DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oberfeldarzt der Schweizer Armee freigestellt

09.12.2016, 17:0309.12.2016, 20:30
Andreas Stettbacher, Oberfeldarzt der Schweizer Armee.
Andreas Stettbacher, Oberfeldarzt der Schweizer Armee.

Gegen Andreas Stettbacher, den Oberfeldarzt der Schweizer Armee, hat das Verteidigungsdepartement am Freitag bei der Bundesanwaltschaft eine Strafanzeige eingereicht. Divisionär Stettbacher wurde zudem freigestellt.

Auslöser der Beschwerde ist laut einer Mitteilung der Bundesanwaltschaft (BA) vom Freitag ein Verdacht auf «strafbare Handlungen gegen das Vermögen sowie strafbare Handlungen gegen die Amts- und Berufspflichten». Für die betroffene Person gelte die Unschuldsvermutung.

Die Strafanzeige sei am Freitag vom Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) eingereicht worden, sagte BA-Sprecher André Marty der Nachrichtenagentur SDA. Jetzt gelte es die Vorwürfe zu prüfen. Nähere Angaben konnte die BA nicht machen.

Der 54-jährige Stettbacher bekleidet das Amt des Oberfeldarztes seit 2009. Er ist verantwortlich für das militärische Gesundheitswesen, führt den Bereich Sanität in der Logistikbasis der Armee und leitet das Kompetenzzentrum für Militär- und Katastrophenmedizin.

Zudem führt Divisionär Stettbacher die Fachaufsicht über das Fliegerärztliche Institut und den Sanitätsdienst der Berufskomponente der Sonderoperationskräfte. Organisatorisch ist er dem Chef der Logistikbasis der Armee unterstellt.

In seiner Funktion als Beauftragter des Bundesrates ist er zudem verantwortlich für die Koordination der Vorbereitungen und des Einsatzes der Mittel des Gesundheitswesens der Schweiz in besonderen und ausserordentlichen Lagen. Er war ermächtigt, mit den zivilen und militärischen Stellen des Bundes und der Kantone direkt zu verkehren. (sda)

Das waren die Schweizer Bunker im Zweiten Weltkrieg

1 / 26
Das waren die Schweizer Bunker im Zweiten Weltkrieg
quelle: x90184 / arnd wiegmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«HS» für homosexuell: Amherd will Diskriminierung Homosexueller in der Armee untersuchen
Blieb früher Schwulen eine Militärkarriere verwehrt? Es gibt Hinweise auf Diskriminierung. Verteidigungsministerin Viola Amherd will sie jetzt durchleuchten und einen Bericht erstellen lassen.

«Sind Sie schwul, oder was?», fragt ein Vorgesetzter einen Rekruten nach einer mässigen Leistung. «Ja, klar, warum?», antwortet der Angesprochene. Immerhin: Der Vorgesetzte entschuldigt sich für seinen verbalen Missgriff. Allerdings: Sprüche über homosexuelle Armeeangehörige werden in der Schweizer Armee auch noch im Jahr 2021 geklopft.

Zur Story