USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unausschaltbarer «Präsidentenalarm» – das sind die besten Reaktionen auf Trumps Push-Alert



Zu den witzigen Reaktionen geht's ganz unten, zuerst müsst ihr ja informiert sein ;-)

«Präsidentenalarm», ploppte es am Mittwochnachmittag auf den Handy-Bildschirmen der Amerikaner auf. Zu lesen war ausserdem: «Dies ist ein Test des nationalen drahtlosen Notfallsystems. Es ist keine Aktion erforderlich».

Bei diesem Push-Alert handelte es sich um den ersten landesweiten Test eines Systems, welches von der US-Regierung und den Mobilfunkanbietern gebaut wurde. Ziel: Die Amerikaner vor einem Notfall zu warnen, beispielsweise einem Terroranschlag oder einer sonstigen Katastrophe mit grösserem Ausmass. Der «Präsidentenalarm» geht an praktisch jedes Handy im Land und ist nicht ausschaltbar.

Um was geht es?

Die amerikanische Regierung verfügt schon seit längerem über ein TV- und Radio-Alarmsystem, wie CNN schreibt. Seit der Gründung in der 1950er-Jahren wurde es stetig weiterentwickelt, heute beinhaltet das ursprüngliche System auch die Möglichkeit, Warnungen an Mobiltelefone zu senden (z.B. Wetteralarme).

Betrieben wird die Technik von der Federal Emergency Management Agency (FEMA). Es heisst, alle grossen Mobilfunkanbieter des Landes würden teilnehmen.

Sitzt Präsident Trump am Push-Knopf?

Nein, obwohl die Technik «Präsidentenalarm» heisst. FEMA-Beamte und sonstige Regierungsbehörden beraten sich und wählen dann eine von diversen vorgefertigten Nachrichten aus, passen sie der Situation an und schicken sie ab.

Alles sei gesichert, passwortgeschützt und werde dann von zwei Personen authentifiziert, bevor eine Nachricht abgeschickt werde.

Kann man den Push ausschalten?

Nein, im Gegensatz zu beispielsweise Wetteralarmen ist dies beim «Präsidentenalarm» nicht möglich. Das System ist so konzipiert, dass es so viele Mobiltelefone wie möglich erreicht, auch diejenigen Geräte, die nicht aktiviert sind oder keine SIM-Karte haben. In der Vergangenheit hätten bei kleineren Tests ca. 75% der Telefone den Alarm erhalten.

Umfrage

Was hältst du vom US-Präsidentenalarm?

  • Abstimmen

2,110

  • Finde ich gut, man will ja über allfällige Gefahren informiert sein79%
  • Völliger Schwachsinn, es passiert ja dann eh nie etwas21%

Wie fallen die Reaktionen aus?

Diverse Amerikaner ärgern sich, sehr viele nehmen das Ganze aber auch mit Humor, wie der Blick in die Sozialen Netzwerke zeigt.

Das ist die originale Nachricht:

Hier die besten «Kopien»:

(rst)

Diese 5 Kavanaugh-Parodien werden dich zum Trinken bringen

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Hässliche Nokia-Handys

Das könnte dich auch interessieren:

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

140
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

140
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr. Stärneföifi 04.10.2018 14:52
    Highlight Highlight Funktioniert sogar bei unsereins. In der Ankunft JFK n Push gekriegt, dass mit Überflutungen zu rechnen ist. Find ich gut. Hören ja eh alle nur noch auf ihr Handy und nicht mehr auf den gesunden Menschenverstand 🤦‍♂️
  • Evan 04.10.2018 14:10
    Highlight Highlight Als nächster Schritt wird die Funktion mit dem Trumpschen Twitterkonto verknüpft
    • Siebenstein 04.10.2018 15:29
      Highlight Highlight Presidential Alert

      Covfefe

      😂😂😂
  • Miss_Anthrope 04.10.2018 11:53
    Highlight Highlight Hmm...
    Benutzer Bild
  • Whitebeard 04.10.2018 09:40
    Highlight Highlight Mal hoffen, dass das von Trump nicht mit Twitter verwechselt wird, oder dass Trump's Twitter-Account nicht gesperrt wird..
  • 7immi 04.10.2018 09:24
    Highlight Highlight scheinbar sind auch trumps gegner nicht gerade die hellsten kerzen auf dem kuchen. zumindest die weitsicht fehlt auch ihnen. ein katastrophenalarm bringt allen etwas, egal welcher präsident am ruder ist. dies muss auch regelmässig getestet werden.
  • Errikson 04.10.2018 06:42
    Highlight Highlight @Lina Selmani: Haben wir uns nicht geeinigt, dass es ab jetzt Pusheli heisst???
  • RiZZel 04.10.2018 05:29
    Highlight Highlight Da hat sich wohl jemand bei den Zeitzonen vertan. Der Alarm ploppte bei mir um Punkt 10.30 AM auf ;)
  • Thadic 04.10.2018 04:55
    Highlight Highlight Wenn diese Technik in falsche Hände kommt, kann das ganz schön gefährlich werden. Man könnte praktisch einen Terroranschlag verüben, wahrscheinlich ohne Tote, aber mit einem grossen Schaden für die Volkswirtschaft.
  • malu 64 04.10.2018 02:48
    Highlight Highlight Ich habe große Angst, dass Donald die Knöpfe verwechselt! God protect us! ( not US )
    • malu 64 04.10.2018 22:32
      Highlight Highlight Niemals, ich schaue nur Fox!
  • B-Arche 04.10.2018 00:20
    Highlight Highlight Das ist ein ganz normaler Cell Broadcast wie man ihn hier wo ich wohne ständig bekommt wegen Gefahrenlage durch eventuell hartes Wetter.

    Neu ist nur dass FEMA nun auch einen Zugang hat.

    Diese Cell Broadcasts kann man bei jedem Mobiltelefon ausschalten aber es wäre dumm das zu tun.

    Neue Android Versionen haben sogar ein Archiv der eingegangenen Broadcasts.

    In Europa setzt man leider lieber auf proprietäre Apps die eine Internetverbindung benötigen ("KatWarn" in Deutschland zum Beispiel). Cell Broadcasts funktionieren auch mit billigster 2G Technik mit dann hoher Reichweite.
  • Freshmeat 04.10.2018 00:12
    Highlight Highlight Als wir im Sommer durch Polen gefahren sind, kam eine solche Nachricht auf polnisch bei mir an. Mit Hilfe von Einheimischen wurde uns dann übersetzt, dass in der Nähe militärische Übungen stattfinden und dass es sich nicht um einen Ernstfall handelt.

    Also nicht nur in den USA ein Thema.
  • Qwertz 03.10.2018 23:27
    Highlight Highlight Und bei uns heisst es, eine Warnung übers Handy sei technisch nicht möglich, man könne eine App installieren... *facepalm*
    Natürlich ist das möglich, wenn man in ganz Amerika jedes Handy gleichzeitig bimmeln lassen kann, dann wird in der Schweiz doch auch gehen
  • offspring 03.10.2018 23:04
    Highlight Highlight Wie ist es technisch möglich einen Push an ein Handy zu schicken, welches nicht aktiviert oder keine SIM eingesetzt hat?
    • elnino 03.10.2018 23:19
      Highlight Highlight Indem man nahe Geräte via Bluetooth und wifi als sogenannte Relais verwendet

    • Qwertz 03.10.2018 23:24
      Highlight Highlight Auch wenn keine SIM installiert ist, verbindet sich ein Handy mit einem Mobilfunknetz, kann dann aber nur Notrufe tätigen. Dieser presidential alert wird über Cell Broadcast verschickt, bei dem eine Nachrichten an alle Geräte im Netz gleichzeitig geht, egal ob ordentlich per SIM-Karte angemeldet oder nicht.
    • offspring 04.10.2018 06:30
      Highlight Highlight Danke für die Erklärung QWERTZ.
    Weitere Antworten anzeigen
  • gupa 03.10.2018 23:00
    Highlight Highlight Bei mir wurde das "Presidential Alert" sogar noch mit "Eine Nachricht des Präsidenten" übersetzt 😂 Wenigstens haben sie diesmal den richtigen Knopf erwischt
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 03.10.2018 22:57
    Highlight Highlight Das ist das Problem mit Trump. Sehr die meisten dieser Memes sind eigentlich lustig, allerdings werden wir alle täglich so vollgespammit mit Trump, dass man richtiggehend abstumpft. Es ist einfach zu einem billigen Reflex verkommen, alles sofort auf Trump zu münzen. Grundsätzlich ist dieses System doch eine gute Sache, dass kann man aber nicht so einfach stehen lassen, nein die Verbindung zu Trump muss her und man kann sich des Applauses aus der eigenen Gruppe sicher sein.
    • BaDWolF 04.10.2018 00:09
      Highlight Highlight ... "abstrumpft"....
    • Midnight 04.10.2018 07:29
      Highlight Highlight @Endo Wenn es "Presidential Alert" heisst, ist die Verbindung zu Trump wohl nicht so weit entfernt. Man hätte es schliesslich auch "Emergency Alert" oder sowas nennen können, dann wär's schon schwieriger gewesen.
  • Ueli der Knecht 03.10.2018 22:51
    Highlight Highlight Hier ein spürbar informativerer Bericht über die lange, seltsame Geschichte des "Presidential Text Alert":
    https://www.wired.com/story/presidential-text-alert-fema-emergency-history/

    Es ist ähnlich wie der alljährliche Sirenentest in der Schweiz. Der SMS-Alert bietet aber noch zusätzliche Features, zB. solche wie sie Erdogan beim gescheiterten Putsch nutzte (auch er schickte einen solchen Presidential Alert, um zu zeigen, dass er noch regiert, bzw. die Kontrolle hat, und um die Türken auf die Strassen zu bitten).

    Übrigens existiert diese SMS-Alert-Möglichkeit auch in der Schweiz.
  • FrauMirach 03.10.2018 22:35
    Highlight Highlight Bin gerade in den USA und habe den Alarm auch bekommen. Davor eine Hochwasser- bzw. Warnung vor heftigen Regenfällen. War beide Male leicht übertrieben, aber das pendelt sich wohl noch ein. Ist doch ganz ok.
  • MisterM 03.10.2018 22:30
    Highlight Highlight Und jetzt? Ist doch gut, dass so ein Service geboten wird. Ist ja nicht so, dass der Push-Test jeden Tag erfolgt. Verstehe das Problem beim besten Willen nicht.
    • flying kid 03.10.2018 22:55
      Highlight Highlight Finde ich auch. Bin gerade in den USA und hab den push auch gekriegt.
      Finde das System super, könnte sich die Schweiz durchaus abschauen.

      Was mich noch interessieren würde, ob bei Obama auch solche Witze gemacht worden wären.
    • Baba 03.10.2018 23:48
      Highlight Highlight @flying kid: "Was mich noch interessieren würde, ob bei Obama auch solche Witze gemacht worden wären."

      Denken Sie mal ganz genau nach...wie war Obama so in seinem Auftreten und wie ist Trump. Da geht's nicht um Politik, nur um die beiden Personen und ihre Umgangsformen (oder den Mangel daran). Hat Obama auch jeden Mist per Twitter kommentieren müssen?

      Na, alles klar jetzt?
    • gupa 04.10.2018 00:39
      Highlight Highlight Das System ist gut, aber warum muss es "Presidential Alert" heissen, wäre doch bei uns unvorstellbar.
    Weitere Antworten anzeigen

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel