England
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Reist Theresa May tatsächlich mit Spitfires aus dem Zweiten Weltkrieg nach Brüssel? screenshot: bbc

Epischer Fail auf BBC – ist der Brexit-Streit nun komplett ausgeartet?



Die Zuschauer von «BBC News at Six» dürften gestern nicht schlecht gestaunt haben. Nachdem der Wetterreporter seine Pflicht getan hatte, wurde die Kamera zur Nachrichtensprecherin geschwenkt.

Diese bedankte sich artig für die Prognosen und kündete dann die Hauptgeschichte des Abends an. Und zwar wie folgt: «Theresa May sagt, sie wolle nach Brüssel zurückkehren, um ihren Brexit-Deal nachzuverhandeln. Doch die EU-Leader sagen, der Deal sei fertig und sie würden keine Gespräche mehr eröffnen.»

So weit, so gut. Das Problem lag denn auch nicht bei der Nachrichtensprecherin, sondern beim Einblender. Dort wurden nämlich Szenen aus dem Zweiten Weltkrieg eingespielt, mehrere Sekunden waren Jagdflugzeuge der Royal Air Force zu sehen. 

Well, da ist dem einen oder anderen Briten wohl glatt der Tee aus der Hand gefallen.

Reist Theresa May wirklich mit Spitfire-Maschinen nach Brüssel? Ist der Brexit-Streit nun bereits derart aus dem Ruder gelaufen? Gibt es eine neue Luftschlacht um England?

Die Reaktionen

Der Fehler blieb natürlich nicht unbemerkt. Auf Twitter wurde er genüsslich ausgeschlachtet.

Das kann ja gar nicht wahr sein ...

War das ein Witz oder war das wirklich so gemeint?

Nun, es fühlt sich an, als ob Grossbritannien eine Zeitreise antritt.

Die Erklärung

Paul Royall, Produzent der Sendung, erklärte später, es sei schlicht ein menschlicher Fehler gewesen, der zum Fauxpas geführt habe. Mit den Bildern hätte eine Geschichte zum Londoner Flughafen Biggin Hill angeteasert werden sollen. Premierministerin May werde sicherlich nicht so nach Brüssel reisen, versicherte der BBC-Mann. 

Doch der Schaden war da bereits angerichtet. Viele Pro-EU-User glauben die Erklärung mit dem Fehler nicht. Aus dem «Leave»-Lager würde bewusst alte Kriegsrhetorik verbreitet, um Stimmung gegen die EU zu machen, so der Vorwurf. (cma)

Diese 20 Cartoons fassen das Brexit-Chaos perfekt zusammen

Brexit

Was Boris Johnsons «Einknicken» beim Brexit für die Schweiz bedeutet

Link zum Artikel

Schottische Regierungs-Chefin will Unabhängigkeit – 2020 soll Referendum kommen

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Warum britische Banker ihre Liebe zu einem Sozialisten entdecken

Link zum Artikel

Brexit, Sex und Korruption: Diese Affären verfolgen Boris Johnson

Link zum Artikel

Diese 5 Politiker bestimmen jetzt über Grossbritanniens Zukunft

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Brexit: Noch gibt es Auswege aus dem No-Deal-Albtraum

Link zum Artikel

Johnson will britisches Parlament beurlauben, Queen gibt Okay

Link zum Artikel

Brexit: Boris Johnsons grosser No-Deal-Bluff

Link zum Artikel

Chaos in London – so könnte es jetzt mit dem Brexit weitergehen

Link zum Artikel

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

Link zum Artikel

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Link zum Artikel

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Emily und Oliver – unsere zwei Briten erklären den Brexit

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Tiger King»-Zoos in den USA vielleicht bald Geschichte

Wird es Zoos wie in «Tiger King» bald nicht mehr geben? Die private Haltung von Grosskatzen wird vielleicht dank eines neu verabschiedeten Gesetzesentwurfes bald verboten sein. Eine Hürde muss aber noch überstanden werden.

Durch die Netflix-Dokumentation «Tiger King» wurde die Haltung von Grosskatzen in privaten US-Zoos unter oft fragwürdigen Bedingungen zu einem grossen Thema. Bald droht jedoch vielen privaten Raubtierzoos das Aus.

Das Repräsentantenhaus in Washington verabschiedete am Donnerstag (Ortszeit) einen Gesetzentwurf, der die Auflagen für die Haltung von Löwen, Tigern, Leoparden, Geparden, Jaguaren oder Pumas erheblich verschärft. Der Entwurf des Gesetzes muss noch vom Senat verschiedet werden, um …

Artikel lesen
Link zum Artikel