Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pakistan

Drei Tote bei Ausschreitungen wegen Gotteslästerung

The interior of a torched house belonging to an Ahmadi Muslim resident is pictured following an attack by an angry mob in the low-income Arafat Colony of the eastern city of Gujranwala, some 112 kilometres north of Lahore, on July 28, 2014. An angry mob in Pakistan torched an Ahmadi Muslim minority neighbourhood killing a woman and two girls in a row over blasphemy, police said, in the latest attack on one of the country's most persecuted groups. AFP PHOTO/Arif ALI

Ein Bild der Zerstörung in der Ahmadi-Gemeinde Bild: AFP

Bei einem Angriff auf Anhänger einer religiösen Minderheit sind im Osten Pakistans eine Frau und zwei Kinder getötet worden.

Ein 17-jähriges Mitglied der Ahmadi-Gemeinde aus Gujranwala in der Provinz Punjab habe offenbar mit einem blasphemischen Foto im sozialen Netzwerk Facebook die Wut eines muslimischen Freundes entfacht, teilte die Polizei am Montag mit. Die beiden Jugendlichen gerieten demnach auf offener Strasse aneinander.

Hunderte Schaulustige versammelten sich während der Auseinandersetzung und es kam zu gewaltsamen Ausschreitungen. «Ein gewalttätiger Mob setzte fünf oder sechs Häuser der Ahmadi-Gemeinde in Brand», sagte ein Polizeibeamter. 

Die Menge habe zuvor Anhänger der religiösen Minderheit beschuldigt, sie aus den Gebäuden beschossen zu haben. Die Frau, ein einjähriges Baby und ein siebenjähriges Mädchen erstickten in den brennenden Häusern, acht weitere Anwohner wurden verletzt. Die Polizei leitete Ermittlungen wegen des Vorwurfs der Gotteslästerung ein.

Die Ahmadis glauben, dass ihr 1838 geborener Religionsstifter Ghulam Ahmad ein Prophet war. Viele islamische Gruppen halten sie daher nicht für echte Muslime. Blasphemie ist ein äusserst heikler Vorwurf in Pakistan, der dort besonders streng verfolgt wird. Nach Einschätzung von Menschenrechtlern werden die Anschuldigungen oft genutzt, um persönliche Rechnungen zu begleichen. (aeg/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen