Olympia 2020
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A boy with a mask poses with an Olympic torch of the Tokyo 2020 Olympics while visiting Tokyo Olympic Museum, Sunday, Feb. 23, 2020, in Tokyo. (AP Photo/Jae C. Hong)

Im Februar wurde das Olympische Museum in Tokio eröffnet. Auch dort tragen die Besucher derzeit Schutzmasken gegen das Coronavirus. Bild: AP

Coronavirus bedroht Olympia 2020: «Bete jeden Tag, dass das Virus einfach verschwindet»

In weniger als fünf Monaten werden in der japanischen Hauptstadt die Olympischen Sommerspiele eröffnet. Doch derzeit grassiert auch dort die Angst vor dem Coronavirus. Wie sich die Schweizer Delegation rüstet.

simon häring / ch media



Weit über 11'000 Athleten aus aller Herren Länder, dazu Trainer, Betreuer, Familienangehörige, Zuschauer, Helfer. Die Olympischen Sommerspiele in Tokio (24. Juli bis 9. August) sind der grösste Sportanlass der Welt. Und als solcher idealer Nährboden für eine Pandemie wie das Coronavirus, die Atemwegserkrankung, die seit Monaten die Schlagzeilen beherrscht.

Zahlreiche Grossanlässe wurden bereits abgesagt, oder auf unbestimmte Zeit verschoben. So zum Beispiel der Formel-1-Grand-Prix in Schanghai, die Leichtathletik-Hallen-WM, oder Weltcup-Anlässe im Sportklettern.

Die bange Frage: Sind auch die Olympischen Spiele gefährdet?

«Ich bete jeden Tag zu Gott, dass das Virus einfach verschwinden wird.»

Yoshiro Mori, OK-Präsident Tokio 2020

Ja, sagt der Virologe Hitoshi Oshitani von der Tohoku-Universität in der nordjapanischen Metropole Sendai. Er war auch auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess, das im Hafen vor Yokohama in Quarantäne gehalten wurde. Und er beriet die Weltgesundheitsorganisation WHO vor knapp 20 Jahren in der Bekämpfung der Atemwegserkrankung Sars. Oshitani sagt, derzeit gebe es keine effektive Strategie gegen das Coronavirus, an dem weltweit mehr als 80'000 Menschen erkrankt, und an dem bisher 2701 Menschen verstorben sind, 38 davon ausserhalb des chinesischen Festlands.

Japan ist nach China, Südkorea und Italien das Land mit den meisten bestätigten Fällen (160). «Im Moment wäre es schwierig, die Olympischen Spiele abzuhalten», sagt Oshitani. Niemand wisse, ob das Virus aufgehalten werden könne und sprach von einem Ratespiel.

Absagen und Testevents unter Beobachtung

Das sorgt auch bei den Olympia-Veranstaltern für Verunsicherung. «Wir sind sehr in Sorge, dass die Ausweitung des Virus wie eine kalte Dusche auf die Spiele wirken könnte», sagt der Geschäftsführer Toshiro Muto. «Es ist wichtig, objektiv zu bleiben und einen kühlen Kopf zu bewahren.» Der ehemalige japanische Premierminister, Yoshiro Mori, der Präsident des Organisationskomitees, sagte: «Ich bete jeden Tag zu Gott, dass das Virus einfach verschwinden wird.»

Diese Gebete werden unerhört bleiben, das steht jetzt schon fest. Mori macht aber auch klar, dass eine Absage oder eine Verschiebung nicht zur Debatte stünden. Darüber hinaus hüllt man sich in Tokio und beim Olympischen Komitee in Schweigen. Die Einschätzungen der Virologen blieben unkommentiert, ebenso die Frage, ob es eine Alternative zu den Spielen in der japanischen Hauptstadt gebe.

So sehr die Organisatoren sich um Normalität bemüht, das Coronavirus tangiert die Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele. Unter Beobachtung stehen diverse Testevents, die in den Monaten vor den Olympischen und den Paralympischen Spielen am Veranstaltungsort abgehalten werden.

«Beim Coronavirus ist es alleine deshalb diffiziler, weil es sich um ein weltweites Thema handelt, von dem man nicht genau weiss, in welche Richtung es sich entwickelt.»

Ralph Stöckli, Chef de Mission Swiss Olympic

Insgesamt 19 solcher Events sind für nächsten Monat geplant. Das erste Abrücken von diesem Vorhaben verkündeten am Donnerstag die Organisatoren der Paralympischen Spiele, die Ende August beginnen sollen: Ein Testevent für Boccia ist für internationale Teilnehmer ausgefallen. Der Tokio-Marathon am 1. März darf dieses Jahr nur für Eliteläufer stattfinden, der Marathon in Nagoya wurde abgesagt. Ebenfalls ins Wasser gefallen ist eine Schulungsveranstaltung für die Olympia-Volunteers, die im Sommer den Grossevent unterstützen sollen.

Karte Coronavirus Stand: 26. Februar 9:00 Uhr

Bild: datawrapper/watson

Kein Vergleich zu Zika-Virus in Rio de Janeiro 2016

Auch auf Ralph Stöckli, den Chef de Mission bei Swiss Olympic, kommen damit neue Herausforderungen zu. Seit Samstag und für insgesamt zehn Tage befindet sich der 43-jährige, der 2010 im Curling Olympia-Bronze gewann, in Japan. Es ist sein letzter Besuch in der Metropolregion, in der 38 Millionen Menschen leben. Stöckli und die Logistikverantwortliche bei Swiss Olympic, Susanne Böhlen, besuchen externe Unterkünfte, die sich nicht im Olympischen Dorf befinden, wo 18'000 Betten stehen.

«Und auch das Krisenmanagement wird ein Thema sein», sagt Stöckli. Er und der Schweizer Teamarzt, Patrik Noack, stünden in engem Austausch mit dem Internationalen Olympischen Komitee, aber auch mit dem Bundesamt für Gesundheit BAG. Die Infektionsprophylaxe geniesse auf seinen Reisen nicht nur wegen des Coronavirus hohe Priorität, sondern auch wegen der Grippe. Alleine deshalb, weil in Tokio viele Menschen leben würden.

Swiss Olympic Chef de Mission Ralph Stoeckli speaks during a media conference in the House of Switzerland one day prior to the opening of the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thursday, February 08, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Ralph Stöckli, Chef de Mission bei Swiss Olympic, rekognosziert derzeit in Japan externe Unterkünfte für Schweizer Olympia-Athleten. Bild: KEYSTONE

Zwar sorgte im Umfeld der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro das Zika-Virus für Verunsicherung, doch die Situation heute sie nur bedingt mit jener von damals zu vergleichen. «Beim Coronavirus ist es alleine deshalb diffiziler, weil es sich um ein weltweites Thema handelt, von dem man nicht genau weiss, in welche Richtung es sich entwickelt», sagt Stöckli. Dass die Aussagen der Experten zum Teil widersprüchlich sind, hat auch der Ostschweizer registriert.

Eine Einschätzung der Gefahrenlage sei schwierig. Auf die Frage, wie er mit den Bedenken zur Durchführbarkeit der Olympischen Spiele umgehe, sagt er: «Ich bin kein Virologe und kann das nicht beurteilen. Allerdings dauert es noch rund fünf Monate bis zum Beginn der Spiele. Das ist eine lange Zeit, in der viel passieren kann.»

Besorgte Athleten hätten sich zwar noch nicht bei ihm gemeldet, «aber natürlich kann eine solche Situation für Verunsicherung sorgen.» Auch deshalb wird er den Verbände nach seiner Rückkehr in die Schweiz seine persönlichen Eindrücken schildern. Für die Schweizer Delegation sei die Einschätzung des BAG kurz vor den Spielen entscheidend. Massgebend beim Entscheid zu Massnahmen wie einer Verschiebung oder einer Absage der Spiele bleibt indessen das IOC.

Doch von dieser Seite dürften kaum Konsequenzen zu erwarten sein. Zu viel Geld – gegen 26 Milliarden Dollar –, vor allem aber auch der Stolz einer Nation und ein Stück Identität stehen auf dem Spiel. Die Olympischen Spiele sollen ein Symbol für die Resilienz Japans sein und stehen, neun Jahre nach dem Tsunami und der Nuklearkatastrophe von Fukushima, wo am 23. März auch der Fackellauf beginnt, unter dem Motto: «Hoffnung erhellt unseren Weg.» Doch Hoffnung alleine wird im Kampf gegen das Coronavirus nicht ausreichen.

Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia

So wäscht du dir die Hände richtig

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mizz141 27.02.2020 09:23
    Highlight Highlight Das wäre sehr schade um die Spiele, ich verfolge sie immer nah und bestaune immer wieviel die Sportler investieren um diese Topleistungen zu erreichen...

    Es wäre auch schade wegen der Eröffnungszeremonie, dieses jahr sollte ja zum ersten mal Hatsune Miku (ein Vocaloid) singen, und dies will ich definitiv nicht verpassen müssen wegen eines Virus...
    • Okabe Rintarou 27.02.2020 11:05
      Highlight Highlight MIKUUUU XD wie geil
  • Third_Lanark 27.02.2020 08:43
    Highlight Highlight Auch als grosser Spottfan wäre es mir mittlerweile ziemlich egal, wenn dieser megalomane Anlass abgesagt würde.
    • Hardy18 27.02.2020 09:10
      Highlight Highlight ... für immer.
    • giandalf the grey 27.02.2020 10:38
      Highlight Highlight Das ist ein bisschen spöttisch, findest du nicht? ;)
    • Third_Lanark 27.02.2020 10:53
      Highlight Highlight Haha, Dieser Tippfehler schafft es definitiv in meine persönliche Top 3 lol.
      Eine Medaille hat er also auf Sicher ;-)
  • THEOne 27.02.2020 08:42
    Highlight Highlight kein verlust wenn die abgesagt wird.
    am besten alle events überhaupt absagen und einfach mal bis ende jahr chillen. täte so einigen mal gut
    • Hardy18 27.02.2020 12:28
      Highlight Highlight Ich bin auch dafür. Die Fabriken die schlossen worden sind, die Flüge und die Transporte die ausfallen... es könnte seit langem wieder weisse Weihnacht geben mit echtem Schnee. 😏
  • giandalf the grey 27.02.2020 08:34
    Highlight Highlight Die Euro 2020 darf man auch nicht vergessen. Die findet dieses Jahr doch praktischerweise auch nicht in nur einem Land sondern in ganz Europa statt 😅

«Ein sehr lehrreiches Jahr» – Andrighetto blickt auf seine erste KHL-Saison zurück

Sven Andrighetto blickt auf eine durchzogene erste Saison in der KHL zurück. In der Corona-Krise sieht der Eishockey-Nationalstürmer auch Positives.

Eigentlich hätte Sven Andrighetto in der übernächsten Woche mit dem Nationalteam in die WM-Vorbereitung starten wollen. Stattdessen ist er nun in Denver, wo er zusammen mit seiner Verlobten im Haus deren Eltern wohnt.

Von Moskau aus war es für ihn noch möglich, in die USA zu fliegen, da Russland nicht zum Schengen-Raum gehört. Er hatte dies zuvor mit der Botschaft abgeklärt. «Im Moment ist es am besten hier», sagte Andrighetto. Im Keller steht ihm ein Kraftraum zur Verfügung, ansonsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel