Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Aktivierungssperre (nicht zu verwechseln mit der Bildschirmsperre) verhindert, dass Fremde ein iOS-Gerät in Betrieb nehmen können. bild: shutterstock

Zehntausende funktionsfähige iPhones werden verschrottet – wegen dieser Funktion

Die Aktivierungssperre, ein Diebstahlschutz, verhindert zuverlässig, dass gebrauchte Apple-Smartphones wiederverwendet werden können.



Ein Artikel von

T-Online

Viele Menschen spenden ihre alten iPhones mit dem Hintergedanken, dass die Geräte wiederverwendet werden können. Die für gewöhnlich teuren Smartphones finden als Gebrauchtware vor allem Abnehmer bei Nutzern, die weniger Geld ausgeben wollen.

Doch eine Sicherheitsfunktion von Apple hat verhindert, dass zehntausende solcher Geräte wiederverwendet werden können. Das berichtet das US-Magazin «Forbes» und beruft sich dabei auf einen Bericht der «Colorado Public Interest Research Group» (CoPIRG).

So musste laut dem Bericht ein Wertstoffhof für Elektronikgeräte im US-Bundesstaat Colorado seit 2015 mehr als 66'000 iPhones verschrotten. Die Smartphones konnten nicht weitergenutzt werden, da sie durch die «Aktivierungssperre» des iPhones unbrauchbar geworden waren.

Funktion soll Nutzer schützen

Nutzer schalten die Aktivierungssperre ein, wenn sie die «Mein iPhone suchen»-Funktion auf ihrem Gerät aktivieren. Die ermöglicht, dass User ihre Geräte bei Verlust orten können. Um auf das iPhone zugreifen zu können, muss ein Nutzer dabei das Kennwort für die jeweilige Apple-ID eingeben. Auf diese Weise will Apple verhindern, dass Unbekannte das iPhone verwenden können.

Laut dem Bericht aus Colorado seien 2018 eines von vier gespendeten iPhones dabei auf diese Weise gesperrt gewesen. Da die Recycling-Organisationen keine Möglichkeit haben, die Geräte auf Werkeinstellungen zu setzen, müssen sie sie in ihre Einzelteile zerlegen.

Was iPhone-User wissen müssen

Wer sein iPhone spenden will, sollte die «Mein iPhone suchen»-Funktion vorher deaktivieren. Am besten löscht man alle Daten und setzt das Gerät auf die Werkeinstellungen zurück, ehe man es weitergibt. Die Option dafür findet man in den Einstellungen (> Allgemein >).

Verwendete Quellen:

(avr/t-online.de)

So schützt man iPhone und Co. vor Langfingern

Überwachungsvideo zeigt tanzenden Dieb

Play Icon

iPhone-Diebstahl und die Aktivierungssperre von Apple

Warum der Datenklau bei Apple (auch) iPhone-User in der Schweiz betrifft

Link zum Artikel

Wie Lukas das iPhone gestohlen wurde und er in Teufels Küche kam

Link zum Artikel

Das dreckige Business mit gesperrten iPhones – und wie man die «Activation Lock» aufhebt

Link zum Artikel

Apple erschwert den Kauf/Verkauf von gebrauchten iPhones – aus Gründen 😡

Link zum Artikel

Liebe Apple-Diebe, seid nicht dumm – sonst geht's euch wie diesen Jungs

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

iPhone-Diebstahl und die Aktivierungssperre von Apple

Warum der Datenklau bei Apple (auch) iPhone-User in der Schweiz betrifft

4
Link zum Artikel

Wie Lukas das iPhone gestohlen wurde und er in Teufels Küche kam

52
Link zum Artikel

Das dreckige Business mit gesperrten iPhones – und wie man die «Activation Lock» aufhebt

10
Link zum Artikel

Apple erschwert den Kauf/Verkauf von gebrauchten iPhones – aus Gründen 😡

17
Link zum Artikel

Liebe Apple-Diebe, seid nicht dumm – sonst geht's euch wie diesen Jungs

5
Link zum Artikel

iPhone-Diebstahl und die Aktivierungssperre von Apple

Warum der Datenklau bei Apple (auch) iPhone-User in der Schweiz betrifft

4
Link zum Artikel

Wie Lukas das iPhone gestohlen wurde und er in Teufels Küche kam

52
Link zum Artikel

Das dreckige Business mit gesperrten iPhones – und wie man die «Activation Lock» aufhebt

10
Link zum Artikel

Apple erschwert den Kauf/Verkauf von gebrauchten iPhones – aus Gründen 😡

17
Link zum Artikel

Liebe Apple-Diebe, seid nicht dumm – sonst geht's euch wie diesen Jungs

5
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans N 18.04.2019 22:51
    Highlight Highlight Habe leider auch schon meine Erfahrung damit gemacht. Gerät von einer Versicherung zur Spende erhalten. Dummerweise war der Display defekt also neuen Display eingesetzt und alles zurückgestellt. Dann war allersings alles gelockt und alle Infos die man zum rechtmässigen Ex-Besitzer bekam war "m***.c****@gmx.ch" auch nach Nachfrage bei Apple war nix zu holen.
    Da Frage ich mich ja schon, was nützt diese Funktion wenn ich denjenigen der es gelockt hat gar nicht kontaktieren kann !????
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 18.04.2019 08:56
    Highlight Highlight Gibt es die Funktion nicht auch auf Android? Hatte auch schon einen verzweifelten Anruf eines Ricardo Käufers eines meiner Telefone der sich nach den PWD erkundigt hat. Auch da muss man es glaub aus der Google-Cloud abmelden.
    • p4trick 18.04.2019 09:53
      Highlight Highlight FRP unter Android wird aktiv wenn das Smartphone über Fastboot oder Recovery Mode reseted wird und nicht über die Einstellungen nachdem der Screen normal entsperrt wurde.
      Ist der FRP aktiv, lässt das Smartphone nur die Gmail-Adresse zu, die zuletzt angemeldet war. Der Käufer bräuchte also effektiv dein Passwort oder er müsste es retournieren und du entsperrst es.
      Händler haben Möglichkeiten, das Gerät zu entsperren, da sie den Kauf verifizieren können.
  • Zimbo666 17.04.2019 22:55
    Highlight Highlight Super Funktion. Aber Achtung: Diebe verwenden miese Tricks um das auszuhebeln. Man erhält einen Link per SMS, wo drauf steht dein iPhone wurde gefunden. Den Link sollte man angeblich anklicken und auf einer Apple Fake Seite das Passwort eingeben. So kommen die Diebe ans Passwort und und setzen das Gerät zurück. Dann ist es für immer verloren...
  • p4trick 17.04.2019 22:46
    Highlight Highlight Unter Android heisst das FRP (Factory Reset Protection) und sperrt das Smartphone wenn es nicht über das Menü zurückgesetzt wird. Ist das nicht in etwa dasselbe?
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 18.04.2019 08:57
      Highlight Highlight Warum nur Blitze? Habe mich nämlich dasselbe gefragt. Und könnte man auch darüber berichten. Weil gibt mehr Android Nutzer wie iPhone Nutzer.
    • Tomtom64 18.04.2019 13:14
      Highlight Highlight Da ich IOS nicht kenne, kann ich nicht sagen, ob FRP genau genau das gleiche respektive gleich gut oder möglicherweise besser ist. Auf alle Fälle ist FRP sehr ähnlich und auch eine sehr gute Sicherung.
  • Wander Kern 17.04.2019 21:21
    Highlight Highlight Das Vertrauen in die Sicherheitsfeatures des Apfelkonzerns scheint grenzenlos zu sein, obwohl Github und ähnliche Foren längst x Schwachstellen offengelegt haben.
    Natürlich, den ordinären Taschendieb knockt das aus. Der vernetzte Säckelschneider mit primitiven ObjC Basiskenntnissen hingegen pisst sich gerade vor Vorfreude ins Hemd.
  • Fischra 17.04.2019 21:16
    Highlight Highlight Sicherheit kann eben auch Nachteile mit sich bringen. Wenn jeder Nutzer aber das alte Gerät komplett löscht und auf Werkeinstellung zurücksetzt, dann klappt es mit dem weitergeben. Und nach der Installation des neuen Gerätes von der Cloud, das alte Gerät entfernen.
  • moedesty 17.04.2019 18:49
    Highlight Highlight also darum fragen die lieben mobilzone-mitarbeiter wenn ich mein verschrottetes iphone umtauschen will. 👏🏻
  • Normi 17.04.2019 18:02
    Highlight Highlight Wie war das nochmals mit Apple und Grün?
  • infomann 17.04.2019 17:56
    Highlight Highlight Das ist doch genau die Strategie von Apple. Überteuerte Smartphone verkaufen und sie möglichst schnell wieder unbrauchbar machen.....
    • virus.exe 17.04.2019 18:15
      Highlight Highlight Zudem hat so der Diebstahl von iPhones massiv an Attraktivität verloren. Diese Funktion sollte jeder aktiviert haben
    • EinePrieseR 17.04.2019 18:30
      Highlight Highlight @Infomann: genau Apple ist so böse. Die schützen unsere Handys vor Diebstahl.. so eine Frechheit!
      Unsere iPhones sind jedenfalls jeweils sehr lange in Betrieb. Haben zum Beispiel noch zwei iPhone 6 von 2014 in Betrieb. Beide mit aktuellem Betriebssystem. Ich glaube es gibt kein Handy Hersteller dessen Handys so lange mit aktueller Software betrieben werden können.
    • Don Carlos 18.04.2019 06:47
      Highlight Highlight Da bin ich ja noch besser 😈
      mein iPhone 5S läuft auch noch mit der neuesten Software-Version.

      Kaufe die Dinger immer erst wenn sie zu einem 1/3 des ehemaligen Preises zu haben sind!

      Und dass mit dem korrekten Zurücksetzen weiss man schon seit Jahren.
  • zeitgeist 17.04.2019 17:42
    Highlight Highlight Verschrotten und zerlegen sind keine Synonyme... aber besser man tut den Secondhand-Nutzern und der Umwelt auf jeden Fall einen Gefallen, wenn man das Gerät selbst auf die Werkeinstellungen zurücksetzt, bevor man es weitergibt.
    • Anded 17.04.2019 19:58
      Highlight Highlight Ist eben nicht das selbe wie auf Werkeinstellungen zurücksetzen. Das wissen viele nicht.
  • HugiHans 17.04.2019 17:34
    Highlight Highlight Spannend das hier ein wesentliches Sicherheitsmerkmal eines Gerätes als Nachteil dargestellt wird!
    Was vergessen wird ist das früher auch viele Geräte, die die ehemaligen Besitzer bewusst zur Entsorgung gegeben haben, über dubiose Kanäle wieder weiterverkauft wurden. Und damit auch die Daten die der ehemalige Besitzer mit der Entsorgung als vernichtet angesehen hat.
    Die Funktion schützt nicht nur die Geräte sondern auch die Daten darauf. Das finde ich fast wichtiger.
  • TheDoctor 17.04.2019 17:24
    Highlight Highlight Ich fühle mich dank dieser Funktion um einiges sicherer und bin sehr froh darüber.
    • @schurt3r 17.04.2019 17:34
      Highlight Highlight Geht mir auch so.

      Und dank «Mein iPhone suchen» kann man in Echtzeit verfolgen, wie sich ein Gerätedieb über Felder und durch Wälder davonmacht. So hab ichs erlebt, und die Polizei-Patrouille, die nach dem Autoeinbruch gerufen wurde, fands auch spannend. Wollte aber nicht hinterher ... 🙈
    • Remo85 17.04.2019 19:27
      Highlight Highlight In diesem Fall sofort hinterher... die Polizei stört ja dann die Rückübernahme sicher nicht....
  • Zappenduster 17.04.2019 16:51
    Highlight Highlight Habe mich leider auch schon tödlich über diese Funktion aufgeregt, alles suchen und tüffteln half nichts, die alten Firmen Iphone`s von ehemaligen Kollegen waren nicht mehr zu gebrauchen. (Ausser die, die wir zuordnen konnten und die Kollegen die Passwörter noch wussten)

    Auf der anderen Seite gibt es mir ein gutes Sicherheitsgefühl und ich denke das verlorene Iphones eher zurückgebracht werden.
    • Donald 17.04.2019 16:59
      Highlight Highlight Kann nervig sein, ja. Allerdings werden dank dieser Funktion auch praktisch keine iPhones mehr gestohlen, da sie wertlos sind. Der Vorteil ist meines Erachtens grösser als die Nachteile.
    • Dominik Treier 17.04.2019 17:22
      Highlight Highlight Ich bin generell kein Apple-Fan, finde diese Funktion aber auch durchaus sinnvoll, nur sollte sie wesentlich prominenter platziert werden, sodass man z.B. vor dem Zurücksetzen des Iphones immer gefragt wird, ob man die Verbindung zum eigenen Account mittrennen möchte und das es sonst ohne nicht mehr nutzbar sein würde. Für einen Konzern der vor allem mit Nutzerfreundlichkeit wirbt ist da definitiv noch viel Potenzial...
    • Midnight 17.04.2019 17:54
      Highlight Highlight @Zaplenduster

      Sorry, aber das ist dann schlechtes Device Management. Apple bietet für Firmengeräte das DEP (business.apple.com) an. Alle Geräte, die darüber laufen, sind Eigentum der Firma, unabhängig davon, ob "Find my iPhone" aktiviert ist oder nicht.
      Der SysAdmin hat dann immer das letzte Wort. Geht auch für iPads, Macs etc.

      Nur bei BYOD klapp das natürlich nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ralck 17.04.2019 16:15
    Highlight Highlight Schade, ist diese «Anleitung» nicht vollständig. Es reicht nämlich nicht, wenn man einfach «Mein iPhone suchen» deaktiviert und das iPhone zurücksetzt. Das Gerät muss zwingend aus dem iCloud-Account gelöscht werden!

    Eine bessere Anleitung gibts hier: https://support.apple.com/de-ch/HT201351
    • Calvin Whatison 17.04.2019 16:57
      Highlight Highlight Schurter scheint schon im Oster-Weeki zu sein!🤷🏻‍♂️
    • Donald 17.04.2019 17:02
      Highlight Highlight Es ist nicht nur nicht vollständig, sondern auch nicht wirklich korrekt. Es geht eigentlich gar nicht, um die "Find my iPhone Funktion" sondern darum, dass das Gerät bei Diebstahl nicht weiter verwendet werden kann. Egal ob man "Find my iPhone" verwendet oder nicht.
    • Out of Order 17.04.2019 17:29
      Highlight Highlight @ralck
      Doch, das reicht aus. Die Funktion ist damit deaktiviert. Man kann die Funktion alternativ auf icloud.com deaktivieren. Es ist nicht erforderlich beides zu tun.

      @Calvin
      Das ist ein Bericht von T-Online.
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel