DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie aus dem Baukasten: Die SBB stellen in Zukunft Fertigbahnhöfe auf

05.10.2015, 10:3405.10.2015, 11:05

Unter Bahnhöfen stellten wir uns bisher schmucke, lange geplante Bauwerke für die Ewigkeit vor. Dies wird sich ändern – zumindest bei den kleinen Haltestellen. Die SBB haben einen Fertigbahnhof entwickelt, den sie an Haltestellen aufstellen wollen, die mit weniger als 1000 Personen pro Tag frequentiert sind. Und «aufstellen» trifft tatsächlich zu: Die Bahnhöfe werden vorfabriziert, fertig geliefert und können schnell und einfach aufgebaut werden.

Vier Sitz- und zwei Stehplätze im Trockenen bietet der Fertigbahnhof.<br data-editable="remove">
Vier Sitz- und zwei Stehplätze im Trockenen bietet der Fertigbahnhof.
Bild: sbb

Bereits im nächsten Frühling wollen die SBB ihren ersten Fertigbahnhof in der Romandie testen. Wo sie überall vorgesehen sind, ist noch unklar. Die SBB rechnen mit 150 bis 200 potenziellen Standorten, die in den nächsten 20 Jahren damit ausgestattet werden sollen. Das schreibt die «NZZ am Sonntag». 

Mit dem Fertigbahnhof sollen die Infrastrukturkosten gesenkt werden. Bis zu 70 Prozent günstiger soll die neue Art Bahnhof sein. Haltestellen an kleineren Bahnhöfen waren bisher zwischen 100'000 und 130'000 Franken teuer, das neue Modell dürfte nur noch zwischen 30'000 und 40'000 kosten. (feb)

Die SBB betreiben in der Schweiz insgesamt 794 Bahnhöfe, an bis zu 200 Haltestellen könnte es Fertigbahnhöfe geben.&nbsp;<br data-editable="remove">
Die SBB betreiben in der Schweiz insgesamt 794 Bahnhöfe, an bis zu 200 Haltestellen könnte es Fertigbahnhöfe geben. 
bild: sbb

So sieht der neue SBB-Hochgeschwindigkeitszug aus

1 / 14
So sieht der neue Gotthardzug Giruno der SBB aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das ist nicht zeitgemäss!»: Veganer kritisieren Milch-Angebot der SBB
In Deutschland können Zugpassagiere neuerdings zwischen herkömmlicher und veganer Milch auswählen. In der Schweiz wehren sich die Bundesbahnen gegen den Ernährungstrend – trotz eines Protestschreibens.

Wer von Berlin nach Bochum oder von München nach Freiburg mit dem Zug fährt, kann den Kaffee seit Anfang Jahr auch mit veganer Milch bestellen. Die Deutsche Bahn kündigte kürzlich an, dass sie per 1. Januar Haferdrink als Milchalternative ins Bordbistro-Angebot der ICE- und IC-Züge nimmt. Dabei handelt es sich um die schwedische Marke Oatly, deren Milchalternative zu 100 Prozent pflanzlich ist. Die Begründung der Deutschen Bahn für diesen Schritt: «Wir verstehen den Schutz von Umwelt und Klima als ganzheitliche Aufgabe und setzen auch in unseren Bordbistros auf einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen.»

Zur Story