Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Oxfam» nennt Hilfe für Syrien-Flüchtlinge «völlig unzureichend» – und Moskau und Washington  «oberflächlich und unaufrichtig»



Die internationale Hilfe für Syrien-Flüchtlinge ist nach Ansicht der Hilfsorganisation Oxfam «völlig unzureichend». Die internationalen Anstrengungen zur Lösung des Konflikts in dem Bürgerkriegsland erschienen «oberflächlich und unaufrichtig», kritisierte Oxfam.

epa04965925 Refugees traveling by overloaded rubber dinghy from Turkey arrive at the coast near Mytilene, Lesbos, Greece, 06 October 2015. According to reports Germany has increased the number of refugees it expects to arrive in the country up to 1.5 million in 2015, as Turkey warns millions more could flee the escalating conflict in Syria.  EPA/ZOLTAN BALOGH

Syrische Flüchtlinge, die von der Türkei nach Griechenland gefahren sind.
Bild: EPA/MTI

In einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht hiess es, die finanziellen Hilfen reichten nicht aus, um Syrien-Flüchtlingen ein Leben in Würde und Sicherheit zu garantieren. Die Ankündigungen vieler Länder, Flüchtlinge über so genannte Resettlement-Programme aufzunehmen, hätten sich vielfach als Lippenbekenntnisse erwiesen. Bislang hätten über diese Programme nur 17'000 Menschen eine sichere Zuflucht vor der Gewalt in ihrer Heimat finden können. Oxfam warnte davor, dass sich die syrische Flüchtlingskrise weiter ausweiten und vertiefen werde.

Die internationale Gemeinschaft müsse deshalb ihre Anstrengungen zur Lösung des Konflikts und zur Unterstützung der Flüchtlinge verstärken. «Die meisten reichen Staaten ignorieren die unüberhörbaren Alarmsignale», erklärte Jörn Kalinski von Oxfam Deutschland. «Die internationale Hilfe stagniert, es fehlt der politische Wille, Gelder zu gewähren und Flüchtlinge aufzunehmen.»

Derweil forderte das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR, europäische Länder sollen Flüchtlingen den Nachzug ihrer Ehepartner und Kinder erleichtern. «Es ist eben aus unserer Sicht ganz besonders wichtig, dass man die Familienzusammenführung eher erleichtert als erschwert», sagte der oberste UNHCR-Beamte für Flüchtlingsschutz, Volker Türk, am Dienstagabend dem österreichischen Sender ORF. Er stellte sich damit gegen anderslautende deutsche und österreichische Vorschläge.

Flüchtlinge an der Grenze zu Ungarn

(sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen