Huet.
1:0 - Penaltyschiessen - Fehlschuss - HC Lausanne - Jonas Junland
Junland haut den Puck neben das Tor.
1:0 - Penaltyschiessen - Treffer - HC Davos - Marc Wieser
Marc Wieser trifft souverän.
0:0 - Penaltyschiessen - Fehlschuss - HC Lausanne - Dustin Jeffrey
Jeffrey kommt nicht an Senn vorbei.
0:0 - Penaltyschiessen - Fehlschuss - HC Davos - Tino Kessler
Kessler ist zwar an Huet vorbei, trifft aber das Tor nicht.
0:0 - Penaltyschiessen - Fehlschuss - HC Lausanne - Harri Pesonen
Pesonen probierts mit diversen Manövern und bleibt an Senn hängen.
0:0 - Penaltyschiessen - Fehlschuss - HC Davos - Andres Ambühl
Auch Topskorer Ambühl scheitert am Franzosen Huet.
0:0 - Penaltyschiessen - Fehlschuss - HC Lausanne - Yannick Herren
Auch Yannick Herren scheitert, er haut den Puck am Kasten vorbei.
0:0 - Penaltyschiessen - Fehlschuss - HC Davos - March Aeschlimann
Aeschlimann eröffnet das Penalty-Schiessen und scheitert an Huet.
85'
Drittelende
Das Penalty-Schiessen muss entscheiden. In den letzten Sekunden kann Forster noch einmal alleine auf Huet losziehen, aber der Altmeister rettet seine Farben mirakulös in den Shootout.

Nun können die bislang glücklosen Finnen ihre Fähigkeiten im Eins gegen Eins mit dem Torhüter unter Beweis stellen.
85'
Grosschance für Pesonen, der Finne tauch alleine vor Senn auf, scheitert aber am starken Bündner.
84'
Davos kombiniert sich schön durch die Zone der Waadtländer, allerdings wird der Abschluss zu wenig vehement gesucht.
83'
Lausanne kommt mit viel Tempo, aber Jeffrey scheitert an Senn.
81'
Die letzten fünf Minuten sind angebrochen!
80'
Drittelende
So, es kommt zur Premiere. Zum ersten Mal muss in einer Playoff-Partie die zweite Verlängerung entscheiden.

Statt Fünf gegen Fünf wird nun mit Drei gegen Drei gespielt und dies während fünf Minuten.

Die Verlängerung bot Chancen auf beiden Seiten, aber wie in der regulären Spielzeit liessen die beiden starken Torhüter wenig zu.
78'
2 Minuten Strafe - HC Lausanne - Joel Genazzi
Joel Genazzi lässt sich den Cross-Check von Forster nicht gefallen und folgt ihm in die Kühlbox. Eine dumme Strafe, denn Lausanne hätte in Überzahl agieren können.
78'
2 Minuten Strafe - HC Davos - Beat Forster
Bis zu diesem Moment zeigte Beat Forster eine starke Leistung, muss aber nun wegen einem Foul an Genazzi auf die Strafbank.
78'
Simion kann vor Huet nur äusserst knapp abbremsen und wird dafür von gleich drei Waadtländern geknufft und gepufft.
76'
Huet zeigt nun eine Wahnsinns-Leistung, immer wieder fährt er seine Beinschoner aus und verhindert so den Sieg der Bündner.
SC Bern – EHC Biel
Die Bieler knöpfen den Bernern den Sieg ab. Schlussendlich gewinnen die Bieler in der PostFinance-Arena mit 6:3.
74'
Nach überstandener Strafe sind es nun die Waadtländer, die aus allen Lagen und aus allen Rohren feuern. Gilles Senn macht allerdings die Schoten dicht und hält den HCD über Wasser.
71'
2 Minuten Strafe - HC Lausanne - Philippe Schelling
Philippe Schelling fällt seinen Gegenspieler und muss für zwei Minuten auf der Strafbank Platz nehmen.
ZSC Lions – HC Lugano
Die Zürcher gewinnen das dritte Spiel dank eines Treffers von Patrick Geering mit 1:0. Niklas Schlegel, der den Vorzug vor Lukas Flüeler erhalten hatte, feiert einen Shutout.
67'
Die Davoser befeuern den Kasten von Cristobal aus allen Lagen. Der französische Torhüter steht unter Dauerbeschuss.
EV Zug – Genf-Servette
Der EV Zug gewinnt auch die dritte Partie gegen die Calvinstädter. Heraus sticht vor allem David McIntyre, welcher einen Hattrick erzielen konnte.

Für die Genfer bedeutet diese Niederlage, dass schon in zwei Tagen der Flug in die Sommerferien angetreten werden könnte und das Playoff-Abenteuer zu Ende sein könnte.
65'
Die Partie wogt nun auf und ab, beide Mannschaften kommen zu vielversprechenden Möglichkeiten. Endstation ist bislang bei den beiden Torhütern.
SC Bern – EHC Biel
Die Bundesstädter kommen noch einmal auf 3:5 heran. Den Treffer erzielt Topskorer Mark Arcobello in Überzahl.
63'
Jonas Junland zieht nach dem Bully ab und obwohl Gilles Senn wenig bis gar nichts sieht, gelingt ihm die Parade. Seine Vorderleute bannen die Gefahr endgültig und hauen die Scheibe weg.
61'
Die Verlängerung kann beginnen. Es gilt, die letzten Kräfte zu mobilisieren und den entscheidenden Treffer zu erzwingen.
SC Bern – EHC Biel
Die Bundesstädter geben nicht auf und kommen durch Maxim Noreau im Powerplay zum zweiten Treffer. Es steht 5:2 für die Seeländer.
Lausanne gewinnt die Bullys
Nachdem der HCD in den ersten beiden Partien deutlich die bessere Mannschaft im Bullykreis war, gelang es den Waadtländern im dritten Aufeinandertreffen die Mehrheit der Anspiele zu gewinnen.
60'
Drittelende
Lausanne gibt nicht auf und schafft den Sprung in die Verlängerung.

Obwohl die Bündner durch Robert Kousal mit ein wenig Glück in Führung gehen, legen sich die Waadtländer noch einmal richtig in die Riemen und erzwingen durch Thomas Deruns' Ausgleichstreffer die Overtime.

Praktisch mit der Sirene kommt Sciaroni noch zu einer Topchance, welche aber von Torhüter-Veteran Cristobal Huet zunichte gemacht wurde.
57'
Dustin Jeffrey kratzt den Puck von der Linie, nachdem Huet bereits geschlagen war. Der Stürmer kann offensichtlich auch ziemlich gut nach hinten arbeiten.
56'
Nun regnet es Topchancen! Gregory Sciaroni wird von Corvi herrlich lanciert, kann das Spielgerät allerdings nicht richtig kontrollieren und scheitert am starken Cristobal Huet.
Die mögliche Niederlage des SCB scheint Freude zu bereiten
von Nashville98
Bin mal auf den Bericht von KZ gespannt.

Mal sehen wie er die Niederlage schön redet

Noch 10 Siege Bis zum Meister 😉😂 nicht wahr Tikki.
54'
Tor - 2,2 - HC Lausanne - Thomas Deruns
Deruns erarbeitet für sein Lausanne das 2:2!

Erst kommt Mieville zum Abschluss, worauf sich alle Davoser in den Slot stürzen. Deruns profitiert vom Abpraller und versenkt den Puck im Netz.

Dies ist erst der zweite Treffer für Thomas Deruns in dieser Saison und dann gleich ein so wichtiger.
52'
Tor - 1,2 - HC Davos - Robert Kousal
Robert Kousal hat offensichtlich den Puck über die Linie bugsiert. Huet will zwar die Scheibe blockieren, doch der Tscheche ist schneller und erwischt den Franzosen zwischen den Schonern.

Selbstverständlich wird der Treffer unter die Lupe genommen, ist aber regulär.

Del Curto scheint ein tolles Händchen für Time-Outs zu haben, erneut treffen seine Jungs nach dem Unterbruch.
51'
Johnny Kneubühler spielt den Pass aller Pässe auf Torschütze Joel Genazzi. Der treffsichere Verteidiger lässt diese Gelegenheit aber aus und wird sich hier sicher selber an der Nase nehmen.

Diese Topchance ist auch zu viel für Del Curto, die HCD-Koryphäe nimmt sein Time-Out.
EV Zug – Genf-Servette
Nun scheint bei Genf die Luft draussen zu sein. Reto Suri trifft für die Zuger per Shorthander.
ZSC Lions – HC Lugano
Auch in dieser Partie ist endlich ein Treffer gefallen. In Überzahl trifft Abwehrpatron Patrick Geering für die Limmatstädter.
50'
Davos zeigt ein bärenstarkes Boxplay und profitiert von den Fehlern der Lausanner im Spielaufbau.
48'
2 Minuten Strafe - HC Davos - Felicien Du Bois
Kaum sind die Lausanner wieder komplett, muss Davos-Verteidiger Felicien Du Bois auf die Strafbank wegen eines Stockschlags.
SC Bern – EHC Biel
Für den SCB bahnt sich ein kleineres Debakel an. Micflikier trifft zum 5:1.
46'
2 Minuten Strafe - HC Lausanne - John Gobbi
Was Nodari an blöden Strafen kann, kann Captain John Gobbi schon längst. Der Lausanner haut die Scheibe übers Plexiglas und nimmt neben Nodari Platz.
45'
2 Minuten Strafe - HC Lausanne - Matteo Nodari
Matteo Nodari muss für zwei Minuten auf der Strafbank Platz nehmen. Unnötig, diese Strafe.
44'
Pesonen stellt die finnischen Technik-Künste unter Beweis und spielt die Davoser schwindlig. Sein Handgelenkschuss findet den Weg auf den Kasten allerdings nicht und fliegt am Tor vorbei.
42'
2 Minuten Strafe - HC Davos - Beat Forster
Beat Forster nimmt das Generationenduell an und folgt dem Jungspund in die Kühlbox.
42'
2 Minuten Strafe - HC Lausanne - Johnny Kneubühler
Johnny Kneubühler misst sich mit Oldie Beat Forster und muss nun auf die Strafbank.
SC Bern – EHC Biel
Topskorer Robbie Earl bezwingt Genoni und trifft zum 4:1. Jalonen will den Treffer auf ein allfälliges Offside prüfen, doch da war alles korrekt.
41'
Das letzte Drittel ist angebrochen. Lausanne ist nach dem Ausgleichstreffer in einem Zwischenhoch und versucht nun diesen Schwung in Tore umzumünzen.

Lausanne spielt übrigens ohne Danielsson, auch Davos muss auf einen Ausländer verzichten. Tuomo Ruutu ist in die Kabine gegangen.
EV Zug – Genf-Servette
Romain Loeffel muss den Karren für die Calvinstädter aus dem Dreck ziehen, der Abwehrchef trifft in Überzahl.
SC Bern – EHC Biel
Wetzel baut die Führung des EHC Biel auf 3:1 aus. Der Achte der Regular Season verkauft sich auch in der heutigen Affiche teuer.
40'
Drittelende
Pause in der Patinoire de Malley. Lange war der Gast aus dem Bündnerland die tonangebende Mannschaft und konnte durch einen herrlich herausgespielten Treffer Mauro Jörgs in Führung gehen.

Drei Minuten später rächten sich allerdings die vielen Strafen gegen die Davoser und Genazzi glich mit einem satten Schuss die Partie aus.

Mit dem Ende des Mitteldrittels nahm die Partie die Fahrt wieder auf, welche vorher ein wenig verloren gegangen ist. Der letzte Druchgang verspricht Spannung und eine hohe Intensität.
40'
Tor - 1,1 - HC Lausanne - Joel Genazzi
Genazzi gleicht mit einem tollen One-Timer aus!

Gilles Senn war nach seinem Ausflug wohl noch nicht ganz bereit im Kasten und schon klingelt es hinter dem Bündner. Aufgelegt für Genazzi hat übrigens Dario Trutmann.
EV Zug – Genf-Servette
Der EVZ zerpflückt die Genfer. David McIntyre krönt seinen starken Auftritt mit einem Hattrick.
38'
2 Minuten Strafe - HC Davos - Gregory Sciaroni
Sciaroni lässt, wie Rahimi im ersten Drittel, das Bein stehen und erwischt Genazzi am Knie. Folglich muss der Davoser auf der Strafbank Platz nehmen.
36'
Tor - 0,1 - HC Davos - Mauro Jörg
Mauro Jörg trifft zur Davoser Führung. Der Davoser wird von Dario Simion am weiten Pfosten mustergültig lanciert und braucht nur noch den Stock hinzuhalten.

Dieser Treffer müsste nun langsam die Lausanner zum Aufwachen zwingen, ansonsten kann man den Wecker auf nächsten Herbst zur Beginn der Regular Season stellen.
34'
Von Lausanne kommt momentan relativ wenig. Generell hat die Intensität etwas abgenommen, an den Banden wird wieder zaghaft gespielt und es gibt kaum Rangeleien.
SC Bern – EHC Biel
Pedretti bringt die Hoffnung zurück an den Bielersee. Der Bieler trifft zum Ausgleich gegen die Mutzen.
30'
Mittlerweile ist der HCD die tonangebende Mannschaft, Lausanne muss sich immer mehr mit Verteidigungsarbeit beschäftigen. Die Waadtländer können sich allerdings auf einen starken Cristobal Huet verlassen.
SC Bern – EHC Biel
Bern geht auch heute gegen Biel in Führung, den Treffer erzielt Andrew Ebbett.

Der Bieler Playoff-Ausflug scheint nur kurz zu dauern.
Animiertes GIFGIF abspielen
27'
Auch in Überzahl tun sich die Lausanner schwer, in die Zone zu gelangen. Der HCD spielt aber auch ein starkes, aggressives Boxplay, wo viel Laufarbeit verrichtet wird.
25'
2 Minuten Strafe - HC Davos - Robert Kousal
Robert Kousal stattet der Strafbank einen Besuch ab. Grund für die Einladung war ein Stockschlag.
23'
Riesenchance für Sven Ryser! Der Lausanner wird von Dustin Jeffrey mustergültig angespielt, scheitert aber knapp am Fels in der Brandung, alias Gilles Senn.
21'
Los geht's mit dem Mitteldrittel! Davos spielt zu Beginn noch ein wenig Powerplay.
EV Zug – Genf-Servette
Die Zuger schocken die Calvinstädter Sekunden vor der Pausensirene.

Erst trifft Timo Helbling ungestört und einen Augenblick später lädt Genfs Torhüter Robert Mayer David McIntyre zum zweiten Treffer ein.
20'
Drittelende
Pause in der Patinoire de Malley!

Obwohl zu Beginn der Playoffduft in Form von Rangeleien und kernigen Checks durch die Halle wehte, so verwandelte sich dieser zunehmend in einen etwas abgestandenen Mief.

Lausanne scheitert immer wieder an der blauen Linie und kann sich selten in der gegnerischen Zone festsetzen. Davos setzt zwar einige Nadelstiche, scheitert aber an Cristobal Huet.

Massy und Prugger sprechen zwar einige Strafen aus, aber keines der beiden Teams kann von den Überzahlmöglichkeiten profitieren.

Kurz zusammengefasst: Davos muss nicht, Lausanne kann nicht.
19'
2 Minuten Strafe - HC Lausanne - Jonas Junland
Junland nimmt kurz vor der Sirene auf der Strafbank Platz. Fällt hier kein Treffer mehr, dann können die Davoser das Mitteldrittel in Überzahl in Angriff nehmen.
17'
Lausanne wirkt etwas puckverliebt. Selten wird der Eintritt in die Zone per Pass gesucht, was es den Davosern natürlich einfach macht, diese Eintritte zu verteidigen.
14'
Die zweite Überzahlmöglichkeit der Lausanner ist zwar besser als die erste, führt aber auch jetzt nicht zu Gefahr für Gilles Senn.
12'
2 Minuten Strafe - HC Davos - Andres Ambühl
Der Topskorer der Bündner, Andres Ambühl, schmiegt sich ein wenig gar eng an Johnny Kneubühler heran. Dem Unparteiischen gefällt dies gar nicht und schickt den Bündner in die Einsamkeit auf die Strafbank.
11'
Topchance für Yannick Herren! Der Walliser tankt sich im Slot durch und scheitert nur knapp am starken Gilles Senn.
10'
Auch das Überzahlspiel der Bündner lässt zu wünschen übrig, die besseren Chancen hatten sogar die Lausanner.
8'
2 Minuten Strafe - HC Lausanne - Valentin Borlat
Ambühl ist schlicht zu schnell für Borlat und so kann sich dieser nur mit einem Foul helfen.
7'
Lausannes Powerplay ist etwas fahrig, der Puck wird immer wieder verstolpert und so kehrt Rahimi aufs Eis zurück, ohne dass allzu viel Gefahr aufgekommen ist.
5'
2 Minuten Strafe - HC Lausanne - Nicklas Danielsson
Danielsson tut es Wieser gleich und nimmt ebenfalls in der Kühlbox Platz.
5'
2 Minuten Strafe - HC Davos - Dino Wieser
Dino Wieser gesellt sich zum einsamen Rahimi wegen übertriebener Härte.
4'
2 Minuten Strafe - HC Davos - Daniel Rahimi
Rahimi nimmt als erster Spieler auf der Strafbank Platz. Er stellt Danielsson das Bein, allerdings hat die Aktion einen faden Beigeschmack, da der Check gegen Danielssons Knie gezielt war.
4'
Plötzlich vergessen die Lausanner den Finnen Perttu Lindgren im Slot und dieser kann sich förmlich die Ecke aussuchen. Ausgesucht hat er sich allerdings den Fansektor Süd und haut das Hartgummi auch in diese Richtung.
4'
Bislang konnte sich keines der beiden Teams in der gegnerischen Zone einnisten. Der HCD fällt durch einige ungenaue Zuspiele im eigenen Drittel auf, allerdings können die Lausanner nicht davon profitieren.
2'
Das Heimpublikum sorgen auch heute wieder für eine fantastische Stimmung. Der Gästesektor hingegen bleibt mehr oder weniger leer, zu restriktiv sind die Regeln gegenüber den anreisenden Anhänger.
1'
Spielbeginn
Das kapitale Spiel Drei für Lausanne hat begonnen! Marco Prugger wirft den Puck ein.
Lausanne wirkt handzahm - Vor dem Spiel
Nur gerade mal drei Spieler konnten den Puck hinter Gilles Senn im Kasten versorgen. Yannick Herren sticht dabei als zweifacher Torschütze hervor.
Wieser-Brüder haben Feuer gefangen - Vor dem Spiel
Arno Del Curto braucht nicht auf seine Ausländer zu zählen, denn momentan holen die Gebrüder Wieser die Kohlen aus dem Feuer.

Gemeinsam haben sie in zwei Spielen sechs Punkte auf dem Konto. Vor allem der Regular-Season-Rowdy Dino Wieser blüht im dritten Sturm auf und hat bereits drei Treffer erzielt.
Dino Wieser von Davos, rechts, bejubelt seinen Treffer zum 1-0, neben Jonas Junland von Lausanne, beim zweiten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und Lausanne HC, am Dienstag, 7. Maerz 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Ratushny und Del Curto schicken diese Jungs aufs Eis - Vor dem Spiel
Dan Ratushnys Lausanne ist gefordert - Vor dem Spiel
Der Lausanne HC muss heute gewinnen, sonst wird es ganz schwierig in dieser Viertelfinal-Serie. Nachdem das Team von Trainer Dan Ratushny die erste Partie trotz Startfurioso und 3:0-Vorsprung verlor, war man in der zweiten Partie mehrheitlich chancenlos. Siegen sie heute nicht, ist die Serie vorentschieden.

Der HC Davos will heute den Start nicht nochmals so verschlafen wie beim ersten Spiel in Lausanne. Aus diesem Grund sind die Bündner bereits gestern in Richtung Lausanne aufgebrochen.
Lausanne Headcoach Daniel Ratushny von Lausanne, links, beim zweiten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und Lausanne HC, am Dienstag, 7. Maerz 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

SRF 2 - HD - Live

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Stadien als Hochsicherheits-Anlagen oder die verkehrte Welt im Bernbiet

Schreiben, was ist. Verzichten wir also auf jede Form der Polemik und schreiben rund um das Verbot von Grossveranstaltungen im Bernbiet einfach, was ist. Wie der Chronist bisher den Besuch der hochgefährlichen Hockeystadien erlebt hat.

Ich war seit der Einführung der Sicherheitskonzepte diese Saison in Langnau, Biel, Bern und Langenthal in den Hockey-Tempeln und im Zürcher Hallenstadion. Ich bin zwischendurch mit der Eisenbahn gefahren, war beim Einkaufen und in verschiedenen Wirtshäusern. Und auf der Lushütte. Aber das nur nebenbei.

Die Viruskrise verändert nach und nach unser Verhalten im Alltag. Lieber kein Gedränge. Gerne ein Sicherheitsabstand zu den Mitmenschen. Nicht zu «wüst» tun. Und bald haben wir uns so an das …

Artikel lesen
Link zum Artikel