Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Malaysia Airlines Boeing 777 plane with registration number 9M-MRO flies over Poland in this February 5, 2014 file photo. A piece of debris found along the eastern African coast between Mozambique and Madagascar may be from the tail section of the Malaysia Airlines plane (9M-MRO) flight MH370 that disappeared two years ago, NBC News reported on March 2, 2016.  REUTERS/Tomasz Bartkowiak/Files      TPX IMAGES OF THE DAY

Auf Nimmerwiedersehen: Eine Boeing 777 von Malaysian Airlines wird seit März 2014 vermisst.   Bild: X80002

Wird MH370 endlich gefunden? Diese Bilder sollen die verschollene Malaysian-777 zeigen



Es ist das wohl grösste Rätsel in der Luftfahrt-Geschichte. Im März 2014 verschwand nach dem Start in Kuala Lumpur eine Boeing 777 der Malaysian Airlines mit 239 Menschen an Bord vom Radar. Seither haben Wissenschaftler den indischen Ozean erfolglos nach dem Wrack des Flugzeugs abgesucht. Bislang sind bloss einzelne Trümmerteile in Westafrika angeschwemmt worden. 

Jetzt gibt es eine neue heisse Spur. Australische Experten haben Satellitenaufnahmen ausgewertet. Darauf sind mindestens 12 Objekte ersichtlich, welche Trümmerteile des Flugzeuges sein könnten. Mit deren Position und Strömungsberechnungen haben die Wissenschaftler drei neue Suchgebiete abgeleitet, wie die Forscher am Mittwoch bekannt gaben. 

Bild

Wissenschaftler haben 18 Objekte entdeckt, die Trümmer von MH370 sein könnten. 

Die Bilder stammen von einem französischen Satelliten und wurden zwei Wochen nach dem Verschwinden des Flugzeuges aufgenommen. Die Aufnahmen verstaubten darauf aber offenbar in einem Archiv. 

«Es gibt aber keinen Beweis, dass die Objekte tatsächlich von MH370 stammen. Aber das ist eine wichtige Spur, der wir nachgehen müssen», sagte ein Wissenschaftler. 

(amü)

MH370

Das könnte dich auch interessieren:

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Razzia bei Fussballprofi wegen Salafismus-Unterstützung: «Ich habe nichts zu verstecken»

Im Rahmen einer Razzia gegen ein mutmassliches Salafistennetzwerk ist auch die Wohnung des Fussball-Profis Änis Ben-Hatira in Berlin durchsucht worden.

Rund 800 Polizisten sind am Mittwoch mit einer Razzia in neun Bundesländern gegen ein mutmassliches deutschlandweit aktives Salafistennetzwerk vorgegangen. Im Mittelpunkt der Aktion standen die in Nordrhein-Westfalen ansässigen Vereine Ansaar International und WWR Help, wie das Bundesinnenministerium in Berlin mitteilte. Hintergrund war demnach der Verdacht, dass das Netzwerk die radikalislamische Palästinensergruppe Hamas finanziell und propagandistisch unterstützt.

Die Beamten durchsuchten am …

Artikel lesen
Link zum Artikel